Regierungen, Japan

Japan steht vor Neuwahlen

25.09.2017 - 14:02:46

Japan steht vor Neuwahlen. TOKIO - Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hat Neuwahlen angekündigt. Der rechtskonservative Regierungschef sagte am Montag, er wolle am Donnerstag das Unterhaus auflösen und damit den Weg für Neuwahlen freimachen. Voraussichtlich am 22. Oktober sollen die Japaner dann ein neues Parament wählen. Der 62-Jährige will die Gunst der Stunde nutzen, nachdem sich seine im Zuge von Skandalen gesunkenen Umfragewerte dank der Nordkorea-Krise wieder erholt haben.

Abe ist neben Bundeskanzlerin Angela Merkel einer der am längsten amtierenden Regierungschefs führender Wirtschaftsnationen. Der Rechtskonservative erklärte, die Wahl werde ein Referendum über seine Nordkorea- sowie seine Wirtschaftspolitik sein. "Wir müssen die Menschen und den Wohlstand dieses Landes schützen", sagte Abe. Er kündigte eine Umwidmung von mehr als zwei Billionen Yen (15 Milliarden Euro) Steuereinnahmen zugunsten der Sozialausgaben an. So soll die Vorschulerziehung sowie die Betreuung von Kleinkindern aus einkommenschwachen Haushalten kostenlos werden.

Die Nordkoreakrise ermöglicht es Abe, sich als starke Führungsfigur zu präsentieren. Zudem profitiert er von schlechten Umfragewerten der oppositionellen Demokratischen Partei. Allerdings bekommen er und seine Liberaldemokratische Partei (LDP) nun Konkurrenz durch eine neue konservative Partei der Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike. Sie kündigte am Montag offiziell an, neben ihrem Amt als Gouverneurin die Führung ihrer neuen "Partei der Hoffnung" zu übernehmen.

Die frühere Verteidigungsministerin gilt als mögliche Bedrohung für den Regierungschef, nachdem sie vor einem Jahr die Kommunalwahlen in Tokio gewonnen und damit Abes LDP eine historische Niederlage zugefügt hatte. Bis dahin gehörte sie selbst der LDP an. Koike präsentiert sich der Bevölkerung als Reformerin. Dabei wird sie ideologisch ebenfalls zum rechtskonservativen Lager gezählt.

Nach Umfragen liegt Abes LDP weit vor der bislang größten Oppositionspartei der Demokraten. Einzelne prominente Mitglieder der LDP wie auch der Demokraten kündigten derweil an, zu Koikes Partei zu wechseln. Regulär stehen Wahlen erst in einem Jahr an. Eine Niederlage könnte zum Machtkampf in der LDP führen. Würde Abe zudem die Zwei-Drittel-Mehrheit im Unterhaus verlieren, wäre sein Ziel einer Revision der pazifistischen Verfassung in Frage gestellt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU beharrt auf erster Brexit-Einigung - Absicherung von Bürgerrechten. Dies sagte der EU-Chefunterhändler für den britischen Austritt aus der Europäischen Union, Michel Barnier, am Mittwoch vor dem Europaparlament in Straßburg. "Wir werden keine Infragestellung dieses Berichts dulden", betonte er unter Hinweis auf ein Papier, das nach schwierigen Verhandlungen am Freitag von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der britischen Regierungschefin Theresa May gebilligt worden war. STRASSBURG - Die Europäische Union warnt die britische Regierung davor, die ersten Ergebnisse der Brexit-Verhandlungen wieder in Frage zu stellen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 12:54) weiterlesen...

Wahlen in Italien zeichnen sich für 4. März ab. ROM - Seit Monaten wird über den möglichen Wahltermin in Italien spekuliert, nun zeichnet sich ein Urnengang Anfang März ab. Voraussichtlich werde am Sonntag, den 4. März 2018, ein neues Parlament gewählt, berichteten die Zeitungen "La Repubblica" und "Corriere della Sera" am Mittwoch. Gegen Ende des Jahres könnte Staatspräsident Sergio Mattarella das Parlament auflösen und damit den Weg für die Wahlen endgültig freimachen. Zuvor müsse noch vor Weihnachten der Haushaltsplan verabschiedet werden. Wahlen in Italien zeichnen sich für 4. März ab (Wirtschaft, 13.12.2017 - 12:53) weiterlesen...

Industrie wird auch 2018 bei Stromsteuer entlastet. Wie das Finanzministerium am Mittwoch in Berlin nach einer Kabinettssitzung mitteilte, können Unternehmen des produzierenden Gewerbes den sogenannten Spitzenausgleich in voller Höhe erhalten. BERLIN - Die deutsche Industrie kann auch im kommenden Jahr mit Milliarden-Entlastungen bei der Stromsteuer rechnen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 12:34) weiterlesen...

DIW: Neue Regierung hat begrenzten finanziellen Spielraum. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet in einer am Mittwoch vorgelegten Prognose zwar damit, dass Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen dieses Jahr mit einem Überschuss von 47,4 Milliarden Euro abschließen, das nächste Jahr mit 46 Milliarden. Ein Teil der Überschüsse aber sei nicht dauerhaft, sondern gehe auf die derzeit noch ungewöhnlich niedrigen Zinsen zurück. BERLIN - Trotz derzeit voller Kassen hat eine neue Bundesregierung aus Sicht des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW einen begrenzten Spielraum für zusätzliche Ausgaben. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:58) weiterlesen...

Flughafen-Projekt im Senegal: Fraport-Leute unter Korruptionsverdacht. In dem Verfahren sind acht Menschen der Bestechung ausländischer Amtsträger beschuldigt, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch Medienberichte bestätigte. Fünf von ihnen seien Fraport-Mitarbeiter unterhalb der Vorstandsebene. Festgenommen wurde niemand, wie Justizsprecherin Nadja Niesen berichtete. FRANKFURT - Nach einer Razzia beim Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport prüfen die Ermittler die beschlagnahmten Unterlagen. (Boerse, 13.12.2017 - 11:41) weiterlesen...

Verkehrsclub: Schienennetz darf nicht unter Stuttgart 21 leiden. "Der Investitionsbedarf der Schiene war noch nie so groß wie heute. Die wichtigsten Bahnknoten, wie etwa in Köln oder in Frankfurt, sind überlastet", stellte der VCD-Bahnexperte Philipp Kosok am Mittwoch in Berlin fest. Der Aufsichtsrat der Bahn wollte sich am selben Tag unter anderem mit Stuttgart 21 beschäftigten. BERLIN - Die Mehrkosten beim Bahnprojekt Stuttgart 21 dürfen nach Ansicht des Verkehrsclubs Deutschland nicht zulasten des bundesweiten Schienennetzes gehen. (Boerse, 13.12.2017 - 10:35) weiterlesen...