Haushalt, Steuern

KIEL - Auch in Schleswig-Holstein haben nach Angaben des Finanzministeriums Betrüger versucht, mit sogenannten Phishing-Mails an Kontodaten von Bürgern zu kommen.

21.04.2017 - 15:49:24

Finanzministerium warnt vor Betrüger-Mails. Absender ist angeblich das Bundeszentralamt für Steuern. In den E-Mails wird behauptet, der Empfänger habe Anspruch auf eine Steuerrückzahlung. Für die angebliche Rückzahlung soll der jeweilige Empfänger der E-Mail unter anderem seine Kontodaten in ein elektronisches Formular eingeben.

Das Kieler Ministerium warnte am Freitag wie zuvor schon das Bundesamt davor, auf solche E-Mails zu reagieren. Die Empfänger sollten die Mail löschen und keinesfalls die Verknüpfung unter dem Wort "Weiter" öffnen. Steuerrückerstattungen würden weder per E-Mail mitgeteilt noch könnten sie per Mail beantragt werden, hieß es. Auch frage die Steuerverwaltung niemals in dieser Form Kontoverbindungen ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nahles will mit Krankenkassenbeiträgen Wahlkampf machen. "Das ist eine Frage der Gerechtigkeit, denn sonst zahlen die Arbeitnehmer allein den medizinischen Fortschritt", sagte Nahles der "Bild am Sonntag". BERLIN - Die Arbeitgeber sollen nach Ansicht von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) wieder die Hälfte der Krankenkassenbeiträge von gesetzlich Versicherten übernehmen. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 14:28) weiterlesen...

Berliner Senatorin Kolat: Solidarische Bürgerversicherung für alle. Eine solche Bürgerversicherung sollte das bisherige System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung ablösen, sagte Kolat der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind der Überzeugung, dass alle Bürgerinnen und Bürger in einem solidarischen Versicherungssystem versichert sein sollten. Ein gerechtes System für alle", betonte Kolat. Als einen ersten Schritt in diese Richtung forderte die Gesundheitssenatorin eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung. BERLIN - Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) macht sich für eine solidarische Bürgerversicherung stark. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 14:26) weiterlesen...

Schulz meldet sich zurück - Versicherte um fünf Milliarden entlasten. Das soll die Versicherten um fünf Milliarden Euro entlasten. "Ich will, dass die Arbeitgeber sich an den Kosten der Zusatzbeiträge bei den Krankenkassen zur Hälfte beteiligen", sagte der SPD-Vorsitzende am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will bei einem Wahlsieg die Wirtschaft bei der gesetzlichen Krankenkasse stärker zur Kasse bitten. (Boerse, 30.04.2017 - 14:24) weiterlesen...

Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab. "Es bleibt erst einmal abzuwarten, ob die (von US-Präsident Donald Trump) angekündigten Steuersenkungen mit geschätzten Kosten von über zwei Billionen Dollar wirklich kommen", sagte Zypries der "Welt am Sonntag". BERLIN - Deutschland sollte sich nach Worten von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) nicht auf einen Wettlauf mit den USA um die niedrigsten Steuersätze einlassen. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 17:42) weiterlesen...

Tusk hofft auf rasche Einigung über EU-Bürger in Großbritannien. Nach der Festlegung der EU-Position für die Gespräche mit London sagte Tusk am Samstag: "Wir brauchen eine ernsthafte britische Reaktion. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk hofft bei den Brexit-Verhandlungen auf eine schnelle Einigung über die Zukunft der EU-Bürger in Großbritannien und die Briten in der EU. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 16:53) weiterlesen...

Merkel: Rechnung für Großbritannien ist noch offen. "Daran wird gearbeitet werden", sagte die CDU-Politikerin am Samstag nach dem Gipfel der 27 verbleibenden EU-Länder in Brüssel. "Ich finde, darüber muss man auch erst einmal mit Großbritannien sprechen." Die EU-Staaten wollen, das Großbritannien für alle mit dem Austritt verbundenen Kosten aufkommt. BRÜSSEL - Beim Brexit-Sondergipfel der EU ist laut Bundeskanzlerin Angela Merkel noch nicht über die Höhe der Rechnung für Großbritannien gesprochen worden. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 16:20) weiterlesen...