USA, Italien

JACKSON HOLE - Zum Auftakt der renommierten Notenbankkonferenz im amerikanischen Jackson Hole haben sich zwei hochrangige US-Währungshüter für eine baldige Reduzierung der Bilanz der amerikanischen Notenbank Fed ausgesprochen.

24.08.2017 - 17:17:24

Jackson Hole: US-Notenbanker für baldige Bilanzreduzierung. Die Präsidentin der gastgebenden regionalen Notenbank von Kansas City, Esther George, plädierte am Donnerstag im US-Fernsehen für eine zeitnahe Entscheidung. Zudem sieht sie die Chance für eine dritte Zinsanhebung der Fed in diesem Jahr.

Der Präsident der regionalen Notenbank von Dallas, Robert Kaplan, äußerte sich ebenfalls im US-Fernsehen. Er sagte dem Sender CNBC, die Fed solle mit der Normalisierung ihrer Bilanz im September beginnen, wenn die nächste Zinssitzung der Notenbank stattfindet. Angesichts der anhaltend verhaltenen Inflation wolle er aber mit dem nächsten Zinsschritt der Fed noch etwas abwarten.

Die US-Notenbank befindet sich seit Ende 2015 auf einem geldpolitischen Straffungskurs, der aber verglichen mit früheren Zinsanhebungsphasen sehr vorsichtig ausfällt. Noch nicht gestartet, aber angepeilt hat die Fed eine Reduzierung ihrer durch Krisenmaßnahmen auf 4,5 Billionen Dollar aufgeblähten Bilanz. Fachleute erwarten, dass der Startschuss bald fällt. Ein Plan, wie der Abbau vonstatten gehen soll, ist bereits bekannt. Er sieht vor, von der Fed während der Finanz- und Wirtschaftskrise gekaufte Wertpapiere in größer werdenden Schritten auslaufen zu lassen.

Die Konferenz von Jackson Hole findet in diesem Jahr von diesem Donnerstag bis zum Samstag statt. Die Redebeiträge beginnen am Freitag um 16.00 Uhr (MESZ) mit einem Beitrag der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen zum Thema "Finanzstabilität". Um 21.00 Uhr MESZ wird der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, eine Rede halten. Es wird mit Spannung erwartet, ob Yellen oder Draghi Hinweise auf den geldpolitischen Kurs ihrer Zentralbanken geben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gibt nach Dreijahreshoch etwas nach. In der vergangenen Nacht stieg die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,2323 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende 2014. Anschließend rutschte der Kurs aber wieder ab, nachdem sich der Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Vitor Constancio, tendenziell besorgt über den Höhenflug des Euro gezeigt hatte. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch ein neues Dreijahreshoch erreicht. (Boerse, 17.01.2018 - 10:12) weiterlesen...

Apple-Chef Cook lobt Merkel als 'phänomenale Führungspersönlichkeit'. "Angela Merkel ist eine phänomenale Führungspersönlichkeit - nicht nur für Deutschland, sondern für die ganze Welt", sagte Cook in einem Interview mit dem gemeinnützigen Verein "National Center for Women and Information Technology" (NCWIT), der sich für eine stärkere Beteiligung von Mädchen und Frauen in der Informationstechnik einsetzt. BOULDER - Apple -Chef Tim Cook sieht in der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Vorbild für junge Frauen. (Boerse, 17.01.2018 - 09:41) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,13 US-Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar sank ebenfalls um zwei Cent auf 63,72 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch zunächst kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 17.01.2018 - 07:53) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt nach neuem Dreijahreshoch zurück. In der Nacht auf Mittwoch kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,2323 US-Dollar und damit so viel wie seit Ende 2014 nicht mehr. Bis zum Morgen fiel der Kurs aber wieder auf 1,2250 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2230 Dollar festgesetzt. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro ist am Mittwoch auf ein neues Dreijahreshoch gestiegen, hat das Niveau aber nicht halten können. (Boerse, 17.01.2018 - 07:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 17. Januar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, TAGESVORSCHAU: Termine am 17. Januar 2018 (Boerse, 17.01.2018 - 06:01) weiterlesen...

Ford verfehlt Gewinnerwartungen - Aktie unter Druck. Zudem rechnet der zweitgrößte US-Autobauer 2018 mit einem Gewinnrückgang. Höhere Materialkosten und ungünstigere Wechselkurse dürften das Ergebnis belasten, teilte der Konzern am Dienstag bei einer Investorenkonferenz am Rande der Detroiter Automesse mit. Anleger reagierten enttäuscht. Die Aktie gab nachbörslich zunächst mehr als drei Prozent ab. Auch die Ankündigung einer kräftigen Dividendenerhöhung für das erste Quartal konnte daran nichts ändern. DETROIT - Ford hat im vergangenen Jahr schlechter verdient als erwartet. (Boerse, 17.01.2018 - 05:56) weiterlesen...