Deutschland, Volkswirtschaft

KIEL - Mit einem neuen Kooperationsmodell will die Arbeitsagentur bundesweit die Chancen von Flüchtlingen am Arbeitsmarkt verbessern.

01.01.2017 - 14:30:24

Neues Modell soll Flüchtlingen und Unternehmen helfen. "Viele von ihnen, besonders die älteren, wollen sich qualifizieren, müssen aber zunächst Geld verdienen", sagte die Chefin der Regionaldirektion Nord, Margit Haupt-Koopmann, der Deutschen Presse-Agentur. Das Modell für jene, bei denen aktuell eine Berufsausbildung nicht infrage kommt, sieht so aus: Ein Flüchtling absolviert in einem Betrieb ein bis zu dreimonatiges Praktikum und wenn es passt, wird er danach zunächst befristet eingestellt. Dann können sich Arbeits- und Qualifizierungsphasen abwechseln.

2016 waren in Schleswig-Holstein durchschnittlich 4900 Flüchtlinge aus den Haupt-Herkunftsländern - Syrien, Irak, Iran, Nigeria, Somalia, Eritrea, Pakistan und Afghanistan - arbeitslos gemeldet.

Während des Praktikums werden mit einem Test die Kompetenzen des Flüchtlings ausgelotet. Die Arbeitsagentur bezahlt das Praktikum und übernimmt später die Lohnkosten für die Zeit, in der die Flüchtlinge Qualifizierungsangebote nutzen. "Wenn im Winter zum Beispiel auf dem Bau oder im Gastgewerbe keine Saison ist, können sie sich weiter qualifizieren", erläuterte Haupt-Koopmann.

Viele Flüchtlinge begännen auch nicht bei Null. So hätten 75 Prozent im Durchschnitt in der Heimat mehrere Jahre gearbeitet, verfügten also über einige Berufserfahrung. Und 55 Prozent seien zehn Jahre lang zur Schule gegangen. 10 Prozent hätten allerdings keine Schule besucht und noch einmal 10 Prozent nur Grundschulkenntnisse. "70 Prozent haben keinen anerkannten Berufsabschluss nach deutschem Standard", sagte Haupt-Koopmann. "Wir wollen die Flüchtlinge, die ihre Sprachkurse absolviert haben, so schnell wie möglich in Beschäftigung bringen." Das gehe natürlich nur in Zusammenarbeit mit den Unternehmen.

Gerade kleinere Betriebe seien auf sogenannte Kümmerer bei Praktika und Beschäftigung der Flüchtlinge angewiesen. "Das gilt für die Wohnungssuche ebenso wie für eine Konto-Eröffnung oder andere Alltagsfragen", sagte Haupt-Koopmann. "Wir werden über dieses Modell Unterstützung anbieten, die bei der Lösung der Alltagsprobleme den Betrieben und den Flüchtlingen unter die Arme greift."

Haupt-Koopmann rief die Unternehmen auf, die Chancen des Modells zu nutzen. Mit der Verzahnung von Arbeit und Qualifizierung hätten Arbeitgeber und Arbeitsagentur in den vergangenen Jahren schon bei Deutschen gute Erfahrungen gesammelt. "Ich bin zuversichtlich - das wird was", sagte Haupt-Koopmann. 2017 will die Arbeitsagentur das Modell gezielt mit Flüchtlingen vorantreiben; Gespräche mit potenziellen Partnern sind schon im Gange.

"Allerdings müssen die Arbeitgeber ihre Erwartungen an das Sprachniveau der Flüchtlinge herunterschrauben", sagte Haupt-Koopmann. Anstelle des für einen Berufsabschluss erforderlichen B2-Niveaus reiche für den Start auch eine Stufe darunter. In welchem Umfang das Modell greifen könnte, wollte die Regionaldirektorin der Arbeitsagentur nicht prognostizieren. "Erst wollen wir Arbeitgeber gewinnen und sie davon überzeugen, dass es machbar ist und ihnen perspektivisch hilft, ihren Fachkräftebedarf zu decken."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 17. Januar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, TAGESVORSCHAU: Termine am 17. Januar 2018 (Boerse, 17.01.2018 - 06:01) weiterlesen...

Ford verfehlt Gewinnerwartungen - Aktie unter Druck. Zudem rechnet der zweitgrößte US-Autobauer 2018 mit einem Gewinnrückgang. Höhere Materialkosten und ungünstigere Wechselkurse dürften das Ergebnis belasten, teilte der Konzern am Dienstag bei einer Investorenkonferenz am Rande der Detroiter Automesse mit. Anleger reagierten enttäuscht. Die Aktie gab nachbörslich zunächst mehr als drei Prozent ab. Auch die Ankündigung einer kräftigen Dividendenerhöhung für das erste Quartal konnte daran nichts ändern. DETROIT - Ford hat im vergangenen Jahr schlechter verdient als erwartet. (Boerse, 17.01.2018 - 05:56) weiterlesen...

SPD-Spitze wirbt um Zustimmung der Basis zu Koalitionsverhandlungen. Europa und die Welt warteten darauf, dass Deutschland nach monatelangem Hin und Her eine Regierung bekomme, sagte der frühere SPD-Chef und geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel. Der Parteivorsitzende Martin Schulz betonte, die SPD habe bei den Sondierungen mit der Union mehr herausgeholt, als er erwartet habe. Die Partei müsse ihr Erfolge selbstbewusster herausstellen und "mit Stolz" dazu stehen, sagte er am Dienstagabend in Düsseldorf. BERLIN - Mit aufrüttelnden Appellen wirbt die Spitze der SPD um die Zustimmung der Parteibasis zu Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:56) weiterlesen...

BKA-Chef fordert härtere Strafen im Kampf gegen Cybercrime. "Das Recht bei Straftaten im digitalen Raum muss modernisiert werden", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Wenn wir über Industrie 4.0 und Kriminalität 4.0 diskutieren, können wir nicht mit dem Recht 1.0 arbeiten", meinte er. Der Begriff "Industrie 4.0" steht für eine durch Digitalisierung getriebene vierte industrielle Revolution. OSNABRÜCK - Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, verlangt im Kampf gegen Cyberkriminalität härtere Strafen. (Boerse, 17.01.2018 - 05:54) weiterlesen...

DAVOS: Weltwirtschaftsforum legt Risikobericht vor. Die Studie sei eine Art Anleitung, "was wirklich die zentralen Fragen 2018 sein werden", kündigte WEF-Gründer Klaus Schwab an. Traditionell identifiziert das WEF in der Studie jedes Jahr mehrere Herausforderungen und will zugleich bei Staats- und Regierungschefs, aber auch bei internationalen Organisation und der Zivilgesellschaft für gemeinsame Lösungsansätze werben. LONDON - Die größten Gefahren für die Welt stehen im Fokus des Risikoberichts, den das Weltwirtschaftsforum (WEF) an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) in London vorlegt. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:48) weiterlesen...

Gericht prüft Klagen von Netzbetreibern - Entlastung für Stromkunden?. Die Bundesnetznetzagentur hat den Stadtwerken und anderen Netzbetreibern die staatlich garantierten Renditen gekürzt - um gut zwei Milliarden Euro in den kommenden fünf Jahren. Dagegen haben rund 1100 Netzbetreiber Beschwerde eingelegt. Sie sehen wegen der Kürzungen den Ausbau der Netze gefährdet und werfen der Netzagentur fehlerhafte Berechnungen vor. Mehr Leitungen seien schließlich für die Energiewende nötig, ist ihr Argument. DÜSSELDORF - Vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf geht es an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) um die Konzerngewinne mit Strom- und Gasnetzen in Deutschland - und damit um mögliche Entlastungen für Verbraucher. (Boerse, 17.01.2018 - 05:46) weiterlesen...