Indikatoren, Thailand

Kehrtwende: Thailands Regierung legt neues Arbeitsgesetz auf Eis

04.07.2017 - 13:42:24

Kehrtwende: Thailands Regierung legt neues Arbeitsgesetz auf Eis. BANGKOK - Nach der Abwanderung Tausender Gastarbeiter aus Thailand hat die Militärregierung ein gerade erst in Kraft getretenes neues Arbeitsgesetz vorerst auf Eis gelegt. Die Anwendung des seit dem 23. Juni geltenden und deutlich verschärften Gesetzes werde per Dekret bis Ende des Jahres aufgehoben, sagte Armeechef Chalermchai Sitthisart am Dienstag (Ortszeit). Bislang illegal arbeitende Migranten haben so die Chance, eine Arbeitserlaubnis zu beantragen.

Die Kehrtwende der Regierung folgt auf am Montag veröffentlichte Zahlen des Arbeitsministeriums. Demnach haben rund 29 000 Gastarbeiter das Land seit der Gesetzesverschärfung vor mehr als einer Woche verlassen. Darunter waren mehr als 20 000 Myanmesen und 2500 Kambodschaner. Die Migranten hätten ihre Jobs verloren, da ihre Arbeitgeber deftige Strafen fürchteten.

Mit dem neuen Gesetz will die Regierung in Bangkok verstärkt gegen illegale Beschäftigung und Menschenhandel vorgehen. Wer Gastarbeiter ohne gültige Arbeitserlaubnis einstellt oder sie mit Tätigkeiten beauftragt, die Migranten nicht erledigen dürfen, muss mit einer Geldstrafe zwischen 400 000 und 800 000 Baht (rund 10 270 bis 20 540 Euro) pro Arbeiter rechnen. Offiziellen Angaben zufolge sind in Thailand rund drei Millionen Gastarbeiter registriert. Millionen weiterer Migranten arbeiteten illegal.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Erzeugerpreise steigen deutlicher als erwartet. Die Erzeugerpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte. Der Anstieg fällt damit nicht nur stärker als von Analysten mit 2,9 Prozent erwartet aus. Auch ist es der deutlichste Zuwachs seit Januar 2012. WASHINGTON - In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene im November spürbar verstärkt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:29) weiterlesen...

Neuer Tiefststand bei tödlichen Arbeitsunfällen. Das geht aus einem Bericht der Bundesregierung zur "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" hervor, der dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (Mittwoch) vorliegt. Der Bericht werde am Mittwoch vom Bundeskabinett beraten. BERLIN - Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland hat im vergangenen Jahr mit 557 Fällen einen neuen Tiefststand erreicht. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 16:34) weiterlesen...

Firmenpleiten dank guter Konjunktur auf niedrigstem Stand seit 1994. Bis zum Jahresende werden 20 200 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter angetreten haben, schätzt Creditrefom. Das wären nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei vom Dienstag nochmals 6,3 Prozent weniger als im bereits guten Vorjahr (21 560 Fälle). Seit dem Höchststand im Jahr 2003 mit 39 470 Pleiten hätten sich die Fallzahlen damit fast halbiert. FRANKFURT - Der starke Wirtschaftsaufschwung hat die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit 1994 gedrückt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 11:46) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 1,3 Punkte auf 17,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten im Mittel einen etwas geringeren Rückgang auf 18,0 Punkte erwartet. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich dagegen um 0,5 Punkte auf 89,3 Zähler. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember verschlechtert. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 11:32) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 1,3 Punkte auf 17,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten im Mittel einen etwas geringeren Rückgang auf 18,0 Punkte erwartet. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich dagegen um 0,5 Punkte auf 89,3 Zähler. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember verschlechtert. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 11:13) weiterlesen...

Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise. Mindestens drei von vier Arbeitnehmern sollten so preisbereinigt mehr Geld in der Tasche haben als im vergangenen Jahr. WIESBADEN - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland können auch in diesem Jahr damit rechnen, dass ihre Gehälter schneller gestiegen sind als die Verbraucherpreise. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 09:29) weiterlesen...