Autoindustrie, Justiz

In der Abgasaffäre hat Bundesverbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD) den Volkswagen-Konzern aufgefordert, seinen deutschen Kunden stärker entgegenzukommen.

20.06.2017 - 08:39:50

Verbraucherschutzminister Maas kritisiert Volkswagen

"Es wäre ein wichtiges Signal, auch um verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen, wenn VW die Frist für die Rechte auf Gewährleistungen von Verbrauchern noch einmal verlängert", sagte Maas dem "Handelsblatt". Dies sei für die Verbraucher insbesondere wichtig, wenn die Rückrufaktion nicht bis zum Jahresende abgeschlossen werden könne oder noch nicht abschließend geklärt sei, ob neben den Nachbesserungsansprüchen weitere Ansprüche der Kunden bestehen.

Bislang will Volkswagen hart bleiben: Über das Jahr 2017 hinaus wird die Gewährleistungsfrist für die vom Skandal betroffenen 2,5 Millionen Autos nicht verlängert. Das bestätigte ein VW-Sprecher der Zeitung auf Anfrage. Es wird also keinen "freiwilligen Verzicht auf die Einrede der Verjährung" geben. Sollte die Verjährungsfrist Ende des Jahres verstreichen, können die betroffenen VW-Kunden keine juristischen Schritte mehr gegen den Autokonzern einleiten. Es geht um Schadensersatzansprüche, den Rücktritt vom Vertrag oder die Minderung des Kaufpreises. Maas hält die Haltung des Konzerns für falsch. "Schon im eigenen Interesse sollte VW erwägen, auch nach Ablauf des Jahres 2017 auf die Verjährungseinrede zu verzichten", forderte der SPD-Politiker. Zugleich warb der Bundesjustizminister für sein Vorhaben der Musterfeststellungsklage. "In der Praxis könnte man sich dann viele umfangreiche Prozesse sparen", sagte Maas der Zeitung. "Und Kunden könnten mit ihrer Registrierung die Verjährung der Ansprüche vermeiden." Allerdings blockiert die Union bislang die Pläne des Justizministers.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:37) weiterlesen...

Bericht: E-Auto-Ladesäulen an Tankstellen weiterhin Seltenheit An deutschen Tankstellen sind Ladesäulen für Elektro-Autos weiterhin eine Seltenheit. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 09:36) weiterlesen...

Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten Abgasprobleme steuerlich absetzen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 00:58) weiterlesen...

Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die Unwahrheit gesagt zu haben: "Es ist klar, dass die Industrie - deutlich gesagt - lügt", sagte Krug dem Sender Phoenix. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 21:18) weiterlesen...

Statistik: Neue Diesel-Pkw nicht klimafreundlicher als Benziner Neu zugelassene Pkw mit Dieselmotor produzieren im Durchschnitt nicht weniger klimaschädliches Kohlendioxid als Benzin-Fahrzeuge. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 02:01) weiterlesen...

Umfrage: Image deutscher Automarken trotz Dieselskandal positiv Trotz Dieselgate und Stickoxiddebatte ist das Image der deutschen Automobilhersteller weiterhin positiv: 64 Prozent der Fahrer deutscher Autos haben "trotz der Skandale grundsätzlich Vertrauen in die Qualität deutscher Autos", so das Ergebnis einer Allensbach-Umfrage, über das die "Welt" berichtet. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 04:01) weiterlesen...