Regierungen, USA

Krise zwischen Türkei und USA - Protest gegen Steudtner-Anklage

09.10.2017 - 17:33:24

ISTANBUL - Mitten im Streit zwischen Ankara und Berlin eskaliert nun auch eine schwere diplomatische Krise zwischen der Türkei und den USA: Die US-Regierung stoppte die Vergabe von Visa an allen diplomatischen Vertretungen in der Türkei auf unbestimmte Zeit. Grund war die Inhaftierung eines türkischen Mitarbeiters des US-Generalkonsulats in Istanbul. Die Regierung in Ankara setzte im Gegenzug die Visavergabe an US-Staatsbürger aus. Der Geschäftsträger der US-Botschaft wurde am Montag ins Außenministerium in Ankara einbestellt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

Keine Entspannung ist auch im Streit zwischen Ankara und Berlin um inhaftierte Deutsche in Sicht: Die Bundesregierung bekräftigte ihren Protest gegen die Anklage der türkischen Justiz gegen den deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner. "Es ist so, dass wir überhaupt keinen Anlass haben, auch nur dem Verdacht zu folgen, Herr Steudtner habe sich irgendeiner Straftat schuldig gemacht", sagte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel am Montag in Berlin. "Für angemessen halten wir in der Bundesregierung die Freilassung und die freie Ausreise von Herrn Steudtner."

Die Staatsanwaltschaft hatte am Sonntag die Anklageschrift gegen Steudtner, seinen schwedischen Kollegen Ali Gharavi und neun türkische Menschenrechtler vorgelegt. Nach Angaben von Anwalt Murat Boduroglu drohen Steudtner und Gharavi maximal zehn Jahre Haft wegen Unterstützung einer Terrororganisation. Türkische Medien hatten zuvor von einem Strafmaß von bis zu 15 Jahren berichtet. Boduroglu kritisierte: "Die Anklageschrift enthält nur Behauptungen und absurde Anschuldigungen. Sie liest sich wie ein schlechter Roman."

Der Anwalt betonte, wegen des Mangels an darin enthaltenen Beweisen erfülle die Anklageschrift die Vorgaben der türkischen Strafprozessordnung nicht. "Wir werden deshalb bei Gericht beantragen, dass kein Hauptverfahren eröffnet wird und dass unsere Mandanten freigelassen werden." Boduroglu wertete es als positiv, dass die Anklageschrift so schnell eingereicht wurde. Bei anderen Untersuchungshäftlingen wie dem "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel liege sie immer noch nicht vor.

Steudtner, Gharavi und acht weitere Angeklagte waren am 5. Juli bei einem Menschenrechtsseminar auf der Istanbul vorgelagerten Insel Büyükada festgenommen worden. Gegen den Amnesty-Vorsitzenden Kilic war bereits im Juni in Izmir Untersuchungshaft verhängt worden. Sein Fall war überraschend mit in die Anklage aufgenommen worden.

Der inhaftierte türkische Verfassungsrichter Murat Arslan wurde am Montag mit dem Menschenrechtspreis der Parlamentarischen Versammlung des Europarats ausgezeichnet. Die Abgeordneten aus den 47 Mitgliedstaaten verliehen dem 43 Jahre alten Juristen in Straßburg den Vaclav-Havel-Preis. Nach dem Putschversuch im Juli 2016 wurde Arslan verhaftet und sitzt seit fast einem Jahr in Untersuchungshaft. Ihm wird Mitgliedschaft in der Bewegung um den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen, den die türkische Führung für den gescheiterten Putsch verantwortlich macht.

Die Krise Ankaras mit den USA mündete inzwischen in der gegenseitigen Visablockade. Die Visasperre erschwert es Geschäftsreisenden und Touristen erheblich, in das jeweils andere Land zu reisen.

Angesichts des Visastreits brach der Aktienkurs von Turkish Airlines an der Börse in Istanbul zwischenzeitlich um mehr als neun Prozent ein. Die Fluglinie teilte mit, Tickets auf Routen zwischen der Türkei und den USA könnten für Staatsbürger der beiden Länder bis Monatsende kostenfrei umgebucht oder erstattet werden. Der Streit belastete die türkische Börse und Währung der Türkei am Montag erheblich.

Im vergangenen Jahr reisten nach offiziellen türkischen Angaben 313 654 Türken in die USA. Umgekehrt kamen 2016 nach Statistiken der Regierung in Ankara 459 453 Amerikaner in die Türkei. Der gegenseitige Stopp der Visavergabe belastet die ohnehin angespannten Beziehungen der beiden Nato-Staaten schwer. Die USA fordern wie Deutschland die Freilassung inhaftierter Staatsbürger in der Türkei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden verlängert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 20:26) weiterlesen...

US-Telekomaufsicht weicht Regeln zu Netzneutralität auf. Drei Mitglieder der fünfköpfigen Kommission stimmten am Donnerstag in Washington einem Vorschlag zu, der die Aufhebung der bisherigen konsequenten Umsetzung der sogenannten Netzneutralität vorsieht. Es wird mit Klagen gegen die Entscheidung gerechnet. WASHINGTON - Die amerikanische Telekommunikationsaufsicht FCC hat die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet aufgeweicht. (Boerse, 14.12.2017 - 19:27) weiterlesen...

'FAZ': Krankenkassen bekommen bei Hartz IV zehn Milliarden zu wenig. Das geht aus einem neuen Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium hervor, über das die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitag) berichtete. Demnach decken die Überweisungen des Staates an die Kassen nur 38 Prozent der Ausgaben für ALG-II-Bezieher, Aufstocker und Arbeitslose. Die Unterdeckung belaufe sich auf 9,6 Milliarden Euro. BERLIN - Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen nach einem Zeitungsbericht jedes Jahr fast zehn Milliarden Euro weniger, als für die Versorgung von Hartz-IV-Beziehern nötig sind. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:45) weiterlesen...

Macron setzt auf schnelle Regierungsbildung in Deutschland. Im Idealfall werde es im Februar oder März eine Koalition mit einem Regierungsprogramm geben, hieß es am Donnerstag nach einem Gespräch zwischen Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel aus Élyséekreisen. Es sei klar, dass es vorher keine Fortschritte bei großen EU-Reformprojekten geben könne. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt auf zügige Fortschritte bei der Regierungsbildung in Deutschland. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:24) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Deutschlands Boom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit. Davon sollen auch die Beschäftigten profitieren: Die Einkommen legen nach aktuellen Konjunkturprognosen zu, auch der Beschäftigungsboom hält an. Allerdings ist laut einer Studie die Ungleichheit zwischen Gutverdienern und Einkommensschwachen in Deutschland immer noch hoch. Weltweit habe sich die Schere zwischen Arm und Reich seit 1980 weiter geöffnet. BERLIN/PARIS - Die deutsche Wirtschaft setzt ihren ungewöhnlich langen Aufschwung fort und geht mit Volldampf ins nächste Jahr. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 17:23) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit für Abschaffung privater Krankenkassen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov befürworteten 36 Prozent voll und ganz, wenn private Krankenkassen abgeschafft würden. Weitere 27 Prozent wären "eher" dafür. 14 Prozent wären "eher" und 10 Prozent strikt dagegen. BERLIN - Eine Abschaffung der privaten Krankenkassen im Zuge der Einführung einer Bürgerversicherung fände bei den Bürgern erheblichen Rückhalt. (Boerse, 14.12.2017 - 17:07) weiterlesen...