Energie, Zypries

Im Streit um die künftigen Entgelte für das Stromnetz drängt Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) auf eine rasche Einigung.

20.06.2017 - 17:21:30

Zypries dringt auf Angleichung der Netzentgelte

"Ich wäre dankbar, wenn wir gemeinsam alle Möglichkeiten nutzen könnten, eine Verabschiedung des Gesetzes noch in der nächsten Sitzungswoche" zu erreichen, heißt es in einem Brief Zypries` an Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), über den die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Die Koalition ringt seit Wochen um das Gesetz, mit dem die Netzentgelte künftig bundeseinheitlich erhoben werden könnten.

Vor allem Stromkunden in Nord- und Ostdeutschland würde dies entlasten. Weil dort besonders viele Windparks an das Netz angeschlossen sind, fallen auch höhere Kosten für Steuerung und Ausbau der Übertragungsnetze an. Diese Kosten werden bisher für die vier großen Stromnetzgebiete in Deutschland separat ermittelt. Dadurch müssen Verbraucher im Osten und Norden deutlich mehr für die Nutzung des Stromnetzes zahlen als jene im Westen und Südwesten. Zuvor hatte sich auch Tillich in einem Schreiben an Zypries für eine schnelle Einigung auf bundeseinheitliche Netzentgelte ausgesprochen. Andernfalls würden sich die "sozialen Verwerfungen und wirtschaftlichen Verwerfungen" verschärfen, hatte er gewarnt. Bis nächste Woche hat der Bundestag noch Zeit, die Voraussetzungen für die einheitlichen Netzentgelte zu schaffen. Innerhalb der Koalition setzen sich die zuständigen Experten der Unionsfraktion dafür ein, die Netzentgelte mit der Ökostrom-Umlage EEG zu verknüpfen. Dies lehnt Zypries ab. Der von der CDU/CSU vorgeschlagene Weg, Kostenbestandteile von den Netzentgelten ins EEG zu schieben, sei "sachlich nicht zielführend und auch rechtlich nicht gangbar", schreibt sie.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Klimaschützer demonstrieren zu Jamaika-Gesprächen für Kohleausstieg. "Klima schützen, Kohle stoppen", forderten einige Demonstranten von Greenpeace, Oxfam und BUND am Freitag vor der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin, wo sich mehr als 50 Politiker trafen. BERLIN - Zum Start der ersten gemeinsamen Sondierungsrunde von Union, FDP und Grünen haben Klimaschützer einen Ausstieg aus der Stromgewinnung aus Kohle gefordert. (Boerse, 20.10.2017 - 18:14) weiterlesen...

Ölpreise gleichen Verluste wieder aus. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am späten Nachmittag 57,57 US-Dollar. Das waren 34 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 16 Cent auf 51,45 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zwischenzeitliche Verluste wieder ausgeglichen und sind etwas gestiegen. (Boerse, 20.10.2017 - 17:54) weiterlesen...

Siemens-Rivale General Electric senkt Prognose drastisch. Verglichen mit dem Vorjahreswert sank der Überschuss um neun Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro), wie der Siemens -Rivale am Freitag in Boston mitteilte. BOSTON - Der US-Industrieriese General Electric hat Anleger nach einem schwachen dritten Quartal mit einer drastisch gesenkten Gewinnprognose verschreckt. (Boerse, 20.10.2017 - 14:11) weiterlesen...

Uniper will Kohlekraftwerk bei Hanau im Sommer zeitweise stilllegen. Block 5 soll ab 2018 bis 2020 jeweils in den Monaten Juni bis August stillstehen, teilte das Unternehmen am Freitag in Düsseldorf mit. Man habe die Bundesnetzagentur und den Übertragungsnetzbetreiber Tennet über das Vorhaben informiert. Tennet müsse nun prüfen, ob das Kraftwerk in der Nähe von Hanau für das Stromnetz "systemrelevant" ist. DÜSSELDORF - Der Energieversorger Uniper will in den nächsten drei Jahren sein Steinkohlekraftwerk Staudinger 5 in Großkrotzenburg (Hessen) aus Kostengründen im Sommer vom Netz nehmen. (Boerse, 20.10.2017 - 13:35) weiterlesen...

RWE angeblich an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert (Boerse, 20.10.2017 - 13:20) weiterlesen...

Energielabel in allermeisten Fällen richtig. Einer von Baden-Württemberg koordinierten deutschlandweiten Aktion der Marktüberwachung zufolge mussten von rund 107 000 Produkten bei gut 1000 Händlern etwa 7300 beanstandet werden, wie das Umweltministerium am Freitag in Stuttgart mitteilte. Das entspricht einer Quote von 6,8 Prozent. STUTTGART - Verbraucher können sich laut einer bundesweiten Überprüfung meist auf die Hinweise zum Energieverbrauch an Staubsaugern, Waschmaschinen, Kühlschränken oder Reifen verlassen. (Boerse, 20.10.2017 - 12:36) weiterlesen...