Industrie, Internet

Immer mehr Menschen nutzen ihr Smartphone für Navigationsauskünfte im Alltag.

14.02.2016 - 08:04:55

Focus: Smartphones als Navigationshilfe immer beliebter

Wie das Nachrichtenmagazin Focus in seiner Samstagausgabe berichtet, klicken, laut einer repräsentativen Infas-Umfrage für das "Deutsche Verkehrsforum" (DVF), 28 Prozent der Bundesbürger täglich oder mindestens einmal wöchentlich ihre mobilen Geräte für eine Navigationshilfe an. 18 Prozent nutzen sie im gleichen Zeitraum für eine Fahrplanauskunft durch eine App oder digitale Mobilitätssysteme. Allerdings seien die Deutschen laut DVF-Umfrage im Umgang mit ihren Smartphones sehr vorsichtig. Lediglich elf Prozent der Nutzer mobiler Geräte gäben ihre Positionsdaten generell frei. 40 Prozent schalteten ihre Ortungsdienste nur gezielt je nach Aufgabe zu und sogar 36 Prozent sperren diese Dienste grundsätzlich. Vor allem in der Generation der 18- bis 29-Jährigen möchte jeder Zweite nicht genau geortet werden, ermittelte die DVF-Umfrage.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Waffenschmiede Heckler & Koch kann Schulden abbauen. Im vergangenen Jahr habe man ein Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von rund 39 Millionen Euro erzielt, sagte Firmenchef Norbert Scheuch am Freitag im schwäbischen Oberndorf der Deutschen Presse-Agentur. 2015 war das Ebit bei dem Hersteller von Handfeuerwaffen noch sieben Millionen Euro im Minus. OBERNDORF/NECKAR - Gestiegene Nachfrage hat der Waffenschmiede Heckler & Koch zu deutlich besseren Geschäften verholfen. (Boerse, 24.03.2017 - 17:24) weiterlesen...

Wolf bis 2023 Chef bei Autozulieferer ElringKlinger. Den frei werdenden Sitz soll Andreas Kraut einnehmen. Er ist Chef und Miteigentümer des schwäbischen Waagenhersteller Bizerba. DETTINGEN/ERMS - Der Aufsichtsrat des Autozulieferers ElringKlinger soll als Aufsichtsratschef Walter Lechler ablösen, der aus Altersgründen das Gremium mit Ablauf der Hauptversammlung im Mai verlässt. (Boerse, 24.03.2017 - 15:06) weiterlesen...

Steigende Dividende für Salzgitter-Aktionäre. SALZGITTER - Der zweitgrößte deutsche Stahlhersteller Salzgitter geht für 2017 von einer weiteren Erholung auf dem Stahlmarkt aus. Seine Aktionäre will das Unternehmen am Aufschwung beteiligen. Die Ausschüttung je Aktie solle um 5 Cent auf 0,30 Euro steigen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Dies soll der Hauptversammlung am 1. Juni vorgeschlagen werden. Nach verlustreichen Vorjahren hatte der Thyssenkrupp -Konkurrent wie bereits bekannt 2016 wieder einen Gewinn erwirtschaftet. Neben besseren Stahlpreisen nicht zuletzt wegen der Schutzzölle der EU half dem Unternehmen dabei ein Sparprogramm. Steigende Dividende für Salzgitter-Aktionäre (Boerse, 24.03.2017 - 12:46) weiterlesen...

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996. Im Januar stiegen die Auftragseingänge um 9,2 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Ein höheres Bestellvolumen zum Jahresstart hatte es zuletzt 1996 gegeben (4,8 Mrd Euro). Bereinigt um den Effekt von Arbeitstagen und Preisänderungen stand noch ein Plus von 2,7 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat Dezember sank der Auftragseingang im Januar indes auf dieser Basis um 0,3 Prozent. WIESBADEN - Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom bescheren dem Bauhauptgewerbe weiter Rekordgeschäfte. (Boerse, 24.03.2017 - 09:44) weiterlesen...

Stahlkonzern Salzgitter setzt auf Wachstum - Zahlen werden vorgelegt. Im laufenden Jahr erwartet der Konzern früheren Angaben zufolge einen Umsatzsprung auf etwa 9 Milliarden Euro, nachdem die Erlöse im abgelaufenen Jahr auf 7,9 Milliarden Euro abgerutscht waren. SALZGITTER - Inmitten der Aufbruchstimmung in der Stahlbranche schaltet der zweitgrößte deutsche Hersteller Salzgitter auf Wachstum um. (Boerse, 24.03.2017 - 05:46) weiterlesen...

IPO: Maschinenbauer Aumann wird Aktien teuer los - Viertelmilliarde an Einnahmen. Das Unternehmen aus Westfalen hat seine Aktien zu 42 Euro das Stück an Investoren verkaufen können und damit am oberen Ende der Preisspanne, die bei 35 bis 43 Euro gelegen hatte. Insgesamt wurden 5,98 Millionen Aktien platziert, was Einnahmen von insgesamt bis zu 251,2 Millionen Euro bedeutet, wie Aumann am späten Donnerstagabend mitteilte. Erstmals gehandelt werden die Papiere am Freitag. FRANKFURT/BEELEN - Der Maschinenbauer Aumann geht mit Rückenwind aufs Börsenparkett. (Boerse, 23.03.2017 - 23:25) weiterlesen...