Auto, Deutschland

Importautos werden häufiger von Privatpersonen gekauft.

06.12.2016 - 15:01:24

Hoffnung Elektroauto - Auto-Importeuere rechnen 2017 mit stagnierenden Markt. Trotz des günstigen Konsumklimas erwarten die Hersteller im kommenden Jahr aber keine weiteren Steigerungen. Mit einer wichtigen Ausnahme.

Frankfurt/Main - Der deutsche Automarkt wird nach Erwartung der Importeure im kommenden Jahr nicht weiter wachsen. Er rechne mit einer Stagnation auf dem allerdings bereits sehr hohen Niveau von rund 3,36 Millionen Neuzulassungen in diesem Jahr.

Dies erklärte der Präsident des Importeurverbandes VDIK, Reinhard Zirpel, in Frankfurt. 2016 sei schließlich das stärkste seit 2009, als die Abwrackprämie für einen Absatzrekord gesorgt hatte.

Die ausländischen Autobauer mit den Japanern und Franzosen an der Spitze steigerten ihren Marktanteil mit 1,2 Millionen verkauften Wagen um einen halben Punkt auf 36 Prozent, so der Verband. Vor allem dank des steigenden Zuspruchs der privaten Kunden sei man schneller gewachsen als der Gesamtmarkt. Im Flottenmarkt hielten die Importeure ihren geringeren Marktanteil von 25 Prozent.

Nur noch um 0,5 Prozent und damit deutlich langsamer als der Gesamtmarkt ist nach den Verbandsschätzungen der Absatz neuer Dieselfahrzeuge gewachsen. Auch im kommenden Jahr werde ihr Marktanteil wegen der Diskussion um Einfahrverbote in die Städte und um die Blaue Schadstoffplakette voraussichtlich zurückgehen.

Deutlich mehr Verkäufe erwarten die Importeure hingegen im noch kleinen Segment der elektrisch angetriebenen Fahrzeuge. Der finanzielle Anreiz sei mit der noch verhalten nachgefragten Kaufprämie ausreichend, meinte Zirpel. Die Politik müsse aber unter anderem für Regeln zur Abrechnung der geladenen Energie auch ohne Vertragsbindung sorgen und gesetzliche Klarheit für Lademöglichkeiten vor größeren Wohneinheiten schaffen.

Die Infrastrukturpläne der deutschen Hersteller zur Schaffung einer Ladestruktur begrüßte der VDIK. Neben diesem sehr leistungsstarken Netz mit bis zu 350 kW Ladeleistung müsse aber auch das aktuelle Netz mit Leistungen zwischen 50 und 100 kW weiter ausgebaut werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Subventionen noch sinnvoll? - VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff «hinterfragen». Grund ist die Subventionierung des Kraftstoffs. Doch nun werden weitere Zweifel am Diesel-Privileg laut - von einem Top-Automanager. Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 14:37) weiterlesen...

VW-Chef rückt von Steuervorteilen für Dieselkraftstoff ab. «Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten», sagte der Manager dem «Handelsblatt». «Wenn der Umstieg auf umweltschonende E-Autos gelingen soll, kann der Verbrennungsmotor Diesel nicht auf alle Zeiten weiter wie bisher subventioniert werden.» Konkret schlug Müller eine schrittweise Umschichtung der Steuererleichterungen vor. Wolfsburg/Düsseldorf - Nach vielen Fachleuten und Umweltexperten wendet sich nun auch Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller gegen die bestehenden Steuervorteile für Dieselkraftstoff. (Politik, 10.12.2017 - 13:44) weiterlesen...

Änderungen durch Elektroautos - Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet. Aber wie genau und wann? Unklar. Daimler-Vorstand Porth plädiert für mehr Gelassenheit. Der Einstieg in die Serienproduktion von Elektroautos wird die Arbeit in den Werken der Hersteller verändern - daran herrscht kein Zweifel. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 11:15) weiterlesen...

BMW will fraglichen 3er-Diesel auf Abgas-Verdacht prüfen. Man habe das von der DUH getestete Fahrzeug ausfindig gemacht und werden es gemeinsam mit einer neutralen Institution untersuchen, sagte BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Die DUH hatte BMW vorgeworfen, in einem Diesel-BMW 320d womöglich eine sogenannte Abschalteinrichtung zu verwenden. München - BMW will den von der Deutschen Umwelthilfe wegen mutmaßlich hoher Stickoxid-Emissionen beanstandeten Diesel-3er selbst auf Unregelmäßigkeiten testen. (Politik, 09.12.2017 - 09:18) weiterlesen...

Eigene Tests - BMW will fraglichen 3er-Diesel auf Abgas-Verdacht prüfen. Eigene Tests sollen die Vorwürfe der Deutschen Umwelthilfe als Unterstellungen entlarven. Bekommt nun auch das Saubermann-Image von BMW im Diesel-Skandal Risse? Entwicklungschef Klaus Fröhlich wehrt sich dagegen. (Wirtschaft, 09.12.2017 - 09:09) weiterlesen...

Bußgelder drohen - EU verschärft Regeln für Auto-Typzulassung. Nun will die EU das Problem angehen. Der Dieselskandal war auch für Zulassungs- und Aufsichtsbehörden in Europa peinlich. (Wirtschaft, 07.12.2017 - 16:51) weiterlesen...