USA, Lidl-Chef

Klaus Gehrig, der Chef der Neckarsulmer Schwarz-Gruppe, hat sich gegenüber der "Heilbronner Stimme" (Samstagausgabe) zum Markteintritt des Discounters Lidl in den USA geäußert.

17.06.2017 - 10:10:33

Lidl-Chef Gehrig: Hundertprozentig zufrieden bin ich nie

"Der Start in neue Länder ist immer gut", sagte der 69-Jährige der Tageszeitung. Lidl hatte am Donnerstag die ersten zehn Filialen in drei Bundesstaaten an der US-Ostküste eröffnet.

"Aber hundertprozentig zufrieden bin ich nie." Erst in vier Wochen könne man beurteilen, wie der Markteintritt gelaufen sei, so der Manger. "Aber jetzt wissen wir, an welchen Bausteinen wir noch arbeiten müssen." Mit dem Verkaufsstart ist das Unternehmen erstmals mit Filialen auch außerhalb Europas vertreten, wo Lidl und das Schwesterunternehmen Kaufland 11.463 Standorte betreiben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

China will Auslandsinvestitionen beschränken. Aufkäufe in den Bereichen Hotelerie, Immobilien und Unterhaltung sowie von Sportclubs würden Beschränkungen auferlegt, heißt es in einer staatlichen Mitteilung vom Freitag. PEKING - Die chinesische Führung will heimische Unternehmen bei Investitionen im Ausland stärker an die Kandare nehmen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 14:36) weiterlesen...

US-Energieversorger Calpine bestätigt Milliardenangebot durch Investor. Calpine-Aktionäre erhielten insgesamt 5,6 Milliarden US-Dollar oder 15,25 Dollar je Aktie in bar, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Erste Gerüchte darüber waren bereits im Mai aufgekommen, zuletzt hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über den Deal berichtet. Damit geht die Konsolidierung des im Umbruch befindlichen US-Energiesektors weiter. HOUSTON - Der Finanzinvestor Energy Capital Partners will mit Hilfe eines Konsortiums den US-Energieversorger Calpine übernehmen. (Boerse, 18.08.2017 - 14:11) weiterlesen...

Inhaftierter Ex-Audi-Manager auf US-Wunsch weiter in Haft. Die USA haben ein vorläufiges Ersuchen zur Inhaftierung des Mannes an die bayerische Justiz gerichtet, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München am Freitag sagte. Das Amtsgericht München habe daraufhin eine "Festhalteanordnung" erlassen. Einen formellen Auslieferungsantrag aus Washington gibt es jedoch noch nicht. Zuvor hatten "Süddeutsche Zeitung" und "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über den Fall berichtet. MÜNCHEN - Ein in der Diesel-Affäre inhaftierter ehemaliger Audi -Manager bleibt vorerst in Untersuchungshaft. (Boerse, 18.08.2017 - 13:44) weiterlesen...

Finanzinvestoren übernehmen Stada. Die Finanzinvestoren Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre für ihr milliardenschweres verbessertes Angebot erhalten. Bis zum Ablauf der Übernahmefrist in der Nacht auf Donnerstag sei die erforderliche Mindestannahmeschwelle von 63 Prozent der Stimmrechte geknackt worden, teilten die Investoren am Freitag mit. BAD VILBEL - Die monatelange Übernahmeschlacht um den Pharmakonzern Stada ist entschieden. (Boerse, 18.08.2017 - 13:31) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 51,04 US-Dollar. Das war ein Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September stieg um acht Cent auf 47,17 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag wenig bewegt. (Boerse, 18.08.2017 - 13:01) weiterlesen...

Devisen: Euro ohne klare Richtung - Venezuelas Bolivar fällt. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1740 US-Dollar gehandelt und damit etwas über dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1697 (Mittwoch: 1,1710) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag im Handelsverlauf keine klare Richtung gefunden und zuletzt leicht zugelegt. (Boerse, 18.08.2017 - 12:32) weiterlesen...