Energie, Justiz

Im Prozess um das Gesetz zum beschleunigten Atomausstieg hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Dienstag geurteilt, dass es zwar "im Wesentlichen mit dem Grundgesetz vereinbar" ist, aber in einigen Punkten eine Nachbesserung des Gesetzgeber gefordert.

06.12.2016 - 10:31:42

Karlsruhe: Klagen gegen Atomausstieg teilweise erfolgreich

Der Gesetzgeber müsse bis zum 30. Juni 2018 eine Neuregelung treffen, teilte das Bundesverfassungsgericht mit. Das Verfassungsgericht gab damit einer Klage der drei Energieversorger Eon, RWE und Vattenfall teilweise statt.

Karlsruhe kritisierte, "dass die 13. AtG-Novelle keine Regelung zum Ausgleich für Investitionen vorsieht". Die AKW-Betreiber hatten in Karlsruhe aufgrund einer "Enteignung" eine Entschädigung für den vorzeitigen Atomausstieg gefordert. Eine "Enteignung" sei es aber nicht, so Karlsruhe. Vielmehr sei unter Umständen eine "angemessene Entschädigung" nötig, über deren Höhe nicht geurteilt wurde. Der vorzeitige Atomausstieg war in Folge der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 beschlossen worden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uniper-Chef drängt bei Fortum-Angebot weiter auf Unabhängigkeit (Boerse, 21.11.2017 - 14:58) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager'. Schulz sprach am Dienstag in Berlin von "verantwortungslosen Managern". Für ihre Fehlentscheidungen müsse nun die Belegschaft "bluten", kritisierte Schulz bei einer Protestaktion von Siemens-Mitarbeitern vor dem Bundestag. BERLIN/MÜNCHEN - Angesichts des geplanten Abbaus tausender Arbeitsplätze bei Siemens hat SPD-Chef Martin Schulz die Konzernspitze attackiert. (Boerse, 21.11.2017 - 13:57) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise impulsarmen Handel. Gegen Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,34 US-Dollar. Das waren zwölf Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um 13 Cent auf 56,55 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag leicht zugelegt. (Boerse, 21.11.2017 - 13:06) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Dienstag, dass der Korbpreis am Montag 60,33 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 43 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 21.11.2017 - 12:37) weiterlesen...

WDH: Grüne beantragen im Bundestag Einleitung des Kohleausstiegs (Im 1. Satz wurde ein Tippfehler korrigiert - Antrag) (Boerse, 21.11.2017 - 11:02) weiterlesen...

Grüne beantragen im Bundestag Einleitung des Kohleausstiegs. "Die Bundesregierung muss jetzt den Kohleausstieg einleiten", heißt es darin. Der Erfüllung des deutschen Klimaziel für 2020 müsse "oberste Priorität" eingeräumt und dafür ein Klimaschutz-Sofortprogramm auf den Weg gebracht werden. Zudem solle Deutschland sich der internationalen Allianz für den Kohleausstieg anschließen, zu der 23 Länder und Provinzen sich während des Weltklimagipfels in Bonn zusammengeschlossen haben. BERLIN - Die Grünen wollen nach dem Ende der Jamaika-Sondierung das Thema Kohleausstieg auf der Tagesordnung halten und haben einen Eintrag dazu im Bundestag gestellt. (Boerse, 21.11.2017 - 10:57) weiterlesen...