International, Wirtschaftspolitik

Kiel - Der frühere Bundespräsident Horst Köhler hat am Sonntag in Kiel den Weltwirtschaftlichen Preis entgegengenommen.

18.06.2017 - 12:42:05

Auszeichnung - Horst Köhler als «Kämpfer gegen Armut» gewürdigt

Köhler stehe «wie kaum ein Zweiter für soziale Marktwirtschaft», sagte der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Dennis Snower, am Sonntag in seiner Laudatio. «Er ist ein Kämpfer gegen Armut und Ungerechtigkeit und für die Entwicklung neuer globaler Entwicklungsziele.» 

Neben Köhler wurden in diesem Jahr auch der italienische Modemacher Brunello Cucinelli, die indische Bankerin Arundhati Bhattacharya und der schwedische Ökonom Assar Lindbeck ausgezeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste gegen Macrons Arbeitsmarktreform flauen ab. Das waren allerdings deutlich weniger als Ende September, als nach Angaben der großen Gewerkschaft CGT noch mehrere Hunderttausend Menschen in Frankreich auf die Straße gegangen waren. PARIS - Zehntausende Menschen haben am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben erneut gegen die Arbeitsmarktreform des französischen Präsidenten Emmanuel Macron demonstriert. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 22:23) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Barcelona und Madrid gehen auf Konfrontationskurs (Artikel 155 im 3. Absatz) (Wirtschaft, 19.10.2017 - 11:14) weiterlesen...

Ultimatum nicht befolgt - Katalonien beharrt auf Unabhängigkeit. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont drohte dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy am Donnerstag im Falle härterer Maßnahmen mit der Ausrufung der Unabhängigkeit. Zugleich betonte er aber seine Dialogbereitschaft. Die Regierung in Madrid bestätigte den Eingang des Briefs. BARCELONA/MADRID - Die Führung von Katalonien hat die ultimative Forderung der spanischen Zentralregierung zum Verzicht auf die Unabhängigkeit nicht befolgt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 10:23) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Einreisestopp wieder blockiert - Bewegung bei 'Obamacare' (Wirtschaft, 18.10.2017 - 20:08) weiterlesen...

Türkisches Parlament stimmt Verlängerung des Ausnahmezustands zu. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Für die umstrittene Maßnahme sprachen sich in der Debatte am Dienstag in Ankara die Regierungspartei AKP von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und die ultranationalistische MHP aus. Die Mitte-Links-Partei CHP und die pro-kurdische HDP waren strikt gegen die nunmehr fünfte Verlängerung des Ausnahmezustands seit dem Putschversuch vom Juli 2016. ISTANBUL - Das türkische Parlament hat der Verlängerung des Ausnahmezustands über das Jahresende hinaus zugestimmt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 19:38) weiterlesen...

Trump betont Einigkeit mit Top-Republikaner McConnell. Nach einem Mittagessen mit McConnell kam Trump am Montag mit seinem Gast eigens in den Rosengarten des Weißen Hauses, um das gute Verhältnis zu betonen. "Wir stehen uns wahrscheinlich näher als jemals zuvor", erklärte der Präsident. "Wir kämpfen für dieselben Dinge." Trump nannte dabei eine umfassende Steuerreform und eine bessere Krankenversicherung. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik an den Republikanern im Senat und deren Führer Mitch McConnell ist US-Präsident Donald Trump offenbar um Einigkeit bemüht. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 20:41) weiterlesen...