Öl, Gas

KUWAIT-STADT - US-Außenminister Rex Tillerson ist am Montag in Kuwait eingetroffen, wo er nach Lösungen für den Konflikt um Katar suchen will.

10.07.2017 - 19:10:23

US-Außenminister Tillerson sucht am Golf nach Lösung für Katar-Krise. Am Abend stand nach Angaben des US-Außenministeriums zunächst ein Treffen mit Kuwaits Emir Scheich Ahmed auf dem Programm. Kuwait vermittelt in dem Streit am Golf. Tillerson werde anschließend nach Saudi-Arabien und Katar weiterreisen, meldete die kuwaitische Nachrichtenagentur Kuna.

Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten Anfang Juni alle Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie werfen dem Emirat die Unterstützung von Terroristen und zu enge Beziehungen zum Iran vor.

In einem umfangreichen Forderungskatalog verlangen sie von Katar unter anderem, seinen TV-Kanal Al-Dschasira zu schließen. Das Emirat wies die Vorwürfe zurück und bezeichnete sie als Propaganda. Seine vier Kontrahenten drohten Katar zuletzt mit neuen Sanktionen.

Katar ist für die USA ein wichtiger Verbündeter. Dort befindet sich der größte US-Militärstützpunkt der Region. Auf der Luftwaffenbasis Al-Udeid sind mehr als 10 000 US-Soldaten stationiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Parlament bekräftigt Forderungen für den Brexit. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk wollen das Parlament am Mittwoch (09.00 Uhr) über den Abschluss der ersten Phase der Verhandlungen mit der britischen Regierungschefin Theresa May informieren. STRASSBURG - Einen Tag vor dem EU-Gipfel in Brüssel will das EU-Parlament seine Forderungen im Zusammenhang mit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union bekräftigen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 19:08) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Heftiger Schlagabtausch über Glyphosat im Bundestag. SPD, Grüne, Linke und AfD forderten einen Ausstieg aus der Anwendung des Unkrautgifts in Deutschland. Die Union verteidigte den Einsatz des Wirkstoffes. Die FDP mahnte eine verstärkte Forschung und mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren an. Die EU-Kommission ließ das Mittel am Dienstag offiziell für fünf weitere Jahre europaweit zu. BERLIN - Das Ja von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) für eine weitere Zulassung des Unkrautgifts Glyphosat in der EU hat im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über Konsequenzen ausgelöst. (Boerse, 12.12.2017 - 18:58) weiterlesen...

Schlagabtausch über Glyphosat im Bundestag. Der Grünen-Experte Harald Ebner sagte am Dienstag, nun komme es auf Schadensbegrenzung auf nationaler Ebene an. "Es braucht wirksame Beschränkungen, und zwar jetzt." Der CDU-Politiker Hermann Färber warnte vor Panik wegen möglicher Gesundheitsgefahren: "Glyphosat ist das am besten untersuchte Pflanzenschutzmittel weltweit." Anträge von SPD, Grünen und Linkspartei für ein Ende der Glyphosat-Anwendung in Deutschland und ein weiterer Antrag der FDP kommen nun zur Beratung in den Hauptüberschuss. Schmidt griff nicht in die Debatte ein. BERLIN - Das Ja von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) für eine weitere Zulassung des Unkrautgifts Glyphosat in der EU hat im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über Konsequenzen ausgelöst. (Boerse, 12.12.2017 - 18:21) weiterlesen...

EU-Kommission will in Washington gegen Steuerreform protestieren. Wie Deutschland und vier weitere EU-Länder warnte am Dienstag auch die Brüsseler Behörde vor negativen Folgen. Der vorliegende Entwurf der US-Reform könnte zu unfairen Handelspraktiken führen und gegen Abkommen zur Doppelbesteuerung verstoßen, sagte Vizekommissionspräsident Jyrki Katainen. STRASSBURG - Die geplante US-Steuerreform trifft auch bei der Europäischen Kommission auf Kritik. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 18:03) weiterlesen...

Länder-Chefs beraten über Eröffnungstermin für Hauptstadtflughafen. Die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woidke (beide SPD), lassen sich von Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup ins Bild setzen. Nach einer Serie geplatzter Eröffnungstermine will der Geschäftsführer am Freitag dem Aufsichtsrat ein neues Datum vorschlagen. Für Dienstag waren keine Stellungnahmen geplant. BERLIN - Der nächste Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen ist zur Stunde Thema eines Spitzentreffens in Berlin. (Boerse, 12.12.2017 - 18:00) weiterlesen...

'Wir müssen handeln'. Diese müsse entweder dafür sorgen, dass Autohersteller Fahrzeuge mit Soft- und Hardware nachrüsten, damit sie Grenzwerte einhalten. Dabei geht es vor allem um Dieselautos. Oder der Bund müsse rechtssicher festlegen, welche Dieselfahrzeuge noch in die Innenstädte fahren dürften. "Dazu brauchen wir eine blaue Plakette", sagte Günther am Dienstag. "Wir müssen handeln, aber der Ball liegt beim Bund." Die Kommunen hätten das Problem, aber nicht die Instrumente, es zu lösen. BERLIN - Angesichts neuer Messergebnisse zur hohen Stickoxid-Belastung in Berlin hat Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos) die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 12.12.2017 - 17:04) weiterlesen...