Deutschland, Volkswirtschaft

KIEL - Mit einem neuen Kooperationsmodell will die Arbeitsagentur bundesweit die Chancen von Flüchtlingen am Arbeitsmarkt verbessern.

01.01.2017 - 14:30:24

Neues Modell soll Flüchtlingen und Unternehmen helfen. "Viele von ihnen, besonders die älteren, wollen sich qualifizieren, müssen aber zunächst Geld verdienen", sagte die Chefin der Regionaldirektion Nord, Margit Haupt-Koopmann, der Deutschen Presse-Agentur. Das Modell für jene, bei denen aktuell eine Berufsausbildung nicht infrage kommt, sieht so aus: Ein Flüchtling absolviert in einem Betrieb ein bis zu dreimonatiges Praktikum und wenn es passt, wird er danach zunächst befristet eingestellt. Dann können sich Arbeits- und Qualifizierungsphasen abwechseln.

2016 waren in Schleswig-Holstein durchschnittlich 4900 Flüchtlinge aus den Haupt-Herkunftsländern - Syrien, Irak, Iran, Nigeria, Somalia, Eritrea, Pakistan und Afghanistan - arbeitslos gemeldet.

Während des Praktikums werden mit einem Test die Kompetenzen des Flüchtlings ausgelotet. Die Arbeitsagentur bezahlt das Praktikum und übernimmt später die Lohnkosten für die Zeit, in der die Flüchtlinge Qualifizierungsangebote nutzen. "Wenn im Winter zum Beispiel auf dem Bau oder im Gastgewerbe keine Saison ist, können sie sich weiter qualifizieren", erläuterte Haupt-Koopmann.

Viele Flüchtlinge begännen auch nicht bei Null. So hätten 75 Prozent im Durchschnitt in der Heimat mehrere Jahre gearbeitet, verfügten also über einige Berufserfahrung. Und 55 Prozent seien zehn Jahre lang zur Schule gegangen. 10 Prozent hätten allerdings keine Schule besucht und noch einmal 10 Prozent nur Grundschulkenntnisse. "70 Prozent haben keinen anerkannten Berufsabschluss nach deutschem Standard", sagte Haupt-Koopmann. "Wir wollen die Flüchtlinge, die ihre Sprachkurse absolviert haben, so schnell wie möglich in Beschäftigung bringen." Das gehe natürlich nur in Zusammenarbeit mit den Unternehmen.

Gerade kleinere Betriebe seien auf sogenannte Kümmerer bei Praktika und Beschäftigung der Flüchtlinge angewiesen. "Das gilt für die Wohnungssuche ebenso wie für eine Konto-Eröffnung oder andere Alltagsfragen", sagte Haupt-Koopmann. "Wir werden über dieses Modell Unterstützung anbieten, die bei der Lösung der Alltagsprobleme den Betrieben und den Flüchtlingen unter die Arme greift."

Haupt-Koopmann rief die Unternehmen auf, die Chancen des Modells zu nutzen. Mit der Verzahnung von Arbeit und Qualifizierung hätten Arbeitgeber und Arbeitsagentur in den vergangenen Jahren schon bei Deutschen gute Erfahrungen gesammelt. "Ich bin zuversichtlich - das wird was", sagte Haupt-Koopmann. 2017 will die Arbeitsagentur das Modell gezielt mit Flüchtlingen vorantreiben; Gespräche mit potenziellen Partnern sind schon im Gange.

"Allerdings müssen die Arbeitgeber ihre Erwartungen an das Sprachniveau der Flüchtlinge herunterschrauben", sagte Haupt-Koopmann. Anstelle des für einen Berufsabschluss erforderlichen B2-Niveaus reiche für den Start auch eine Stufe darunter. In welchem Umfang das Modell greifen könnte, wollte die Regionaldirektorin der Arbeitsagentur nicht prognostizieren. "Erst wollen wir Arbeitgeber gewinnen und sie davon überzeugen, dass es machbar ist und ihnen perspektivisch hilft, ihren Fachkräftebedarf zu decken."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/ROUNDUP: Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen. Diese liege bei 9,00 bis 11,50 Euro je Anteilschein, teilte das Unternehmen am frühen Sonntagabend mit. Sollte Hellofresh alle gut 31 Millionen Papiere (inklusive Mehrzuteilungsoption) losschlagen können, würden dem teilweise im Besitz von Rocket Internet befindlichen Unternehmen 357 Millionen Euro zufließen. Mit dem Erlös, der vollständig Hallofresh zufließt, soll die weitere Expansion finanziert werden. BERLIN - Der Kochboxenversender Hellofresh hat die Preisspanne für seine neu auszugebenden Aktien bekanntgegeben. (Boerse, 22.10.2017 - 18:32) weiterlesen...

IPO: Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen. Diese liege bei 9,00 bis 11,50 Euro je Anteilschein, teilte das Unternehmen am frühen Sonntagabend mit. Sollte Hellofresh alle gut 31 Millionen Papiere (inklusive Mehrzuteilungsoption) losschlagen können, würden dem teilweise im Besitz von Rocket Internet befindlichen Unternehmen 357 Millionen Euro zufließen. BERLIN - Der Kochboxenversender Hellofresh hat die Preisspanne für seine neu auszugebenden Aktien bekanntgegeben. (Boerse, 22.10.2017 - 18:23) weiterlesen...

Bei den Jamaika-Gesprächen kommen die Reizthemen auf den Tisch. CSU-Chef Horst Seehofer nannte eine "schwarze Null", Steuerentlastungen und Investitionen am Samstag als zentrale Punkte. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn verlangte, die Pläne der Union müssten Kern der Migrationspolitik einer möglichen Koalition sein. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner betonte, seine Partei wolle mehr Geld für Bildung durchsetzen. Die Grünen erwarten Probleme beim Thema Klimaschutz. BERLIN - CDU, CSU, FDP und Grüne haben sich nach einem weitgehend entspannten Auftakt der Jamaika-Sondierung für die tiefer gehendere Diskussion über Einzelthemen in Stellung gebracht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:44) weiterlesen...

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft. "Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung", sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte Unterstützung von der Politik. BERLIN - Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin mahnt die Fluggesellschaft zur Eile. (Boerse, 22.10.2017 - 16:33) weiterlesen...

Henkel-Chef kann sich weitere Zukäufe vorstellen. "Wenn es Kaufgelegenheiten gibt, werden wir uns auch künftig anschauen, ob sie strategisch und preislich passen", sagte Vorstandschef Hans van Bylen der "Welt am Sonntag". "In den USA sind wir zum Beispiel beim Verkauf von Schönheitspflegeprodukten insgesamt noch kein führender Anbieter. Auch bei Wasch- und Reinigungsmitteln sowie im Klebstoffgeschäft sehe Henkel weltweit immer wieder Möglichkeiten, das Beteiligungsportfolio zu stärken. Der finanzielle Spielraum sei vorhanden. "Unsere Bilanz ist solide", unterstrich Van Bylen. BERLIN - Der Klebstoff- und Konsumgüterhersteller Henkel ist zu erneuten Übernahmen grundsätzlich bereit. (Boerse, 22.10.2017 - 15:54) weiterlesen...

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft. "Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung", sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte Unterstützung von der Politik. BERLIN - Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin mahnt die Fluggesellschaft zur Eile. (Boerse, 22.10.2017 - 15:25) weiterlesen...