Auto, Umweltverschmutzung

Ingolstadt / Wolfsburg - Audi muss einem Bericht zufolge den Aufsichtsrat der Konzernmutter Volkswagen rasch über die möglichen Manipulationen an 3-Liter-Diesel-Motoren aufklären.

28.11.2015 - 15:56:24

Audi-Chef muss sich in Abgas-Skandal erklären

Audi-Chef und VW-Konzernvorstand Rupert Stadler solle erklären, warum die Nobelmarke erst den Einsatz von Software, die in den USA als illegal gilt, dementierte, dann aber vor wenigen Tagen doch einräumen musste. Zudem wolle der Aufsichtsrat wissen, was Audi tue, um die Schuldigen zu finden, berichtet die «Süddeutsche Zeitung» (Samstag). Laut Zeitung tagt das Gremium am kommenden Donnerstag wieder.

Forderungen nach personellen Konsequenzen bei der Ingolstädter Tochter werde es erst geben, «wenn alles auf dem Tisch» liege, zitiert das Blatt Mitglieder des Gremiums. Arbeitnehmervertreter bei der Nobelmarke hatten bereits eine lückenlose und genaue Aufklärung von der Führung in Ingolstadt verlangt. Nach dpa-Informationen löste das Vorgehen in Teilen des VW-Aufsichtsrats Unverständnis aus.

Audi selbst hatte in der vergangenen Woche bereits das eigene Vorgehen verteidigt. Audi räumte am Montagabend die Installation eines Programms in 3,0-Liter-TDI-Motoren ein, das in den USA als illegal gilt. Die beanstandete Software werde in Nordamerika eingesetzt und sei nicht identisch mit der europäischen Software. Dennoch werde auch mit dem Kraftfahrt-Bundesamt darüber gesprochen.

Neben Audi dürfte der Abgas-Skandal auch in anderen Facetten die Tagesordnung des Aufsichtsrats prägen. Abseits davon wird wohl auch die Entscheidung über einen neuen Personalvorstand für den Konzern fallen. Der 66 Jahre alte Horst Neumann war aus Altersgründen aus dem Amt geschieden, ursprünglich hatte es schon bei der letzten Sitzung im November eine Entscheidung zur Nachfolge geben sollen.

Der Posten gilt als wichtiges Ressort im Vorstand von Europas größtem Autobauer, bei dem die IG Metall und der Betriebsrat eine machtvolle Position haben. Gerade angesichts der Abgaskrise kommt auf den neuen Personalchef oder die neue Personalchefin eine Menge Arbeit zu.

Denn die Marke Volkswagen hat nach den Worten von Betriebsratschef Bernd Osterloh vor allem wegen des Skandals um falsche Angaben zum Spritverbrauch mit sinkenden Verkäufen zu kämpfen. «Das Thema CO2 hat eine Vertrauenskrise ausgelöst», sagte Osterloh, der auch im Aufsichtsrat sitzt am Freitag. «Es gibt eine Kaufzurückhaltung.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Inhaftierter VW-Manager will sich schuldig bekennen. Detroit - Ein seit Anfang des Jahres inhaftierter VW-Manager, den die USA im Abgas-Skandal zur Rechenschaft ziehen wollen, will sich nun doch schuldig bekennen. Das Bekenntnis soll bei einer Anhörung am 4. August erfolgen. Das FBI hatte den Deutschen, der bis März 2015 in leitender Funktion mit Umweltfragen in den USA betraut war, im Januar in Miami festgenommen. Die USA beschuldigen ihn, Teil einer Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen US-Umweltgesetze gewesen zu sein. Bislang hatte der Mann auf unschuldig plädiert. Inhaftierter VW-Manager will sich schuldig bekennen (Politik, 25.07.2017 - 19:02) weiterlesen...

SPD-Verkehrspolitiker fürchtet Schaden für «Made in Germany». «Das Qualitäts-Label "Made in Germany" könnte Schaden nehmen», sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Wenn der Verdacht zuträfe, wäre dies «ein unverantwortlicher Vorgang gegenüber den Kunden und der deutschen Wirtschaft». Als erstes seien jetzt die Aufsichtsräte der betroffenen Autohersteller in der Pflicht, gegebenenfalls auch Sondersitzungen zur Klärung einzuberufen. Berlin - Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Martin Burkert, befürchtet wegen der Kartellvorwürfe gegen mehrere Autokonzerne einen Imageschaden für die deutsche Wirtschaft. (Politik, 25.07.2017 - 05:52) weiterlesen...

Druck auf Autobauer wächst. Der weltweit größte Autobauer Volkswagen rief seine Aufsichtsräte aber zu einer Sondersitzung für übermorgen zusammen. Das Bundeskartellamt erklärte, es führe kein Verfahren, aber es lägen «Informationen» zu möglichen Absprachen im technischen Bereich vor. Auch die EU-Kommission habe Einblick. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums in Berlin wird die EU-Kommission die Federführung bei der Aufklärungsarbeit übernehmen. Berlin - Die deutschen Autokonzerne hüllen sich nach dem Vorwurf eines möglichen Autokartells in Schweigen. (Politik, 24.07.2017 - 15:48) weiterlesen...

Autoindustrie in der Krise - Kartellamt führt kein Verfahren gegen deutsche Autobauer. Gewerkschafter, Politiker und Experten mahnen die Konzerne, sich nicht weiter in Schweigen zu hüllen. Haben große deutsche Autohersteller still und heimlich Preise und Technologien abgesprochen? Dieser Verdacht steht seit dem Wochenende im Raum. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 12:23) weiterlesen...

Autopreise abgesprochen? - Aufklärung zu Kartell gefordert - Druck auf Autobauer wächst. Gewerkschafter, Politiker und Experten mahnen die Konzerne, sich nicht weiter in Schweigen zu hüllen. Haben große deutsche Autohersteller still und heimlich Preise und Technologien abgesprochen? Dieser Verdacht steht seit dem Wochenende im Raum. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 12:19) weiterlesen...

Aufklärung zu Kartell gefordert - Druck auf Autobauer wächst. IG-Metall-Chef Jörg Hofmann fordert die Branche in der «Welt» zu Transparenz auf. Treffen die Vorwürfe zu, steht illegales Kartellverhalten im Raum. Damit können etwa Preise gegenüber Kunden künstlich hoch gehalten oder gegenüber Zulieferern gedrückt werden. Daimler sprach von «Spekulationen», VW-Chef Müller in der «Rheinischen Post» von «Sachverhaltsvermutungen». Auch BMW wies die Vorwürfe zurück. Berlin - Der Kartellverdacht mit möglichen Schäden für Kunden und Zulieferer erhöht den Druck auf die deutschen Autobauer, die schweren Vorwürfe möglichst rasch aufzuklären. (Politik, 24.07.2017 - 04:52) weiterlesen...