Luftverkehr, Deutschland

In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand.

26.09.2017 - 16:45:25

Air-Berliner besorgt - Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand. Bei Air Berlin zittern die Beschäftigten um ihre Jobs.

Frankfurt/Düsseldorf - Bei der geplanten Übernahme großer Teile der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin gibt die Lufthansa zusätzlichen Schub.

Während am Standort Düsseldorf Hunderte Beschäftigte der Air Berlin auf verlässliche Informationen zur Zukunft ihrer Jobs hofften, bewilligte der Lufthansa-Aufsichtsrat rund eine Milliarde Euro, um 61 Flugzeuge von den Leasinggesellschaften der Air Berlin zu erwerben. Das Geld stamme aus vorhandenen liquiden Mitteln, teilte der Dax-Konzern in Frankfurt mit.

Ob es zu dem Geschäft kommt, ist auch vom Erfolg der laufenden Übernahmeverhandlungen mit der insolventen Air Berlin abhängig. Der dort genannte und von Lufthansa nicht bestätigte Kaufpreis von rund 200 Millionen Euro ist in der vom Aufsichtsrat genehmigten Milliarde dem Vernehmen nach nicht enthalten. 20 weitere Air-Berlin-Flieger besitzt der Kranich-Konzern schon oder hat verbindliche Optionen darauf. Sie werden bereits bei der Tochter Eurowings eingesetzt, bei der auch die weiteren 61 Flugzeuge inklusive 20 Propellermaschinen fliegen sollen. Dafür werden etwa 3000 Piloten und Flugbegleiter gesucht.

Sie könnten auch aus den Reihen der mehr als 300 Air-Berlin-Mitarbeiter kommen, die sich in Düsseldorf und Ratingen von ihrer Gesellschaft über die Situation informieren ließen. Insbesondere bei der Betriebsversammlung für die Flugbegleiter sei es teils sehr emotional zugegangen, berichteten Teilnehmer. Am Standort Düsseldorf sind laut Verdi etwa 1200 Mitarbeiter für die Langstrecke stationiert, die zum 15. Oktober komplett eingestellt wird.

Es gebe in der gesamten Firma keine einzige Zusage zu einer Übernahme, sagte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle. «Die Stimmung ist richtig schlecht.» Verdi wie auch die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit verlangen gemeinschaftliche Regelungen zum Personalübergang, während Eurowings individuelle Bewerbungen durchsetzen will. Laut Air Berlin können rund 80 Prozent der mehr als 8000 Beschäftigten auf einen neuen Job bei den übernehmenden Firmen hoffen.

Lufthansa hat im Insolvenzverfahren der Air Berlin für die beiden Tochtergesellschaften Niki und LG Walter geboten, in die zusätzliche Flugzeuge eingegliedert werden sollen. Fünf Maschinen sollen auch an die Tochter Austrian gehen.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sprach von einer große Chance, mit Eurowings in Europa einen entscheidenden Schritt voranzukommen. Aufsichtsrat und Vorstand seien sich einig, die Chance entschlossen zu nutzen. Air Berlin verhandelt zudem mit dem britischen Billigflieger Easyjet, der bis zu 40 Flugzeuge übernehmen will.

Die Turbulenzen um Air Berlin scheinen dem Ferienflieger Condor zu helfen. Die Buchungen bei der Thomas-Cook-Tochter zogen im Sommer um zwölf Prozent an, die Ticketpreise hielten sich auf dem Niveau des Vorjahres, teilte das Unternehmen mit. Die Kunden legten in einem gestörten deutschen Luftfahrt-Markt Wert auf verlässlichen Service.

Air Berlin hat seit der Ankündigung der Insolvenz im August wiederholt Flüge gestrichen. Nachdem Condor im vorigen Geschäftsjahr im operativen Geschäft in die Verlustzone gesackt war und einen Sparkurs eingeleitet hatte, soll die Gesellschaft das zu Ende gehende Jahr wie geplant mit schwarzen Zahlen abschließen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hauptstadtflughafen - Noch 30 «technische Risiken» in BER-Fluggastterminal Berlin - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 «technische Risiken» von vormals 3000. (Wirtschaft, 18.11.2017 - 18:44) weiterlesen...

Nächster BER-Eröffnungstermin wird im Dezember genannt. Berlin - Für den neuen Hauptstadtflughafen soll am 15. Dezember ein neuer Eröffnungstermin genannt werden. Das kündigten Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider und Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup nach einer Sitzung des Kontrollgremiums an. Lütke Daldrup sagte, die Absprachen mit den Baufirmen seien so weit gediehen, dass er dann in einer Sondersitzung des Aufsichtsrats ausführlich zum Terminrahmen vortragen könne. Wegen Planungsfehlern, Baumängeln und Missmanagement ist der Start des drittgrößten deutschen Flughafens seit 2011 schon sechs Mal verschoben worden. Nächster BER-Eröffnungstermin wird im Dezember genannt (Politik, 17.11.2017 - 19:48) weiterlesen...

Schon sechs Mal verschoben - BER-Eröffnungstermin soll nun im Dezember genannt werden. Berlin - Für den neuen Hauptstadtflughafen soll am 15. Dezember ein neuer Eröffnungstermin genannt werden. Das kündigten Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider und Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup am Freitag nach einer Sitzung des Kontrollgremiums an. Schon sechs Mal verschoben - BER-Eröffnungstermin soll nun im Dezember genannt werden (Wirtschaft, 17.11.2017 - 18:48) weiterlesen...

Urteil pro Kuwait Airways - Flugverbot für Israeli beschäftigt die Bundesregierung. Der Anwalt des Klägers ist schockiert, die Bundesregierung schaltet sich ein. Gesetzestreue oder Diskriminierung? Nach einem Urteil des Frankfurter Landgerichts darf sich die Fluggesellschaft Kuwait Airways weigern, einen israelischen Staatsbürger zu befördern. (Politik, 17.11.2017 - 17:52) weiterlesen...

Widerstand aus Irland - Cockpit will Tarifverhandlungen für deutsche Ryanair-Piloten. Die Iren widersetzen sich auch dem jüngsten Versuch, wenigstens für die Crews in Deutschland einen tariflichen Rahmen zu schaffen. Gewerkschaften haben es bislang schwer beim Billigflieger Ryanair. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 14:49) weiterlesen...

Islamistischer Gefährder fliegt trotz Fußfessel nach Griechenland. Der 35-jährige Syrer Hussein Z. habe im Oktober ungehindert ein Flugzeug bestiegen, berichteten der Bayerische Rundfunk und der «Spiegel». Mehrere Stunden lang habe die Gemeinsame Überwachungsstelle der Länder im hessischen Bad Vilbel keine Signale von der Fußfessel empfangen. Die nächste Ortung sei erst am Flughafen Athen gelungen. Die Bundespolizei kenne den Vorfall, sagte eine Sprecherin der dpa, ohne sich weiter zu äußern. Hamburg - Ein mit elektronischer Fußfessel überwachter islamistischer Gefährder ist nach Medienberichten über den Hamburger Flughafen ins Ausland verschwunden. (Politik, 16.11.2017 - 17:52) weiterlesen...