Griechenland, Wirtschaftskrise

In der Union wächst offenbar die Bereitschaft zu einem bedeutenden Kurswechsel in der Rettungspolitik gegenüber Griechenland.

16.02.2017 - 00:01:38

Zeitung: Union schwenkt bei Griechenland-Rettung um

Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber (CSU), plädiert dafür, nicht mehr auf einer Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu beharren: "Wenn der IWF auf einem Schuldenschnitt besteht, sollte man ihn ziehen lassen", sagte Weber der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). "Europa kann jetzt auf eigenen Füßen stehen."

Der Vorstoß Webers könnte ein wichtiges Signal setzen. Denn der Europa-Politiker, der auch CSU-Vize ist, hebt sich damit ab von der bisherigen deutschen Position, dass der IWF unbedingt am laufenden dritten Kreditprogramm beteiligt sein müsse. Dafür hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stets eingesetzt. Weber sagte, die Mitwirkung des IWF sei unter den bisherigen Bedingungen wegen dessen Expertise bei der Sanierung von hoch verschuldeten Staaten sehr sinnvoll gewesen. Nun aber hätten sich die Voraussetzungen geändert. So beharre der IWF als Bedingung für seine Mitwirkung auf einem Schuldenschnitt für Griechenland. "Das wäre extrem unfair gegenüber anderen europäischen Ländern, die den Konditionen ihrer Rettungsprogramme ohne Schuldenerleichterungen nachgekommen sind", sagte Weber mit Blick auf Spanien, Irland, Zypern und Portugal. Auch sei ein solcher Schritt gegenüber der Öffentlichkeit unter anderem in Deutschland nicht zu rechtfertigen. "Die Steuerzahler erwarten völlig zu Recht, dass Griechenland seine Schulden komplett zurückzahlt", sagte der EVP-Fraktionschef. In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion deutet sich ebenfalls ein Umdenken an. "Für uns ist wesentlich, dass Griechenland seine Zusagen und strukturellen Reformen umsetzt", sagte Ralph Brinkhaus, Vize-Fraktionschef. Viele Abgeordnete der Union hatten 2015 ihre Zustimmung zum laufenden dritten Programm wegen Bedenken gegen die Rettungsversuche von der Zusage der Bundesregierung abhängig gemacht, dass der IWF sich im Verlauf des Programms beteiligen werde. Dazu sagte EVP-Fraktionschef Weber: "Man kann nicht gleichzeitig für den IWF sein und gegen einen Schuldenschnitt." Er verwies zudem darauf, dass die USA im IWF als größter Anteilseigner des Fonds über entscheidenden Einfluss verfügen. Damit sei man nach dem Machtwechsel in Washington aber auf die Kooperationsbereitschaft des neuen US-Präsidenten Donald Trump angewiesen. Während der frühere Präsident Barack Obama sich für Athen und den Bestand der Euro-Zone eingesetzt hatte, äußerte Trump jüngst in einem Interview die Erwartung, dass die Europäische Union auseinanderfallen werde. Das dritte Kreditprogramm umfasst 86 Milliarden Euro, die vom Rettungsfonds ESM über drei Jahre gegen Reformen ausgezahlt werden. Der IWF ist bisher nicht beteiligt, trotz intensiver Verhandlungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Tsipras: Griechenland kommt aus der Krise heraus. ATHEN - Griechenland wird nach Einschätzung von Ministerpräsident Alexis Tsipras bald aus seiner jahrelangen Finanz- und Wirtschaftskrise herauskommen. Diese Ansicht vertrat der Regierungschef am Mittwoch, dem zweiten Jahrestag seines Wahlsieges bei den Parlamentswahlen vom 20. September 2015. Tsipras: Griechenland kommt aus der Krise heraus (Wirtschaft, 20.09.2017 - 15:19) weiterlesen...

Eurogruppe wegen Prozess gegen griechischen Chef-Statistiker besorgt. Die Unabhängigkeit der griechischen Statistikbehörde sowie der Justiz müsse gewahrt bleiben, sagte der niederländische Finanzminister und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem nach einem Treffen mit seinen Euro-Amtskollegen. "Weder wir, noch griechische Politiker sollten sich da einmischen", sagte er. TALLINN - Die Euro-Finanzminister haben sich besorgt über die Verurteilung des ehemaligen Chefs des griechischen Statistikamts (Elstat), Andreas Georgiou, gezeigt. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 15:56) weiterlesen...

Euro-Finanzminister bescheinigen Griechenland solide Fortschritte. "Die Tatsache, dass die EU-Kommission vorgeschlagen hat, Griechenland aus dem Verfahren zur übermäßigen Verschuldung zu entlassen, ist ein Zeichen, wie weit das Land schon gekommen ist", sagte der niederländische Finanzminister und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem am Freitag nach einem Treffen mit seinen Euro-Amtskollegen in Tallinn. Über den Vorschlag solle Ende des Monats unter den EU-Staaten befunden werden. TALLINN - Die Euro-Finanzminister haben dem hoch verschuldeten Griechenland ordentliche Fortschritte bei der Umsetzung des Spar- und Reformprogramms attestiert. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 15:00) weiterlesen...

EU- und Euro-Finanzminister beraten über Junckers Euro-Vorstoß. Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union am Mittwoch in Straßburg angeregt, dass praktisch alle EU-Staaten den Euro bekommen und dabei Hilfen erhalten sollten. Zudem soll das Amt eines EU-Finanzministers geschaffen werden. Die Ausweitung der Eurozone ist in den EU-Verträgen vorgesehen, allerdings gibt es dafür weder Fristen noch Durchsetzungsmechanismen. TALLINN - Die EU-Finanzminister werden am Freitag (13.30 Uhr) in der estnischen Hauptstadt Tallinn über den jüngsten Vorstoß der EU-Kommission zur Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion beraten. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 05:47) weiterlesen...

Arbeitslosigkeit in Griechenland geht langsam zurück. Die Quote betrug im zweiten Quartal des Jahres 21,1 Prozent, wie das griechische Statistikamt (Elstat) am Donnerstag mitteilte. Im ersten Quartal 2017 lag sie noch bei 23,3 Prozent. Den Angaben zufolge sind junge Menschen weiterhin am stärksten von Arbeitslosigkeit betroffen. Im Alter zwischen 15 und 20 Jahren waren 55,5 Prozent und in der Altersgruppe zwischen 20 und 24 Jahren waren gut 42 Prozent ohne Job. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hatte den Griechen zuletzt versichert, das Land komme langsam aus der Finanzkrise heraus. Deswegen werde die Arbeitslosigkeit in den nächsten Monaten weiter fallen. ATHEN - Die Arbeitslosigkeit in Griechenland ist trotz der anhaltenden Finanzkrise leicht gesunken. (Wirtschaft, 14.09.2017 - 15:48) weiterlesen...

Italien und Griechenland fordern Europa gleicher Geschwindigkeiten. Es könne nicht zwei unterschiedliche Geschwindigkeiten in der Wirtschaft geben, eine im Norden und eine im Süden Europas, sagte Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni nach einem Treffen mit seinem Kollegen Alexis Tsipras am Donnerstag auf der griechischen Insel Korfu. "Wir brauchen Wachstum und Beschäftigung", fügte Gentiloni hinzu. ATHEN/KORFU - Griechenland und Italien wollen den europäischen Einigungsprozess beschleunigen und dabei die Interessen der südlichen EU-Länder wahren. (Wirtschaft, 14.09.2017 - 14:47) weiterlesen...