Deutschland, Volkswirtschaft

KIEL - Die deutsche Wirtschaft wird nach einer Prognose des Kieler Instituts für Weltwirtschaft in den nächsten Jahren deutlich wachsen und noch stärker am Limit ihrer Kapazitäten produzieren.

08.09.2017 - 14:40:23

IfW: Bis 2022 brummt die deutsche Wirtschaft. Dies sollte die politischen Parteien aber nicht zu zusätzlichen sozialpolitischen Versprechen verleiten, warnte Prof. Stefan Kooths, Leiter des Prognosezentrums IfW, am Freitag bei der Vorstellung der "Mittelfristprojektion bis 2022". Denn wegen der demografischen Entwicklung werde die Zahl der Rentner in den Jahren danach weiter steigen und die Zahl der Arbeitskräfte und der Kapazitäten der Wirtschaft nicht entsprechend mitwachsen.

Alles in allem dürfte das Bruttoinlandsprodukt nach der Prognose zwischen 2017 und 2022 um durchschnittlich 1,8 Prozentpunkte zulegen und damit um jährlich etwa 0,2 Prozentpunkte mehr als das sogenannte Produktionspotenzial, also die gesamtwirtschaftlichen Produktionsmöglichkeiten.

Die tatsächliche Produktion werde - etwa mit Überstunden - noch deutlicher über der normalen Auslastung liegen als bisher und im Jahr 2020 mit schätzungsweise 2,3 Prozent über der normalen Auslastung einen Wert erreichen, wie er zuletzt vor der Finanzkrise verzeichnet worden war. Das größte Wachstum beim Produktionspotenzial in Deutschland seit der Jahrtausendwende werde 2018 mit knapp 1,7 Prozent erreicht, sich dann insbesondere aufgrund der demografischen Entwicklung aber "merklich verlangsamen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 22.09.2017 Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit (Wirtschaft, 22.09.2017 - 17:05) weiterlesen...

Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:51) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zu - Pfund unter Druck. Die Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,1980 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als im asiatischen Handel. Kurzzeitig war ein Euro sogar mehr wert als 1,20 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1961 (Donnerstag: 1,1905) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8361 (0,8400) Euro. FRANKFURT - Starke Konjunkturdaten aus der Eurozone haben den Euro am Freitag beflügelt. (Boerse, 22.09.2017 - 16:45) weiterlesen...

Abgasmessungen am Auspuff ab 1. Januar wieder generell Pflicht. BERLIN - Der Schadstoffausstoß von Autos muss künftig generell wieder direkt am Auspuff überprüft werden. Ab 1. Januar 2018 wird bei der Abgasuntersuchung für alle Fahrzeuge eine Endrohrmessung Pflicht, wie das Bundesverkehrsministerium am Freitag nach der Zustimmung des Bundesrats zu einer entsprechenden Verordnung mitteilte. Damit sei sicherer zu erkennen, wenn bei einem Auto die Abgasreinigung nicht ordnungsgemäß funktioniere, sagte Minister Alexander Dobrindt (CSU). "Das betrifft Defekte, aber auch bewusste Manipulationen." Bisher gilt für Fahrzeuge mit Erstzulassung ab Januar 2006 ein zweistufiges Verfahren: Nur wenn beim Auslesen einer elektronischen Diagnose (OBD) Fehler entdeckt wurden, muss eine Endrohrmessung gemacht werden. Abgasmessungen am Auspuff ab 1. Januar wieder generell Pflicht (Boerse, 22.09.2017 - 16:42) weiterlesen...

May: EU-Ausländer müssen sich während Brexit-Übergangsphase anmelden. Das sagte die britische Premierministerin Theresa May am Freitag bei einer Grundsatzrede in Florenz. Es werde aber Änderungen geben. "Wir werden EU-Bürger darum bitten, sich zu registrieren", sagte May. Das werde ein Teil der neuen Einwanderungsregeln sein, die nach der Übergangsphase in Kraft treten sollen. Großbritannien wird im März 2019 aus der EU ausscheiden. May rechnet mit einer Übergangsphase von zwei Jahren. Bislang dürfen EU-Bürger weitgehend unbeschränkt in Großbritannien leben und arbeiten. FLORENZ - EU-Ausländer sollen sich auch während einer Brexit-Übergangsphase in Großbritannien niederlassen dürfen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:33) weiterlesen...

ROUNDUP/Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen BERLIN - Das Rennen um die insolvente Air Berlin anzustreben. (Boerse, 22.09.2017 - 16:29) weiterlesen...