Industrie, Internet

Immer mehr Menschen nutzen ihr Smartphone für Navigationsauskünfte im Alltag.

14.02.2016 - 08:04:55

Focus: Smartphones als Navigationshilfe immer beliebter

Wie das Nachrichtenmagazin Focus in seiner Samstagausgabe berichtet, klicken, laut einer repräsentativen Infas-Umfrage für das "Deutsche Verkehrsforum" (DVF), 28 Prozent der Bundesbürger täglich oder mindestens einmal wöchentlich ihre mobilen Geräte für eine Navigationshilfe an. 18 Prozent nutzen sie im gleichen Zeitraum für eine Fahrplanauskunft durch eine App oder digitale Mobilitätssysteme. Allerdings seien die Deutschen laut DVF-Umfrage im Umgang mit ihren Smartphones sehr vorsichtig. Lediglich elf Prozent der Nutzer mobiler Geräte gäben ihre Positionsdaten generell frei. 40 Prozent schalteten ihre Ortungsdienste nur gezielt je nach Aufgabe zu und sogar 36 Prozent sperren diese Dienste grundsätzlich. Vor allem in der Generation der 18- bis 29-Jährigen möchte jeder Zweite nicht genau geortet werden, ermittelte die DVF-Umfrage.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu. Die Finanzierung erfolge überwiegend durch Bankdarlehen. MÜNCHEN - Der Vakuumpumpen-Spezialisten Pfeiffer Vacuum notierte Pumpenhersteller am Donnerstagabend mit. (Boerse, 22.06.2017 - 20:46) weiterlesen...

Thyssenkrupp streicht Jobs im Anlagenbau - Schwerpunkt in NRW. Ziel sei es, mit den auch in anderen Bereichen geplanten Kostensenkungen einen dreistelligen Millionenbetrag einzusparen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zum Umfang der geplanten Stellenstreichungen wollte ein Sprecher keine Stellung nehmen. ESSEN/DORTMUND - Der Essener Stahl- und Technologiekonzern Thyssenkrupp plant weitere Stellenstreichungen in seiner Sparte Anlagenbau. (Boerse, 22.06.2017 - 15:13) weiterlesen...

Thyssenkrupp testet seillose Aufzüge. Die 160 Jahre lange Ära der Seilaufzüge komme zum Ende, sagte der zuständige Spartenchef von Thyssenkrupp, Andreas Schierenbeck, am Donnerstag. Die nun vorgestellten neuartigen Aufzüge werden durch Magnetschwebetechnik transportiert. Mehrere können in einem Schacht verkehren. Auch horizontale Bewegungen sind möglich, um zum Beispiel Gebäude miteinander zu verbinden. ROTTWEIL - Mit Magnetkraft in die Höhe: Thyssenkrupp hat im Rottweiler Testturm am Donnerstag ein seilloses Aufzugsystem vorgestellt. (Boerse, 22.06.2017 - 13:40) weiterlesen...

Wohnungsbranche sieht Mietpreise als Gefahr für sozialen Frieden. In einem Drittel aller deutschen Kreise und kreisfreien Städte fehlt inzwischen Wohnraum, wie das Gutachterinstitut Prognos ermittelt hat. Demnach ist die Situation in 138 von 402 Städten und Kreisen problematisch. Selbst für Haushalte mit mittleren Einkommen werde es immer schwieriger, bezahlbare Wohnungen zu finden, heißt es in der Analyse, die Prognos am Donnerstag beim Wohnungsbautag in Berlin vorstellte. Die Wohnungsbranche spricht von einer Gefahr für den sozialen Frieden, da Menschen mit kleineren Einkommen an die Stadtränder verdrängt würden. BERLIN - Wohnungen werden auch außerhalb von Ballungsräumen knapper und teurer. (Boerse, 22.06.2017 - 13:14) weiterlesen...

Thyssenkrupp streicht Jobs im Anlagenbau. Ziel sei es, mit den auch in anderen Bereichen geplanten Kostensenkungen einen dreistelligen Millionenbetrag einzusparen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zum Umfang der geplanten Stellenstreichungen wollte ein Sprecher keine Stellung nehmen. ESSEN- Der Essener Stahl- und Technologiekonzern Thyssenkrupp plant weitere Stellenstreichungen in seiner Sparte Anlagenbau. (Boerse, 22.06.2017 - 12:25) weiterlesen...

HeidelbergCement-Chef: Bei Italcementi sind noch etwas höhere Synergien drin. "Ich glaube, dass wir 500 Millionen Euro an Synergien erreichen werden", sagte HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele am Mittwochabend vor Journalisten in Leimen. Ursprünglich war der Unternehmenschef von jährlichen Einsparungen ab Ende 2018 in Höhe von 175 Millionen Euro ausgegangen, hatte dieses Ziel aber bereits mehrfach und zuletzt auf 470 Millionen Euro erhöht. HeidelbergCement hatte den italienischen Baustoffkonzern Italcementi im dritten Quartal 2016 für rund 3,7 Milliarden Euro übernommen. HEIDELBERG - Der Baustoffkonzern HeidelbergCement sieht bei seinem Milliarden-Zukauf Italcementi noch mehr Einsparmöglichkeiten. (Boerse, 22.06.2017 - 10:33) weiterlesen...