Auto, VW

Jetzt also auch Volkswagen und die Gemeinschaftsunternehmen in China - ein millionenfacher Rückruf wegen Problemen mit Airbags von Takata steht bevor.

14.09.2017 - 11:56:25

Japanischer Zulieferer Schuld - Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück. Bisher blieb der Volkswagen-Konzern verschont.

Peking/Wolfsburg - Volkswagen muss in China fast 4,9 Millionen Autos wegen möglicherweise defekter Frontairbags in die Werkstätten zurückrufen. Es geht dabei erneut um Airbags des japanischen Herstellers Takata, wie die chinesische Qualitätsaufsicht (AQSIQ) auf ihrer Website mitteilte.

Nach Angaben von Volkswagen sind Modelle der Gemeinschaftsunternehmen FAW-VW, SAIC-VW und FAW-Audi betroffen, außerdem Import-Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi, Seat und Skoda. Laut Behördenangaben wird die Aktion im März 2018 beginnen.

Bisher sei weltweit kein Fall eines fehlerhaften Takata-Frontairbags in einem Auto des Volkswagen-Konzerns bekannt, betonte der Autobauer. Mit dem Rückruf kämen die Unternehmen einer Forderung der chinesischen Behörde nach.

Neben VW mussten viele andere Autobauer weltweit Millionen Wagen zurückrufen, bei denen mangelhafte Airbags von Takata überprüft und repariert werden sollen. Takata-Airbags mit dem Stoff Ammoniumnitrat konnten bei langer Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit falsch auslösen und wurden in den USA für mehrere Todesfälle verantwortlich gemacht. Takata hat wegen des Vorwurfs, Risiken verschwiegen und Sicherheitstests manipuliert zu haben, eine Milliardenstrafe in den USA akzeptiert.

Unter der Last der hohen Kosten für Rückrufe und Rechtskonflikte meldete das 1933 gegründete Unternehmen Ende Juni Insolvenz in Japan und den USA an. Es ist eine der größten Pleiten in Japans Wirtschaftsgeschichte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg. Wegen unzulässiger Abgastechnik ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt nun auch beim VW-Geländewagen Touareg einen Rückruf an. Davon seien in Deutschland 25 800 und weltweit insgesamt 57 600 Fahrzeuge betroffen, teilte das KBA mit. Betroffen sind VW Touareg mit einem Drei-Liter-Motor und der neuen Euro-Norm 6. Die Produktion von Neufahrzeugen habe Volkswagen bereits umgestellt. Eine von VW vorgelegtes neue Version der Abgas-Software sei vom KBA inzwischen geprüft und freigegeben worden. Flensburg - Der Diesel-Skandal bei Volkswagen nimmt auch mehr als zwei Jahre nach seinem Beginn kein Ende. (Politik, 12.12.2017 - 16:56) weiterlesen...

Diesel-Skandal - Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg. Dieses Mal geht es um einen Geländewagen. Immer noch wird etwas entdeckt im VW-Abgasskandal. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 16:37) weiterlesen...

Zukunftssicherheit - Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. Die IG Metall will die Ausbildungsplätze bei VW sichern. Das Unternehmen sieht vor allem hohe Kosten, die mit dem Wandel der Branche drohen. Wenn künftig immer mehr Elektroautos gebaut werden, könnten bei vielen Autobauern Jobs auf der Kippe stehen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 16:56) weiterlesen...

Exempel statuiert - Nach US-Urteil: Wie geht es im VW-Abgas-Krimi weiter?. Wie sind die harten Urteile zu erklären? Was passiert als nächstes? Warum laufen die Ermittlungen in Deutschland ganz anders? Die wichtigsten Fragen und Antworten. In den USA hat die Abgas-Affäre dem zweiten VW-Mitarbeiter eine jahrelange Haftstrafe eingebrockt. (Wirtschaft, 07.12.2017 - 16:19) weiterlesen...

Höchststrafe - Abgas-Skandal: Sieben Jahre Haft für VW-Manager in den USA. VW mag als Ganzes in den USA strafrechtlich aus dem Schneider sein. Doch ein Ex-Manager bekommt die volle Härte des Gesetzes zu spüren. Der Milliarden-Vergleich für den Konzern war das eine, die Verantwortung einzelner Manager im Abgas-Sumpf ist das andere. (Wirtschaft, 07.12.2017 - 12:02) weiterlesen...

Wegen Abgas-Skandal - VW-Manager Schmidt zu sieben Jahren Haft verurteilt Detroit - In den USA ist der zweite Volkswagen-Mitarbeiter wegen seiner Rolle im Abgas-Skandal zu einer harten Strafe verurteilt worden. (Wirtschaft, 07.12.2017 - 07:51) weiterlesen...