Regierungen, Spanien

Katalonien will sich unmittelbar nach Referendum von Spanien trennen

04.07.2017 - 19:09:25

Katalonien will sich unmittelbar nach Referendum von Spanien trennen. BARCELONA - Im Fall eines Sieges der Separatisten bei dem für den 1. Oktober geplanten Unabhängigkeitsreferendum will Katalonien eine Abspaltung der Region von Spanien zügig vollziehen. Das sieht der Entwurf für das Referendumsgesetz vor, der am Dienstag im Regionalparlament in Barcelona eingebracht wurde. Es wird erwartet, dass die separatistischen Parteien, die eine Sitzmehrheit haben, das Gesetz im August verabschieden.

Bei einem Sieg des "Ja" am 1. Oktober werde das Regionalparlament "innerhalb von zwei Tagen formell die Unabhängigkeit" Kataloniens erklären und einen verfassunggebenden Prozess einleiten, heißt es im Entwurf. Die Frage lautet: "Wollen Sie, dass Katalonien zu einem unabhängigen Staat in Form einer Republik wird?".

Ministerpräsident Mariano Rajoy hat mehrfach betont, man werde die Abtrennung der wirtschaftsstärksten Region Spaniens unter keinen Umständen zulassen. Nach Ansicht der konservativen Zentralregierung müssten in der Frage der Abspaltung einer Region alle Bürger des EU-Landes abstimmen. Auch das Verfassungsgericht in Madrid untersagte mehrfach die Unabhängigkeitsabstimmung.

Im katalanischen Entwurf heißt es, das Referendumsgesetz werde den Rang eines "obersten Gesetzes" haben und über allen anderen Gesetzen stehen. Der Entwurf basiere auf dem Prinzip der Selbstbestimmung und stehe im Einklang mit dem spanischen Wahlgesetz.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Behörde: Amazon legt Steuerstreit in Italien mit Millionenzahlung bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate am Freitag mit. Die Vereinbarung werde die laufenden Steuerermittlungen von Staatsanwälten in Mailand sowie bei der Finanzpolizei beenden. Diese hätten sich auf den Zeitraum von 2011 bis 2015 erstreckt, hieß es. ROM - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:00) weiterlesen...

BER-Aufsichtsrat legt sich auf Flughafen-Eröffnung 2020 fest. Nach einer Serie geplatzter Eröffnungstermine soll der drittgrößte deutsche Airport im Oktober des Jahres in Betrieb gehen. BERLIN - Der Warten auf den neuen Hauptstadtflughafen BER soll 2020 ein Ende haben. (Boerse, 15.12.2017 - 19:25) weiterlesen...

Merkel und CSU lehnen SPD-Forderung nach Bürgerversicherung ab. "Ich glaube nicht, dass das Gesundheitssystem dadurch besser wird, dass wir das einigermaßen funktionierende System der privaten Krankenkassen mit den gesetzlichen Krankenkassen zusammenlegen und dann hoffen, dass dann alles besser wird. Das wird nicht klappen, so schön wie der Ausdruck auch ist", sagte die CDU-Chefin am Freitag auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg. NÜRNBERG - Kanzlerin Angela Merkel hat der SPD-Forderung nach Einführung einer sogenannten Bürgerversicherung eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 18:21) weiterlesen...

BER braucht mehr Geld. "Aus der Eröffnung im Oktober 2020 ergibt sich ein zusätzlicher Finanzbedarf", erklärte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag. Er hatte bislang einen Start 2018 angestrebt. Der Aufsichtsrat werde im März darüber beraten, wie die Fertigstellung finanziert werden kann. Man wolle "alle Möglichkeiten zur Eigen- und Fremdfinanzierung nutzen", sagte Lütke Daldrup. BERLIN - Durch die abermals verzögerte Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens braucht die Betreibergesellschaft des BER zusätzliches Geld für das Projekt. (Boerse, 15.12.2017 - 17:41) weiterlesen...

Merkel erteilt SPD-Forderung nach Bürgerversicherung klare Absage. "Ich glaube nicht, dass das Gesundheitssystem dadurch besser wird, dass wir das einigermaßen funktionierende System der privaten Krankenkassen mit den gesetzlichen Krankenkassen zusammenlegen und dann hoffen, dass dann alles besser wird. Das wird nicht klappen, so schön wie der Ausdruck auch ist", sagte die CDU-Chefin am Freitag auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg. Die SPD fordert vor den anstehenden Sondierungen mit der Union zur Aufnahme einer neuen großen Koalition eine Neustrukturierung der Krankenversicherung in Deutschland. NÜRNBERG - Kanzlerin Angela Merkel hat der SPD-Forderung nach Einführung einer sogenannten Bürgerversicherung eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 17:37) weiterlesen...

Merkel: Bis März mit Frankreich über Euro-Reformen verständigen. "Ich habe gestern mit dem französischen Präsidenten darüber gesprochen, dass wir bis März hier unsere Haltungen auch zusammenbringen werden", sagte Merkel bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. Zur Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion lägen eine Reihe von Vorschlägen auf dem Tisch, sagte Merkel weiter. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich wollen sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel bis März über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion verständigen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 15:38) weiterlesen...