Deutschland, Volkswirtschaft

KÖLN / FRANKFURT - In der Diskussion um die zu erwartende Tarifforderung der IG Metall hat das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW / Köln) auf zurückliegende Reallohngewinne der deutschen Beschäftigten hingewiesen.

10.10.2017 - 08:05:24

Arbeitnehmer haben seit 2008 hohe Reallohn-Zuwächse. Nach der Finanzkrise 2008 hätten die deutschen Gewerkschaften ihre Lohnzurückhaltung aufgegeben und hohe Lohnzuwächse durchgesetzt, heißt es in einer Analyse des IW, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Nach der Finanzkrise 2008 hätten die deutschen Gewerkschaften ihre Lohnzurückhaltung aufgegeben und hohe Lohnzuwächse durchgesetzt, heißt es in einer Analyse des IW, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Von 2008 bis 2016 seien die Tariflöhne im Schnitt jährlich um 2,7 Prozent gestiegen, die Effektivlöhne einschließlich der Sonderzulagen und Zuschläge noch um 2,3 Prozent. Nach Abzug der allgemeinen Preissteigerung (Inflation) von 1,1 Prozent verblieben den Arbeitnehmern durchschnittlich 1,2 Prozent höhere Reallöhne pro Jahr. Unter dem Strich seien die Bruttostundenlöhne seit dem Jahr 2000 um 39 Prozent gestiegen, während die Teuerung nur knapp 26 Prozent zugelegt habe.

Für das laufende Jahr erwarten Experten der gewerkschaftlichen Böckler-Stiftung wegen der wieder angezogenen Inflation für Deutschland nur noch einen geringen Reallohnzuwachs von 0,8 Prozent nach 1,9 Prozent im Jahr zuvor. Deutschland liegt damit weiterhin über dem Schnitt in der EU.

Der Vorstand der IG Metall berät an diesem Dienstag in Frankfurt die Forderung für die anstehende Tarifrunde in der deutschen Metall- und Elektroindustrie mit rund 3,9 Millionen Beschäftigten. Es geht dabei auch um die deutschen Schlüsselindustrien Auto und Maschinenbau. In den Bezirken der Gewerkschaft sind bislang Forderungen in der Größenordnung von 6 Prozent diskutiert worden. Zusätzlich will die Gewerkschaft individuelle Rechte zur Arbeitszeitverkürzung durchsetzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt. Von Januar bis November wurden 313 700 Wohnungen bewilligt, 7,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Sowohl bei den Bewilligungen für Wohnungen in neuen Gebäuden (minus 5,3 Prozent) als auch für Um- und Ausbaumaßnahmen bestehender Immobilien (minus 21 Prozent) gab es Rückgänge. WIESBADEN - Trotz der starken Nachfrage nach Immobilien sinkt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland weiter. (Boerse, 18.01.2018 - 09:11) weiterlesen...

Deutsche Anleihen starten mit Verlusten. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,09 Prozent auf 160,54 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um gut einen Basispunkt auf 0,57 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen sind am Donnerstag mit moderaten Kursverlusten in den Handel gegangen. (Sonstige, 18.01.2018 - 09:01) weiterlesen...

Iran verlangt Milliarden von Deutscher Börse. Hintergrund ist ein seit vielen Jahren laufender Rechtsstreit in den USA über iranisches Vermögen, das wegen des Verdachts der Terrorfinanzierung durch das Land eingefroren und teils an Anschlagsopfer ausgezahlt wurde. Die Deutsche Börse ist über ihre Luxemburger Tochter Clearstream in den Fall verwickelt, die Wertpapiere im Kundenauftrag verwaltet und die Abwicklung von Käufen oder Verkäufen übernimmt. FRANKFURT/LUXEMBURG - Die Deutsche Börse sieht sich einer milliardenschweren Forderung des Iran gegenüber. (Boerse, 18.01.2018 - 08:32) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Fortgesetzte US-Rally gibt Dax neuen Schwung FRANKFURT - Die fortgesetzte Rally an der Wall Street dürfte dem Dax dürfte ebenfalls freundlich starten. (Boerse, 18.01.2018 - 08:27) weiterlesen...

Kion steigt bei chinesischem Hersteller für leichte Lagertechnikgeräte ein. Hierzu erwirbt der MDax -Konzern eine Minderheit an dem chinesischen Unternehmen. Die Transaktion soll im Laufe des Jahres abgeschlossen sein, sofern die Behörden zustimmen. WIESBADEN - Europas größter Gabelstaplerhersteller Kion vergrößert seinen Fußabdruck in China: Die Wiesbadener vereinbarten mit dem lokalen Hersteller von leichten Lagertechnikgeräten, EP Equipment, eine exklusive und weltweite strategische Partnerschaft, wie Kion am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. (Boerse, 18.01.2018 - 08:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Infineon auf 'Buy' - Ziel hoch auf 29 Euro. Analyst Alexander Duval hob in einer am Donnerstag vorliegenden Studie seine Schätzungen für den Chiphersteller an und liegt damit deutlich über den durchschnittlichen Marktprognosen. Infineon profitiere von den Chancen im stark wachsenden Halbleitergeschäft für die Autoindustrie. Angesichts des herausragenden Wachstums sollte Infineon im Vergleich mit anderen europäischen Technologiewerten mit einem Aufschlag bewertet werden. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Infineon von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 21,80 auf 29,00 Euro angehoben. (Boerse, 18.01.2018 - 07:49) weiterlesen...