Energie, Öl

Istanbul - Für eine Stabilisierung der Ölpreise unterstützt der russische Präsident Wladimir Putin ein Einfrieren der Fördermengen.

10.10.2016 - 16:42:25

Russland unterstützt Opec-Pläne. «Ein Einfrieren oder sogar eine Kürzung der Förderung ist wohl die einzig richtige Entscheidung», sagte Putin beim Weltenergiekongress in Istanbul.

Russland sei bereit, sich einer entsprechenden Initiative des Ölkartells Opec anzuschließen, sagte der Kremlchef der Agentur Tass zufolge.

Das Kartell, dem 14 erdölexportierende Länder vor allem aus dem Nahen Osten angehören, hatte sich am 28. September auf eine Beschränkung des täglichen Produktionsvolumens auf 32,5 bis 33 Millionen Barrel (je 159 Liter) geeinigt. Der Schritt muss jedoch noch bei einem Treffen des Kartells im November formell beschlossen werden. Ein erster Anlauf für ein Einfrieren der Fördermengen war im April an Meinungsverschiedenheiten gescheitert.

Russland ist kein Opec-Mitglied. Die Wirtschaft der Rohstoffmacht leidet unter dem Öl-Preisverfall. Der Agentur Tass zufolge erwartet die Führung in Moskau für 2016 eine Fördermenge von 545 Millionen Tonnen Öl.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise bauen Gewinne aus. Zuletzt kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 63,21 US-Dollar. Das waren 64 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,05 Dollar auf 57,88 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch zugelegt und die Gewinne aus dem frühen Handel bis zum Mittag deutlich ausgebaut. (Boerse, 22.11.2017 - 13:03) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt weiter zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Mittwoch, dass der Korbpreis am Dienstag 60,49 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 16 Cent mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 22.11.2017 - 12:27) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Händler nannten neue Lagerdaten aus den USA als Grund. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 63,07 US-Dollar. Das waren 50 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 85 Cent auf 57,68 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel zugelegt. (Boerse, 22.11.2017 - 08:02) weiterlesen...

Venezolanische Ölmanager wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet. Sie sollen Kredite zu ungünstigen Bedingungen für das Unternehmen aufgenommen haben, wie der kommissarische Generalstaatsanwalt Tarek William Saab am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Demnach unterzeichneten sie Verträge mit zwei Hedgefonds über die Refinanzierung von Schuldverschreibungen aus den Jahren 2014 und 2015 mit einem Volumen von rund vier Milliarden US-Dollar. Ohne Zustimmung der Regierung hätten sie zudem Citgo als Garantie angeboten. CARACAS - Im von der Schuldenkrise gebeutelten Venezuela hat die Polizei sechs führende Manager der Ölfirma Citgo festgenommen. (Boerse, 22.11.2017 - 06:32) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise impulsarmen Handel. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,46 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 39 Cent auf 56,83 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. (Boerse, 21.11.2017 - 17:41) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise impulsarmen Handel. Gegen Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,34 US-Dollar. Das waren zwölf Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um 13 Cent auf 56,55 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag leicht zugelegt. (Boerse, 21.11.2017 - 13:06) weiterlesen...