Indikatoren, USA

INDIANAPOLIS - Donald Trump hat US-Firmen mit klaren Worten vor der Verlagerung von Jobs ins Ausland gewarnt.

01.12.2016 - 22:27:24

Trump: 'Unternehmen werden USA nicht ohne Konsequenzen verlassen'. "Unternehmen werden die Vereinigten Staaten nicht mehr ohne Konsequenzen verlassen", sagte der designierte US-Präsident am Donnerstag in Indianapolis bei einem Auftritt im Werk des Klimaanlagenbauers Carrier. Allerdings machte er auch deutlich, Konzerne vor allem mit Deregulierung und niedrigeren Steuern im Land halten zu wollen.

Trump und sein Vize Mike Pence besuchten die Fabrik im US-Bundesstaat Indiana, um den Erhalt von Arbeitsplätzen bei Carrier zu verkünden, die das Unternehmen eigentlich ins Niedriglohn-Nachbarland Mexiko hatte auslagern wollen. "Sie haben nachgebessert und werden nun über 1100 Leute hier behalten", sagte Trump vor der versammelten Belegschaft. Zuvor war von knapp 1000 Jobs die Rede gewesen.

Die Überzeugungsarbeit hatte allerdings ihren Preis. Laut US-Medien wurden dem Carrier-Mutterkonzern Steuervergünstigungen in Höhe von sieben Millionen Dollar versprochen. Auch über Regierungsaufträge wird spekuliert - das Verteidigungsministerium ist ein wichtiger Kunde des US-Großkonzerns. Carrier hatte im Februar angekündigt, 1400 Stellen nach Mexiko zu verlagern. Im Wahlkampf hatte Trump versprochen, alle dieser Jobs zu retten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Aufträge für langlebige Güter stark gestiegen. Die Aufträge seien um 6,5 Prozent zum Vormonat geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Das ist der stärkste Anstieg seit Juli 2014. Volkswirte hatten lediglich mit einem Zuwachs um 3,9 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Rückgang im Vormonat Mai von zunächst geschätzten 0,8 Prozent auf 0,1 Prozent revidiert. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Juni überraschend deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 27.07.2017 - 14:51) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen stärker als erwartet. Sie habe um 10 000 auf 244 000 Anträge zugelegt, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit 240 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 27.07.2017 - 14:48) weiterlesen...

Spanien: Arbeitslosenzahl erstmals seit 2008 unter vier Millionen. Im zweiten Quartal sank die Quote um 1,53 Punkte auf 17,22 Prozent, wie die Statistikbehörde INE am Donnerstag mitteilte. Das ist den Angaben zufolge die niedrigste Rate seit dem vierten Quartal 2008. Im Zwölfmonatsvergleich fiel die Arbeitslosenquote um 2,78 Punkte. MADRID - In Spanien ist die Arbeitslosigkeit auf den tiefsten Stand seit knapp neun Jahren gefallen. (Wirtschaft, 27.07.2017 - 11:29) weiterlesen...

Ifo-Institut: Fallende Importpreise treiben Exportüberschuss. Die Preise der deutschen Ausfuhren blieben demnach von 2013 bis 2016 weitgehend unverändert, doch die Importe wurden billiger. "Dieser Preiseffekt hat in den Jahren 2013 bis 2016 den Überschuss um 2,1 Prozentpunkte der Jahreswirtschaftsleistung steigen lassen", sagte am Donnerstag ifo-Konjunkturforscher Timo Wollmershäuser. MÜNCHEN - Der Preisrückgang bei Öl und Gas lässt laut einer Analyse des Münchner Ifo-Instituts den international viel kritisierten deutschen Exportüberschuss anwachsen. (Boerse, 27.07.2017 - 10:59) weiterlesen...

Deutschland: GfK-Konsumlaune erreicht besten Wert seit 2001. "Die sehr gute Konsumstimmung bei den deutschen Verbrauchern hat sich auch im Juli fortgesetzt", fasste das Marktforschungsunternehmen GfK am Donnerstag die jüngste Umfrage unter rund 2000 Verbrauchern zusammen. Der GfK-Konsumklimaindex stieg um 0,2 Punkte auf 10,8 Zähler. Das ist der höchste Wert seit Oktober 2001, als der Indexstand bei 11,0 Punkten lag. NÜRNBERG - In Deutschland bleibt der private Konsum eine der treibenden Kräfte für den robusten Aufschwung. (Boerse, 27.07.2017 - 08:01) weiterlesen...

Ostdeutsche Tarifbeschäftigte arbeiten immer noch eine Stunde länger. 38,7 Stunden Wochenarbeitszeit stehen dort im Schnitt in den Tarifverträgen, im Westen sind es hingegen nur 37,6 Stunden, so dass sich für sämtliche Tarifbeschäftigten ein gesamtdeutscher Durchschnittswert von 37,7 Stunden ergibt. Das geht aus dem am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlichten Arbeitszeitkalender der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung hervor. DÜSSELDORF/FRANKFURT - In Ostdeutschland müssen Tarifbeschäftigte durchschnittlich eine gute Stunde pro Woche länger arbeiten als ihre Kollegen im Westen. (Wirtschaft, 27.07.2017 - 06:07) weiterlesen...