Griechenland, Wirtschaftskrise

Im Ringen um eine Lösung in der Griechenland-Krise wollen sich mehrere Euro-Finanzminister am Freitag in Berlin treffen.

22.11.2016 - 18:12:44

Griechenland-Krise: Mehrere EU-Finanzminister treffen sich am Freitag

Laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe) werden die Minister aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden dort mit Vertretern des Internationalen Währungsfonds (IWF) darüber beraten, wie sich dieser doch noch finanziell am laufenden dritten Kreditprogramm für Griechenland beteiligen könnte. Mit dabei sein sollen auch Vertreter von EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB).

Die Frage der IWF-Beteiligung ist ein Politikum. Allen voran für die Bundesregierung, aber auch für die niederländische Regierung gilt sie als unabdingbar. Der Bundestag hatte das bis zu 86 Milliarden Euro schwere, dritte Kreditprogramm für Griechenland nur unter der Voraussetzung gebilligt, dass der Fonds an Bord bleibt. Bislang sträubte sich der IWF aber beharrlich; er hat aber zugesagt, Ende des Jahres über sein künftiges Engagement zu entscheiden. Bislang nannten die Experten aus Washington eine klare Bedingung für weitere Kredite: Schuldenerleichterungen. Diese Forderung wies Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stets zurück. Inzwischen fordert der IWF, dass Athen die zugesagten Haushaltsziele mit konkreten Reformmaßnahmen belegen soll. In dieser Woche haben die Vertreter von IWF, EZB und EU-Kommission den Stand der Umsetzung von Reformen in Griechenland begutachtet. Im Mittelpunkt standen Reformen des Arbeitsrechts sowie Privatisierungen. Athen hofft, dass diese Kontrollen bis Ende November erfolgreich abgeschlossen werden. Der IWF hat seine Mission inzwischen aus Athen abgezogen. Am 5. Dezember erwarten die Euro-Finanzminister den Bericht der Kontrolleure. Bei dem Treffen soll über die künftige Rolle des IWF beraten werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kreise: Geldgeber starten wieder Kontrollen zu griechischen Reformen. Zum Auftakt geht es um die Entwicklung der Staatsfinanzen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen erfuhr. Im Mittelpunkt dieser dritten Kontrolle für das aktuelle griechische Rettungsprogramm werden auch Reformen im Bereich des Streikrechts stehen. Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August 2018 aus. Athen hofft bis dahin, das nötige Vertrauen an den Finanzmärkten wieder zu gewinnen, um sich eigenständig Geld zu leihen. ATHEN - Die internationalen Gläubiger starten an diesem Montag neue intensive Kontrollen zu Griechenlands Reformfortschritten. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 15:08) weiterlesen...

Trump und Tsipras überschütten sich mit Lob. Griechenland mache einen "großartigen Job", sagte Trump am Dienstag in Washington. Er habe Tsipras gesagt, dass er einen "verantwortungsvollen Plan für Schuldenerleichterungen" unterstütze, fügte der US-Präsident nach einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras Fortschritte bei den Reformen in dem von Krisen geplagten Land bescheinigt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 21:24) weiterlesen...

Griechische Statistiker revidieren Daten nach unten: BIP in 2016 gesunken. Das meldete am Dienstag das griechische Statistikamt (Elstat) mit einer zweiten vorläufigen Schätzung der Wirtschaftsleistung des Landes. Der Wert liegt hinter der Erstschätzung aus dem März zurück, in der das Statistikamt noch von einem Wachstum von 0,6 Prozent ausging. Zum Vergleich: Im Schnitt wuchs das Bruttoinlandsprodukt aller 28 EU-Mitgliedstaaten im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent. ATHEN - Das griechische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im vergangenen Jahr um 0,2 Prozent zurückgegangen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:34) weiterlesen...