Regierungen, Spanien

Katalonien will sich unmittelbar nach Referendum von Spanien trennen

04.07.2017 - 19:09:25

Katalonien will sich unmittelbar nach Referendum von Spanien trennen. BARCELONA - Im Fall eines Sieges der Separatisten bei dem für den 1. Oktober geplanten Unabhängigkeitsreferendum will Katalonien eine Abspaltung der Region von Spanien zügig vollziehen. Das sieht der Entwurf für das Referendumsgesetz vor, der am Dienstag im Regionalparlament in Barcelona eingebracht wurde. Es wird erwartet, dass die separatistischen Parteien, die eine Sitzmehrheit haben, das Gesetz im August verabschieden.

Bei einem Sieg des "Ja" am 1. Oktober werde das Regionalparlament "innerhalb von zwei Tagen formell die Unabhängigkeit" Kataloniens erklären und einen verfassunggebenden Prozess einleiten, heißt es im Entwurf. Die Frage lautet: "Wollen Sie, dass Katalonien zu einem unabhängigen Staat in Form einer Republik wird?".

Ministerpräsident Mariano Rajoy hat mehrfach betont, man werde die Abtrennung der wirtschaftsstärksten Region Spaniens unter keinen Umständen zulassen. Nach Ansicht der konservativen Zentralregierung müssten in der Frage der Abspaltung einer Region alle Bürger des EU-Landes abstimmen. Auch das Verfassungsgericht in Madrid untersagte mehrfach die Unabhängigkeitsabstimmung.

Im katalanischen Entwurf heißt es, das Referendumsgesetz werde den Rang eines "obersten Gesetzes" haben und über allen anderen Gesetzen stehen. Der Entwurf basiere auf dem Prinzip der Selbstbestimmung und stehe im Einklang mit dem spanischen Wahlgesetz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an (Wirtschaft, 21.10.2017 - 19:02) weiterlesen...

Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge. "Solide Finanzen, keine Schulden, Steuerentlastung und ordentliche Zukunftsinvestitionen", nannte CSU-Chef Horst Seehofer am Samstag vor einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der engsten Unionsspitze in Berlin als zentrale Punkte. Die CSU will nun rasch auch über soziale Themen wie die Zukunft von Rente und Pflege reden. BERLIN - Nach dem optimistischen Start der Jamaika-Sondierungen bringen sich CDU, CSU, FDP und Grüne für die schwierige Diskussion über Einzelthemen in Stellung. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:57) weiterlesen...

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

Schäuble weist Lindner-Kritik zurück. Gerade weil er nicht bequem sei, habe sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) 2009 für ihn entschieden, sagte Schäuble der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). FRANKFURT - Der bisherige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Vorhaltungen von FDP-Chef Christian Lindner zurückgewiesen, er sei ein "leitender und leidender Mitarbeiter des Bundeskanzleramts" gewesen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:49) weiterlesen...

Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:31) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...