Energie, Öl

Istanbul - Für eine Stabilisierung der Ölpreise unterstützt der russische Präsident Wladimir Putin ein Einfrieren der Fördermengen.

10.10.2016 - 16:42:25

Russland unterstützt Opec-Pläne. «Ein Einfrieren oder sogar eine Kürzung der Förderung ist wohl die einzig richtige Entscheidung», sagte Putin beim Weltenergiekongress in Istanbul.

Russland sei bereit, sich einer entsprechenden Initiative des Ölkartells Opec anzuschließen, sagte der Kremlchef der Agentur Tass zufolge.

Das Kartell, dem 14 erdölexportierende Länder vor allem aus dem Nahen Osten angehören, hatte sich am 28. September auf eine Beschränkung des täglichen Produktionsvolumens auf 32,5 bis 33 Millionen Barrel (je 159 Liter) geeinigt. Der Schritt muss jedoch noch bei einem Treffen des Kartells im November formell beschlossen werden. Ein erster Anlauf für ein Einfrieren der Fördermengen war im April an Meinungsverschiedenheiten gescheitert.

Russland ist kein Opec-Mitglied. Die Wirtschaft der Rohstoffmacht leidet unter dem Öl-Preisverfall. Der Agentur Tass zufolge erwartet die Führung in Moskau für 2016 eine Fördermenge von 545 Millionen Tonnen Öl.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen weiter - Brent auf Zweijahreshoch. Hauptgrund war die Drohung der Türkei, Öllieferungen aus dem kurdischen Teil des Irak zu blockieren. Davon war vor allem der Preis für europäisches Rohöl betroffen. Er stieg auf den höchsten Stand seit über zwei Jahren. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben am Dienstag weiter zugelegt. (Boerse, 26.09.2017 - 07:45) weiterlesen...

58,84 US-Dollar pro Barrel - Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis für ein Barrel (159 Liter) bei 58,84 US-Dollar und damit mehr als 2 Dollar höher als am Vortag. New York - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:18) weiterlesen...

Total reagiert mit noch schärferem Sparkurs auf niedrige Ölpreise. Trotzdem will er seine Quellen in den kommenden Jahren immer stärker sprudeln lassen, wie Konzernchef Patrick Pouyanne am Montag vor Investoren in London ankündigte. Zwar könne es sein, dass das Ölpreis-Tief länger anhalte, sagte der Total-Chef. Die Annahme, dass dies für immer gelte, halte er aber für falsch. Sein Konzern will sich nun auf Ölprojekte konzentrieren, bei denen relativ schnell die Gewinnschwelle erreichbar scheint. PARIS/LONDON - Der französische Ölkonzern Total verschärft wegen der anhaltend niedrigen Ölpreise seinen Sparkurs. (Boerse, 25.09.2017 - 14:05) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich - Brent-Öl legt zu. Während der Preis für Nordsee-Öl zulegte, hielt sich die Notierung für US-Öl unverändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete gegen Mittag 57,36 US-Dollar. Das waren 50 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) hielt sich dagegen bei 50,66 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag uneinheitlich gezeigt. (Boerse, 25.09.2017 - 13:00) weiterlesen...

Ölpreise weiter über 50 Dollar. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Morgen 56,75 Dollar. Das waren 11 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 15 Cent auf 50,51 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben sich am Montag trotz leichter Verluste über der Marke von 50 Dollar halten können. (Boerse, 25.09.2017 - 08:18) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Freitagmittag 56,45 US-Dollar. Das waren zwei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um drei Cent auf 50,52 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich zum Wochenschluss kaum bewegt. (Boerse, 22.09.2017 - 13:16) weiterlesen...