Indikatoren, Deutschland

Kaum Frauen in Vollzeitjobs bei Familien mit Kleinkindern

07.03.2017 - 12:14:24

Kaum Frauen in Vollzeitjobs bei Familien mit Kleinkindern. WIESBADEN - Der Vater verdient das Geld, die Mutter hat einen Teilzeitjob: Die klassische Arbeitsteilung gilt nach wie vor in den meisten Familien mit Kleinkindern in Deutschland. Lediglich 10 Prozent der Mütter mit Sprösslingen unter drei Jahren hatten 2015 einen Vollzeitjob, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März mitteilte. Bei den Vätern waren es hingegen 83 Prozent. In Ostdeutschland waren allerdings deutlich mehr Mütter voll erwerbstätig (21 Prozent).

Nach Einschätzung der IG Metall stecken viele Frauen während ihres gesamten Arbeitslebens in der Teilzeitfalle fest. Die Gewerkschaft fordert ein Recht auf befristete Teilzeit und ein Rückkehrrecht in einen vollen Job. Das Rückkehrrecht stehe im Koalitionsvertrag und müsse jetzt ohne weitere Verzögerungen umgesetzt werden, sagte Christiane Benner, Zweite Vorsitzende der IG Metall, am Dienstag. "Ein zeitgemäßes Teilzeitrecht ist längst überfällig." Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte zum Jahresbeginn einen Gesetzentwurf vorgelegt, der eine Befristung von Teilzeitverträgen vorsieht.

Nach Angaben der Wiesbadener Behörde hat bei gut der Hälfte (51 Prozent) der Paare mit Kleinkindern der Mann einen Vollzeitjob, die Frau war nicht erwerbstätig. Der umgekehrte Fall war mit 2 Prozent äußerst selten. Die Kombination Vater mit Vollzeitjob und Mutter in Teilzeitbeschäftigung gab es bei etwa einem Viertel der Paare. Bei 8 Prozent arbeiteten beide Elternteile voll.

Eine internationale Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) kam jüngst zu dem Ergebnis: "Das Modell des männlichen Allein- beziehungsweise Hauptverdieners ist in Deutschland weiterhin vorherrschend." Zwar sind danach insgesamt 70 Prozent der Mütter erwerbstätig, aber nur 30 Prozent arbeiten Vollzeit. Bei Paaren mit mindestens einem Kind tragen Frauen den Angaben zufolge nur 22,6 Prozent zum Familieneinkommen bei. Das ist der schlechteste Wert in 15 ausgewählten Ländern. Entscheidend sind aus Sicht der OECD Betreuungsangebote für Kinder.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Empire-State-Index niedriger als erwartet. Der Empire-State-Index fiel um 1,9 Punkte auf 17,7 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Dienstag mitteilte. Analysten hatten mit 19,0 Punkten gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York ist im Januar schwächer als erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 14:46) weiterlesen...

Inflation 2017 auf höchstem Stand seit fünf Jahren. Angefacht von höheren Energie- und Nahrungsmittelpreisen kletterte die Inflation auf 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag eine erste Schätzung bestätigte. Es war der höchste Stand seit 2012. Auch gestiegene Mieten trugen dazu bei. Im Jahr zuvor lag die Teuerung im Schnitt noch bei 0,5 Prozent. Zum Jahresende 2017 verringerte sich der Preisauftrieb leicht. Im Dezember lag die jährliche Rate bei 1,7 Prozent. WIESBADEN - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind 2017 auf den höchsten Stand seit fünf Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 11:12) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation sinkt leicht auf 3,0 Prozent. Im Dezember sei die Inflationsrate auf 3,0 Prozent gesunken, nach 3,1 Prozent im November, teilte das Statistikamts ONS am Dienstag mit. Analysten hatten den Rückgang erwartet. LONDON - Die Inflation in Großbritannien hat sich Ende 2017 wieder etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 11:05) weiterlesen...

Bevölkerung in Deutschland auf 82,5 Millionen Menschen angewachsen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag berichtete, bedeutete das einen Zuwachs um 346 000 Menschen oder 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wie bereits in den Vorjahren war der Bevölkerungsanstieg vor allem auf Zuwanderung zurückzuführen. Sie sorgte für einen Überschuss von 498 000 Menschen - ein Jahr zuvor waren es noch mehr als 1,1 Millionen gewesen. WIESBADEN - Die Zahl der in Deutschland lebenden Menschen ist bis Ende 2016 auf 82,5 Millionen Menschen gestiegen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 10:49) weiterlesen...

Italien: Inflation schwächt sich leicht ab. Wie die nationale Statistikbehörde Istat am Dienstag mitteilte, lag der nach europäischer Methode berechnete Preisindex HVPI um 1,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit bestätigte Istat vorläufige Daten. Im November hatte die Inflationsrate mit 1,1 Prozent leicht höher gelegen. Im Monatsvergleich stiegen die Preise im Dezember um 0,3 Prozent. ROM - In Italien sind die Verbraucherpreise im Dezember etwas schwächer gestiegen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 10:27) weiterlesen...

Deutschland: Inflation schwächt sich im Dezember etwas ab. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit bestätigte die Behörde vorläufige Zahlen. Im November hatte die Teuerung noch 0,1 Prozentpunkte höher gelegen. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im Dezember um 0,6 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2017 erhöhten sich die Verbraucherpreise in Deutschland um 1,8 Prozent gegenüber 2016 und damit stärker als in den letzten vier Jahren. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat sich im Dezember erwartungsgemäß etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 08:11) weiterlesen...