USA, Autoindustrie

Ingo Kramer, Präsident des Arbeitgeberverbands BDA, wirft den USA industriepolitische Motive hinter den Vorwürfen im Dieselskandal vor: "Natürlich haben einzelne Automobilhersteller beim Diesel Fehler gemacht.

15.09.2017 - 13:47:15

BDA-Chef: US-Angriffe auf Autoindustrie sind Industriepolitik

Hierzu gab es ja auch den Dieselgipfel", sagte Kramer der "Welt". "Aber diese Themen tauchen auch auf, weil die deutsche Autoindustrie so stark ist."

Das beste Beispiel sei die Diskussion um den Ausstoß von Stickoxiden. "Vor zwei Jahren hat kaum jemand von Stickoxiden geredet und plötzlich tun alle so, als seien sie das einzige Problem." Kramer geht davon aus, dass die deutsche Autoindustrie trotz der aktuellen Skandale und der rasanten technischen Entwicklung auch künftig weltweit führend sein wird. "Den Diesel haben wir schon schlecht geredet, dabei gibt es keinen treibstoffeffizienteren, CO2-ärmeren Verbrennungsmotor", sagte der BDA-Chef. "Jetzt sollten wir nicht die ganze deutsche Autoindustrie weiter schlecht reden. Auch wenn sich in Zukunft die Antriebskonzepte ändern, werden deutsche Hersteller ganz vorne mit dabei sein." Die deutschen Hersteller seien technologisch führend und könnten Emissionsprobleme deutlich pfiffiger lösen als andere. Der Verbandschef warnte die Politik davor, ein Verbot von Verbrennungsmotoren voranzutreiben und Verbrauchern vorzuschreiben, künftig nur noch Elektroautos zu fahren. "Man kann nicht technische Lösungen, die heute in der Fläche nicht funktionieren, im Großmaßstab in zehn Jahren vorschreiben", sagte Kramer. "Der Staat stößt schon auf große Probleme, ein Stromkabel von Nord nach Süd zu verlegen und will jetzt vorschreiben, welche Technologie den Verbrennungsmotor ersetzen wird. Welch ein Irrsinn!" Es bringe nichts, wenn der Staat gezielt Technologien herauspicke, um sie zu fördern, warnte der BDA-Präsident. Niemand wisse, ob das E-Auto die Zukunft sei oder doch die Brennstoffzelle - oder eine ganz andere Technologie. "Die Politik sollte sich darauf beschränken, die Leitlinien zu setzen, aber sie tut gut daran, die technische Lösungsfindung den Ingenieuren zu überlassen", sagte Kramer. "Der Markt schafft bessere technologische Lösungen als aufgeregte Umweltschützer und Politiker." Länder wie Norwegen, Großbritannien und Frankreich haben bereits Verbote von Verbrennungsmotoren angekündigt; im Fall von Norwegen sollen diese beispielsweise ab 2025 gelten. Auch China hat eine entsprechende Ankündigung gemacht, ohne allerdings ein konkretes Datum zu nennen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - Nordkorea-Krise weiter verschärft. Zum Handelsende stand der Dow Jones Industrial verlor 0,22 Prozent auf 2496,66 Punkte. Noch deutlicher nach unten ging es für den technologielastigen Nasdaq 100 , der 1,10 Prozent auf 5867,35 Zähler verlor. Erst in der vergangenen Woche hatten alle Indizes Höchststände erreicht. NEW YORK - Eine weitere Verschärfung der Kriegsrhetorik zwischen Nordkorea und den USA hat den US-Börsen am Montag Verluste eingebrockt. (Boerse, 25.09.2017 - 22:39) weiterlesen...

US-Anleihen legen zu - Nächste Eskalationsstufe im Nordkorea-Konflikt mit USA. Im Gegenzug sanken die Renditen. Die Kriegsrhetorik zwischen Nordkorea und den USA hat sich abermals verschärft. Investoren suchten daher vermeintlich sichere Anlagen wie festverzinsliche Papiere, so Händler. Der New Yorker Aktienmarkt gab nach. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Montag im späten Handel Kursgewinne verzeichnet. (Sonstige, 25.09.2017 - 21:25) weiterlesen...

ROUNDUP 2; Nordkorea wertet Trumps Worte als 'Kriegserklärung' (Wirtschaft, 25.09.2017 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt nach Bundestagswahl im US-Handel klar unter 1,19 Dollar. Die Gemeinschaftswährung war bereits im europäischen Vormittagsgeschäft unter 1,19 US-Dollar gerutscht und blieb Im New Yorker Handel mit zuletzt 1,1845 Dollar deutlich darunter. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1867 (Freitag: 1,1961) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8427 (0,8361) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Montag vor dem Hintergrund einer voraussichtlich schwierigen Regierungsbildung nach der Bundestagswahl gefallen. (Boerse, 25.09.2017 - 21:06) weiterlesen...

Weißes Haus: Nordkoreas Vorhalt einer US-Kriegserklärung 'absurd'. Das sagte Sarah Sanders, Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, am Montag in Washington. Außenminister Ri Yong Ho hatte am gleichen Tag in New York gesagt, Nordkorea fasse die jüngsten Äußerungen von Trump an die Adresse Pjöngjangs als "Kriegserklärung" auf. Er sagte, man sehe sich dadurch ermächtigt, in Notwehr auch US-Flugzeuge abzuschießen, die sich nicht in nordkoreanischem Luftraum befänden. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat den Vorhalt des nordkoreanischen Außenministers als absurd bezeichnet, die USA hätten seinem Land den Krieg erklärt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:59) weiterlesen...

WAHL/Sprecherin: Trump hat Merkel noch nicht gratuliert. Gefragt, ob diese lange Frist nach dem Ergebnis vom Sonntag einen besonderen Grund habe, sagte Sarah Sanders am Montagnachmittag (Ortszeit): "Nein." Trump und Merkel hätten am Freitag telefoniert. Man arbeite nun an der Logistik für einen zweiten Anruf. WASHINGTON - Am Tag nach der Bundestagswahl hat US-Präsident Donald Trump nach Auskunft seiner Sprecherin Kanzlerin Angela Merkel noch nicht gratuliert. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:41) weiterlesen...