Griechenland, Wirtschaftskrise

Im Streit um die Auszahlung der nächsten mindestens 7,4 Milliarden Euro aus dem dritten Griechenland-Hilfsprogramm spricht sich die Bundesregierung gegen zusätzliche Schuldenmaßnahmen aus: Keine längeren Kredit-Laufzeiten und keine Übernahme von IWF-Darlehen durch den Euro-Rettungsschirm ESM, erklärte das Bundesfinanzministerium auf Anfrage der "Bild" (Samstag): "Solche wie auch andere Schuldenmaßnahmen stehen nicht an." Die Regierung in Athen hingegen macht - nach Verabschiedung des nächsten Spar-Paketes - derartige Maßnahmen zur langfristigen Schuldentragfähigkeit des Landes zur Bedingung für die Umsetzung der beschlossenen Reformen.

20.05.2017 - 00:01:38

Bundesregierung gegen zusätzliche Schuldenmaßnahmen für Athen

Auch der Weltwährungsfonds drängt auf neue Schuldenerleichterungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

EU-Kommission ruft zur Freigabe neuer Hilfen an Griechenland auf Die Brüsseler EU-Kommission hat vor den entscheidenden Beratungen des Haushaltsausschusses im Deutschen Bundestag die Euro-Staaten aufgefordert, weitere Hilfsmilliarden an Griechenland freizugeben: "Die griechische Regierung steht zu ihren Verpflichtungen und übertrifft sogar die gesetzten Haushaltsziele. (Wirtschaft, 21.06.2017 - 02:01) weiterlesen...

Demonstranten fordern Rücktritt der Tsipras-Regierung in Athen. Die Demonstranten trugen Transparente mit dem Spruch "Schluss mit den Lügen" und "Tsipras hau ab", wie Reporter vor Ort berichteten. Zur Demonstration hatten konservative Organisationen und Bürgerinitiativen aufgerufen. Die Polizei teilte mit, es habe keine Ausschreitungen gegeben. Die Zahl der Demonstranten schätzten die Beamten auf etwa 3000. ATHEN - Unter dem Motto "Tretet zurück - wir können nicht mehr sparen", haben am Dienstagabend mehrere tausend Menschen vor dem Parlament in Athen den Rücktritt der Regierung unter Alexis Tsipras gefordert. (Wirtschaft, 20.06.2017 - 19:57) weiterlesen...

Kauder: Haushaltsausschuss kann Griechenland-Hilfsgelder freigeben. Das teilte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) am Dienstag vor einer Sitzung der CDU/CSU-Abgeordneten in Berlin mit. Das Finanzministerium, Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und die Koalitionsfraktionen seien der Meinung, dass es sich um keine wesentliche Änderung an dem Hilfsprogramm handele. Deshalb sei eine Entscheidung im Haushaltsausschuss in der nächsten Woche ausreichend. BERLIN - Über die Freigabe neuer Griechenland-Hilfen wird der Haushaltsausschuss des Bundestages und nicht das gesamte Plenum entscheiden. (Wirtschaft, 20.06.2017 - 15:45) weiterlesen...