Energie, Zypries

Im Streit um die künftigen Entgelte für das Stromnetz drängt Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) auf eine rasche Einigung.

20.06.2017 - 17:21:30

Zypries dringt auf Angleichung der Netzentgelte

"Ich wäre dankbar, wenn wir gemeinsam alle Möglichkeiten nutzen könnten, eine Verabschiedung des Gesetzes noch in der nächsten Sitzungswoche" zu erreichen, heißt es in einem Brief Zypries` an Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), über den die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Die Koalition ringt seit Wochen um das Gesetz, mit dem die Netzentgelte künftig bundeseinheitlich erhoben werden könnten.

Vor allem Stromkunden in Nord- und Ostdeutschland würde dies entlasten. Weil dort besonders viele Windparks an das Netz angeschlossen sind, fallen auch höhere Kosten für Steuerung und Ausbau der Übertragungsnetze an. Diese Kosten werden bisher für die vier großen Stromnetzgebiete in Deutschland separat ermittelt. Dadurch müssen Verbraucher im Osten und Norden deutlich mehr für die Nutzung des Stromnetzes zahlen als jene im Westen und Südwesten. Zuvor hatte sich auch Tillich in einem Schreiben an Zypries für eine schnelle Einigung auf bundeseinheitliche Netzentgelte ausgesprochen. Andernfalls würden sich die "sozialen Verwerfungen und wirtschaftlichen Verwerfungen" verschärfen, hatte er gewarnt. Bis nächste Woche hat der Bundestag noch Zeit, die Voraussetzungen für die einheitlichen Netzentgelte zu schaffen. Innerhalb der Koalition setzen sich die zuständigen Experten der Unionsfraktion dafür ein, die Netzentgelte mit der Ökostrom-Umlage EEG zu verknüpfen. Dies lehnt Zypries ab. Der von der CDU/CSU vorgeschlagene Weg, Kostenbestandteile von den Netzentgelten ins EEG zu schieben, sei "sachlich nicht zielführend und auch rechtlich nicht gangbar", schreibt sie.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen leicht zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 51,81 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg um 18 Cent auf 47,71 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel leicht gestiegen. (Boerse, 22.08.2017 - 07:31) weiterlesen...

Trump stoppt Untersuchung zu Gesundheitsgefahren durch Kohleabbau. Das bestätigte eine Sprecherin des US-Innenministeriums am Montag in Washington. Die Untersuchung, in Auftrag gegeben noch unter Präsident Barack Obama, sollte dem Verdacht nachgehen, dass Anwohner in der Nähe von Kohleabbau-Gebieten bestimmten Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind. Die Forschungsarbeiten sollen unverzüglich eingestellt werden. Es gehe darum, keine Steuergelder zu verschwenden. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat eine Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau über Tage gestoppt. (Boerse, 22.08.2017 - 05:20) weiterlesen...

Ölpreise fallen deutlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am späten Nachmittag 51,93 US-Dollar. Das waren 80 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober fiel um 62 Cent auf 47,89 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag im Nachmittagshandel unter Druck geraten. (Boerse, 21.08.2017 - 17:41) weiterlesen...

Klimaschutzpläne Brandenburgs kippen - Braunkohle-Aus im Jahr 2040?. Nach dem SPD-geführten Wirtschaftsministerium sehen auch führende Politiker der Linke die Ziele nach derzeitigem Stand als nicht mehr zu erreichen an. In einem der dpa am Montag vorliegenden Vermerk geht die Partei davon aus, dass Brandenburg um das Jahr 2040 vollständig aus der umstrittenen Braunkohle ausgestiegen sein wird. POTSDAM - Die Klimaschutzziele der rot-roten Landesregierung in Brandenburg werden voraussichtlich deutlich abgesenkt. (Boerse, 21.08.2017 - 16:21) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete gegen Mittag 52,61 US-Dollar. Das waren elf Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg hingegen um elf Cent auf 48,77 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich zum Wochenauftakt nur wenig bewegt. (Boerse, 21.08.2017 - 12:57) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 48,86 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 79 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 21.08.2017 - 12:34) weiterlesen...