Auto, USA

Kein traditioneller Hersteller - Elektro-Pionier Tesla kommt nicht zur IAA

07.08.2017 - 16:33:25

Kein traditioneller Hersteller - Elektro-Pionier Tesla kommt nicht zur IAA. Frankfurt/Main - Der Elektro-Pionier Tesla kommt nicht zur Frankfurter Auto-Messe IAA. Das Unternehmen bestätigte einen Bericht des Radiosenders «hr-info», dass Tesla bei der Ausstellung (14.-24. September) nicht vertreten sein werde.

«Wir bewerten jedes Event, um den besten Weg zur Interaktion mit unseren Kunden zu finden», erklärte eine Sprecherin. Tesla sei kein traditioneller Autohersteller und sei nicht auf Branchenevents fixiert.

Tesla startet gerade die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3, der den kalifornischen Hersteller aus der Luxus-Nische in einen breiteren Markt bringen soll. Es ist ein Auto, dass der Firma in Frankfurt viel Aufmerksamkeit gebracht hätte.

Allerdings liegen Tesla nach eigenen Angaben bereits über 450 000 Reservierungen für das Model 3 vor. Wer jetzt vorbestellt, bekäme das Auto nicht vor Ende 2018 geliefert. Tesla-Chef Elon Musk betonte deshalb jüngst, es ergebe für das Unternehmen derzeit keinen Sinn, die Vorbestellungen weiter in die Höhe zu treiben.

Tesla hatte bereits auf die US-Autoshows in Detroit und New York verzichtet. Bei der vorangegangenen IAA im Jahr 2015 war die US-Firma nur mit einem Mini-Stand vertreten, um den sich allerdings zahlreiche Besucher drängten.

Die Tesla-Absage ist nicht die erste für die IAA, die vom Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) organisiert und als weltweit größte Automesse gilt. So belässt die neue Opel-Mutter PSA die Konzernmarken Peugeot und DS zuhause und auch die Fiat-Chrysler-Gruppe verzichtet auf einen Auftritt in Frankfurt. Weitere Absagen kamen bislang von Nissan, Mitsubishi und Volvo.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google-Mutter - Alphabet investiert groß beim Uber-Rivalen Lyft. Doch mitten im Streit um den angeblichen Diebstahl von Roboterwagen-Technologie rückt Alphabet enger mit dem Uber-Rivalen Lyft zusammen. Die Google-Mutter Alphabet ist seit Jahren ein wichtiger Investor beim Fahrdienst-Vermittler Uber. (Wissenschaft, 20.10.2017 - 09:34) weiterlesen...

Pick-up-Trucks betroffen - Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück. Betroffen seien bestimmte Pick-up-Trucks der Typen F-150 und Super Duty der Modelljahre von 2015 bis 2017, teilte das Unternehmen mit. Dearborn - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford beordert in Nordamerika rund 1,3 Millionen Wagen wegen Problemen mit den Fahrzeugtüren in die Werkstätten. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 10:53) weiterlesen...

Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück. Betroffen seien bestimmte Pick-up-Trucks der Typen F-150 und Super Duty der Modelljahre von 2015 bis 2017, teilte das Unternehmen mit. Wegen eines Defekts an der Verriegelung bestehe die Gefahr, dass die Türen nicht richtig schließen und sich während der Fahrt öffnen. Der Großteil des Rückrufs umfasst mit mehr als 1,1 Millionen Autos die USA, in Kanada sind über 222 400 Wagen betroffen und in Mexiko gut 21 000. Dearborn - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford beordert in Nordamerika rund 1,3 Millionen Wagen wegen Problemen mit den Fahrzeugtüren in die Werkstätten. (Politik, 19.10.2017 - 02:50) weiterlesen...

Hartes Umfeld - GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan. Nach diesem Motto wagt sich General Motors mit seinen autonomen Autos nach Manhattan - trotz des unbeständigen Wetters und den aggressiven Fahrern im «Big Apple». Frank Sinatra sang einst über New York: «If I can make it there - I'll make it anywhere». (Wirtschaft, 17.10.2017 - 15:31) weiterlesen...

400 bis 700 Beschäftigte - Tesla entlässt Mitarbeiter nach jährlicher Bewertung Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat mitten im schwierigen Produktionsaufbau für seinen ersten günstigeren Wagen Model 3 in großem Stil Mitarbeiter nach der jährlichen Bewertung entlassen. (Wirtschaft, 15.10.2017 - 16:05) weiterlesen...