USA, Volkswirtschaft

(Korrigiert wurde der Name in der Überschrift.)

13.11.2017 - 11:53:25

KORREKTUR: Fed-Mitglied Harker für weitere US-Zinserhöhung im Dezember

TOKIO/FRANKFURT - Das Mitglied der US-Notenbank Fed, Patrick Harker, hat sich für einen Zinsschritt im Dezember ausgesprochen. Er habe bereits eine weitere Zinserhöhung um 0,25 Prozentpunkte ein Stück weit eingeplant, sagte Harker am Montag laut Redetext in Tokio. Er ist der Chef der regionalen Notenbank von Philadelphia und in diesem Jahr im geldpolitischen Ausschuss der Fed stimmberechtigt.

Nach Einschätzung von Harker habe die US-Wirtschaft zuletzt wie erwartet Fahrt aufgenommen. Außerdem gebe es auf dem Arbeitsmarkt nur noch wenig Spielraum für Verbesserungen.

Am Markt wird fest mit einer Zinserhöhung der Fed im Dezember gerechnet. In diesem Jahr hatte die Fed bereits zweimal an der Zinsschraube gedreht. Zuletzt war der Leitzins im Juni um 0,25 Prozentpunkte in eine Spanne zwischen 1,00 und 1,25 Prozent erhöht worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Black Friday' - 500 Beschäftigte streiken bei Amazon. Seit 0.00 Uhr hätten 500 Mitarbeiter ihre Arbeit niedergelegt, teilte die Gewerkschaft Verdi am Freitag mit. Der Streik solle bis zum Ende der Spätschicht am Samstag dauern. Nach Gewerkschaftsangaben streikten Amazon-Beschäftigte am Freitag bundesweit. LEIPZIG - Beim Versandhändler Amazon in Leipzig ist erneut gestreikt worden - diesmal anlässlich des "Black-Fridays". (Boerse, 24.11.2017 - 14:00) weiterlesen...

Ölpreise steigen - WTI auf höchstem Stand seit Mitte 2015. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete im Mittagshandel 63,79 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg dagegen deutlich stärker um 87 Cent auf 58,89 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte 2015. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen, wobei der Preis für US-Öl deutlich stärker zulegte als der Brent-Preis. (Boerse, 24.11.2017 - 13:48) weiterlesen...

Clariant und White Tale kommen sich nicht näher - Forderungen abgelehnt. Firmenvertreter hätten sich unlängst mit White Tale getroffen, teilte Clariant am Freitag mit. Doch die Amerikaner hätten keine eigene Strategie oder konkreten Pläne für die Entwicklung von Clariant präsentiert. MUTTENZ - Die Auseinandersetzung des Chemiekonzerns Clariants mit seinem größten Aktionär White Tale spitzt sich weiter zu. (Boerse, 24.11.2017 - 13:16) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt nach starken Ifo-Daten. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1860 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1848 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag von einem neuen Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas für Deutschland profitiert. (Boerse, 24.11.2017 - 12:42) weiterlesen...

Verdi will Streik bei Amazon am Samstag fortsetzen. Der Streik werde fortgesetzt, sagte eine Verdi-Sprecherin am Freitag in Bad Hersfeld. Dort hatten sich laut Gewerkschaft mehrere Hundert Amazon-Beschäftigte versammelt. Verdi hatte im Zuge der bundesweiten Aktion "Black Friday" zum Streik aufgerufen. BAD HERSFELD - Beschäftigte des Internet-Versandhändlers Amazon wollen auch am Samstag die Arbeit niederlegen. (Boerse, 24.11.2017 - 12:39) weiterlesen...

US-Ökonom: Zentralbanken sollten die Finger von Digitalwährungen lassen. Seine Sicht, die er in einer Kolumne vom Freitag darlegt, lautet: Notenbanken sollten die Finger von Bitcoin und anderen Digitalwährungen lassen. FRANKFURT - Es ist eine Frage, die sowohl Anhänger wie Gegner von Digitalwährungen bewegt: Sollten sich Zentralbanken dem neuen Konzept annehmen, womöglich sogar eigene Digitalwährungen auflegen? Eine klare Meinung dazu hat Tyler Cowen, US-Ökonom, Wirtschaftsprofessor und Kolumnist für die Nachrichtenagentur Bloomberg. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 09:22) weiterlesen...