USA, Weltpolitik

Kurz vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den USA blicken die deutschen Unternehmen mit Sorge auf die transatlantischen Beziehungen: Fast jedes dritte deutsche Unternehmen, das in den USA aktiv ist, befürchtet einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) zufolge einen Rückgang seines US-Geschäft, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

16.03.2017 - 01:01:36

DIHK-Umfrage: Deutsche Wirtschaft fürchtet Trump

Die Ankündigung des US-Präsidenten Donald Trump, Importe mit Zöllen zu belegen und die Einreise zu erschweren, besorgt besonders den Großhandel und die deutschen Dienstleistungsunternehmen. Befragt wurden im Februar 2017 insgesamt 2.200 Unternehmen, die im Ausland aktiv sind und ihren Sitz in Deutschland haben.

"Die Ankündigungen des US-Präsidenten sollten für die EU ein Weckruf sein, wieder besser zusammenzuarbeiten", fordert DIHK-Präsident Eric Schweitzer. Der Chef des Recyclingunternehmens Alba Group sagte den Zeitungen, Europa müsse sich auf seine Stärken besinnen und gemeinsam für freien Handel und offene Märkte eintreten. "Die Chancen auf den Weltmärkten müssen wir ergreifen, bevor es andere tun", mahnte Schweitzer. Dennoch blicken die Unternehmen insgesamt optimistisch auf ihr Auslandsgeschäft und erwarten 2017 mehr Exporte. Am optimistischsten wird das Geschäft mit China eingeschätzt, noch vor der Eurozone und dem asiatisch-pazifischen Raum insgesamt. Der DIHK erwartet für 2017 ein Exportwachstum von drei Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro etwas schwächer - Türkische Lira auf Rekordtief. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung in einem ruhigen Umfeld 1,1725 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Am Montag war der Euro durch die gescheiterten Gespräche zur Regierungsbildung in Deutschland und solide US-Wirtschaftsdaten zeitweise belastet worden. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag leicht nachgegeben. (Boerse, 21.11.2017 - 12:52) weiterlesen...

Fresenius-Chef will Kliniken profitaler macht - Sieht Preisdruck gelassen. Das soll Kosten sparen und den Konzern nach Ansicht von Chef Stephan Sturm trotz jüngster Schwächen im US-Geschäft mit Flüssigmedizin auf Kurs halten. Zugleich trat Sturm am Montagabend Sorgen entgegen, er habe sich mit der milliardenschweren Übernahme des US-Konzerns Akorn verhoben, der Nachahmermedikamente wie intravenös zu verabreichende Arzneien herstellt. FRANKFURT - Der Medizinkonzern Fresenius will seine Krankenhäuser hierzulande noch stärker auf Effizienz trimmen. (Boerse, 21.11.2017 - 12:02) weiterlesen...

Devisen: Talfahrt treibt türkische Lira auf neues Rekordtief. Im Handel mit dem US-Dollar und dem Euro fiel die türkische Währung auf neue Rekordtiefs. Als Auslöser für die aktuelle Talfahrt gelten jüngste Äußerungen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Zinsentwicklung in dem wichtigen Schwellenland. FRANKFURT - Am Devisenmarkt hat die Talfahrt der türkischen Lira am Dienstag weiter Fahrt aufgenommen. (Boerse, 21.11.2017 - 11:50) weiterlesen...

Sangui BioTech International Inc.: Umsätze von USD 16.636 im ersten Quartal; Kosten und Verlust weiter reduziert. Sangui BioTech International Inc.: Umsätze von USD 16.636 im ersten Quartal; Kosten und Verlust weiter reduziert Sangui BioTech International Inc.: Umsätze von USD 16.636 im ersten Quartal; Kosten und Verlust weiter reduziert (Boerse, 21.11.2017 - 11:08) weiterlesen...

Devisen: Euro wenig verändert - Türkische Lira fällt auf neues Rekordtief. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1738 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Am Montag war der Euro durch die gescheiterten Gespräche zur Regierungsbildung in Deutschland und solide US-Wirtschaftsdaten zeitweise belastet worden. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag kaum bewegt. (Boerse, 21.11.2017 - 10:14) weiterlesen...

Ölpreise nahezu unverändert. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,28 US-Dollar. Das waren sechs Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um zwei Cent auf 56,44 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstag zunächst kaum verändert. (Boerse, 21.11.2017 - 07:57) weiterlesen...