Arbeitsmarkt, Jobs

In diesem Jahr sollen in der deutschen Wirtschaft rund 500.000 neue Jobs entstehen: Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe).

12.06.2017 - 07:53:17

Wirtschaft rechnet 2017 mit 500.000 neuen Jobs

Mit 130.000 neuen Beschäftigten werden demnach in keiner anderen Branche so viele neue Arbeitsverhältnisse geschaffen wie bei den Gesundheitsdienstleistern. Angetrieben werde die Nachfrage durch die alternde Gesellschaft sowie ein immer größeres Gesundheitsbewusstsein, heißt es nach Angaben der Zeitung in der DIHK-Analyse.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Rheintalbahn-Sperrung: Güterbahnen wollen hohe Hilfszahlungen In der Debatte über die Sperrung der Rheintalbahn verstärken die Betreiber privater Güterbahnen den Druck auf die Bundesregierung: Laut eines Berichts der "Welt" (Mittwoch) fordern die betroffenen Bahnunternehmen hohe Hilfszahlungen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 14:02) weiterlesen...

Familienunternehmer: AfD wird Wirtschaftspolitik kaum beeinflussen Die Familienunternehmer in Deutschland sehen den Einzug der AfD in den Bundestag kritisch, hoffen aber, dass ihr wirtschaftspolitischer Einfluss gering sein wird. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 18:27) weiterlesen...

Air-Berlin-Aufsichtsrat für Verkauf an Lufthansa und Easyjet Der Air-Berlin-Aufsichtsrat hat dem Plan zugestimmt, über den Verkauf des Fluggeschäfts weiter mit der Lufthansa und der britischen Airline Easyjet zu verhandeln. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 16:17) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklimaindex im September auf 115,2 Punkte gesunken Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September gesunken: Der Index steht im neunten Monat des Jahres bei 115,2 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Montag mit. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 10:06) weiterlesen...

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Juli gesunken Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Juli 2017 um 1,1 Prozent niedriger gewesen als im Juni 2017. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 08:56) weiterlesen...

Tengelmann-Gesellschafter nennt Wahlergebnis bitter In einer ersten Reaktion auf das Wahlergebnis der Bundestagswahl hat sich der Geschäftsführende Gesellschafter des Handelsunternehmens Tengelmann, Karl-Erivan Haub, enttäuscht über das Ergebnis der Wahl gezeigt: "Es ist bitter, dass es nicht für eine liberal-konservative Koalition gereicht hat", sagte Haub dem "Handelsblatt". (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:06) weiterlesen...