Türkei, Deutschland

ISTANBUL - Die türkische Wirtschaft ist im ersten Quartal 2017 stärker als erwartet gewachsen.

12.06.2017 - 10:52:24

Türkische Wirtschaft legt im ersten Quartal stärker als erwartet zu. Das türkische Statistikamt teilte am Montag mit, verglichen mit dem Vorjahresquartal habe das Wachstum um fünf Prozent zugelegt. Damit liegt der Wert nur noch 0,3 Punkte unter dem des zweiten Quartals 2016 - dem letzten vor dem Putschversuch in der Türkei. Der Putschversuch vom Juli 2017 und die politische Instabilität im Land hatten im dritten Quartal erstmals seit dem Krisenjahr 2009 dazu geführt, dass die Wirtschaft geschrumpft war (minus 1,3 Prozent). Im Gesamtjahr 2016 war die Wirtschaft nach offiziellen Angaben trotzdem noch um 2,9 Prozent gewachsen.

Analysten hatten für das erste Quartal mit einem Wachstum um die vier Prozent gerechnet. Die Weltbank hatte ihre Wachstumsprognose für das Gesamtjahr 2017 für die Türkei in der vergangenen Woche um einen halben Punkt auf 3,5 Prozent nach oben korrigiert. Als Grund nannte sie unter anderem, dass sich die Wirtschaft nach dem Putschversuch schneller als erwartet erhole. In ihrem globalen Ausblick teilte die Weltbank mit: "Frühe Daten aus 2017 deuten auf eine anhaltende Erholung in der Türkei trotz erhöhter politischer Unsicherheit hin." Für 2018 und 2019 rechnet die Weltbank mit Wachstumsraten in der Türkei von 3,9 beziehungsweise 4,1 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Turkish Airlines will bei Boeing 40 'Dreamliner' kaufen. Der Deal soll 40 Exemplare des jüngsten Typs Boeing 787-9 "Dreamliner" umfassen, wie Boeing in der Nacht zum Freitag in New York mitteilte. Die türkische Fluglinie begründete die Pläne mit dem Bedarf an dem künftigen dritten Istanbuler Flughafen und einem Ausbau ihrer Flotte. Boeing will sich dabei verpflichten, mit der türkischen Regierung, Turkish Airlines und anderen Unternehmen aus dem Land bei Forschung und Entwicklung verstärkt zusammenzuarbeiten. NEW YORK - Die Fluggesellschaft Turkish Airlines will beim Flugzeugbauer Boeing im großen Stil Langstreckenjets kaufen. (Boerse, 22.09.2017 - 08:16) weiterlesen...

Bundesregierung deckelt Export-Bürgschaften für die Türkei. Die so genannten Hermes-Bürgschaften sollen 2017 für Waren im Wert von zusammen höchstens 1,5 Milliarden Euro gewährt werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen. BERLIN - Die Bundesregierung hat eine Deckelung der staatlichen Absicherung deutscher Exporte in die Türkei beschlossen, um den wirtschaftlichen Druck auf die Regierung in Ankara zu erhöhen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:39) weiterlesen...

Springer sagt Anzeigenaktion mit DAX-Konzernen ab. "Die Idee einer Anzeige in türkischen Medien für freiheitliche Werte als Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg kann leider kurzfristig nicht realisiert werden", sagte Unternehmenssprecherin Edda Fels am Mittwoch auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Einige große und renommierte Unternehmen würden die Aktion für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei unterstützen. Leider gebe es aber in der deutschen Wirtschaft keine Mehrheit für ein solches Vorgehen. "Wir werden daher, zumindest für den Moment, von der weiteren Umsetzung dieser Idee absehen", erklärte die Sprecherin. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer nimmt vorerst Abstand von seiner in türkischen Medien geplanten Anzeigenaktion mit den 30 DAX-Konzernen. (Boerse, 20.09.2017 - 14:05) weiterlesen...

Regierung hat Hermes-Bürgschaften für Türkei noch nicht eingeschränkt. Die Regierung habe "eine Überprüfung ihrer Deckungspraxis für Exporte in die Türkei eingeleitet, die eine restriktive Handhabe vorsieht", heißt es in einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Özcan Mutlu, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Umsetzung befinde sich derzeit noch "in der Abstimmung zwischen den Ressorts". BERLIN - In der Krise mit der Türkei hat die Bundesregierung die staatliche Absicherung von Türkei-Geschäften der deutschen Wirtschaft durch Hermes-Bürgschaften noch nicht eingeschränkt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

Axel Springer plant mit DAX-Konzernen Anzeigen in türkischen Medien. Verlagschef Mathias Döpfner hat die Vorstandschefs der 30 Dax -Konzerne angeschrieben, um sie als Unterstützer für einen Anzeigenaktion in türkischen Medien zu gewinnen. Als erstes hatte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) darüber berichtet. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer will zusammen mit weiteren deutschen Unternehmen Druck auf die Türkei machen, um eine Freilassung des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel und anderer Inhaftierter aus Deutschland zu erreichen. (Boerse, 17.09.2017 - 15:10) weiterlesen...

Merkel: Wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Türkei weiter zurückfahren. "Wir werden unsere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Türkei weiter zurückfahren müssen und Projekte auf den Prüfstand stellen", sagte sie der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). Es sei empörend, dass eine Reihe von deutschen Staatsbürgern in der Türkei in Haft sitze. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will den wirtschaftlichen Druck auf die Türkei erhöhen, um eine Freilassung der dort inhaftierten Deutschen zu erreichen. (Wirtschaft, 16.09.2017 - 16:56) weiterlesen...