Haushalt, Steuern

(Im letzten Satz des 1.

20.06.2017 - 16:07:26

WDH/Merkel bekräftigt: 'Soli' soll für Alle abgeschafft werden

BERLIN - Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat die Pläne ihrer Partei zum Abbau des Solidaritätszuschlages bekräftigt. "Wir wollen den Solidaritätszuschlag ab 2020 schrittweise abschaffen - und zwar für alle", sagte Merkel am Dienstag auf dem Tag der deutschen Industrie in Berlin. Sie reagierte damit auf die Steuerpläne der SPD, die den "Soli" ab 2020 zunächst nur für untere und mittlere Einkommen abschaffen will.

Allerdings sind die Steuerpläne der Union zwischen CDU und CSU noch umstritten. So pocht die CSU auf einen schnelleren Abbau des "Soli". Die CDU will den Zuschlag von 5,5 Prozent in elf gleichmäßigen Schritten bis 2030 abbauen. Merkel betonte auch deshalb, sie rede als CDU-Vorsitzende. "Wir wollen Tarifentlastungen", sagte sie. Das genaue Konzept werde noch vorgestellt. Bisher hat die CDU Steuerentlastungen von jährlich 15 Milliarden Euro nach 2017 in Aussicht gestellt. In der Union gibt es aber auch Forderungen nach stärkeren Entlastungen.

Auch die SPD peilt Entlastungen von jährlich mindestens 15 Milliarden an - vor allem ab 2020. Zugleich soll es für Geringverdiener Entlastungen bei den Sozialabgaben geben. Zur Finanzierung will die SPD unter anderem höhere Einkommen stärker zur Kasse bitten. Auch sollen sehr große Erbschaften stärker belastet, Steuerbetrug konsequenter bekämpft und manche Steuerprivilegien einzelner Gruppen auf den Prüfstand kommen.

Merkel hielt dagegen: "Wir wollen auch an der Erbschaftsteuer jetzt erst einmal nicht rühren." Eine Wiederbelebung der Vermögensteuer, wie sie linke Politiker immer wieder fordern, ist laut Merkel das absolut falsche Signal.

@ dpa.de

Mit diesem Trader-Camp gehen ihre Aktien-Gewinne völlig durch die Decke!

Schlagen Sie jetzt zu: Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme am Börsen-Trader Camp. Die Teilnahme kostet eigentlich 980 €, doch für Sie ist sie jetzt KOSTENFREI! Traden Sie dort mit den erfolgreichsten Strategien unserer Profi-Trader!

Klicken Sie jetzt HIER und lassen Sie Ihre Gewinne durch die Decke gehen!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: SPD will Aufholjagd starten - Ringen um Vermögensteuer (Aktualisierung: Mit: Schulz-Äußerungen im 3. Absatz) (Wirtschaft, 23.06.2017 - 17:16) weiterlesen...

Schäuble kritisiert SPD-Steuerkonzept als bloße Umverteilung. Die CDU hat bisher Steuerentlastungen von etwa 15 Milliarden pro Jahr nach 2017 in Aussicht gestellt. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Steuerkonzept der SPD als bloßes Umverteilungsmodell kritisiert und eine stärkere Entlastung als bisher diskutiert nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:39) weiterlesen...

Irlands ehemalige Krisenbank AIB ist zurück an der Börse. Bis zum frühen Freitagnachmittag stieg die an der Londoner Börse gehandelte Aktie des vom Staat geretteten Geldhauses auf 4,65 Euro. Das irische Finanzministerium hatte einen Teil seiner Anteile zu 4,40 Euro je Stück an Investoren verkauft - genau in der Mitte der zuvor gesetzten Preisspanne zwischen 3,90 und 4,90 Euro. DUBLIN - Die einstige irische Krisenbank AIB ist erfolgreich an die Börse zurückgekehrt. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:26) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: SPD will Aufholjagd starten - Ringen um Vermögensteuer. Mehrere SPD-Landesverbände stützen das Steuerkonzept von SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz und lehnen den Vorstoß von Parteilinken und Jusos ab, die Vermögensteuer ins aktuelle Wahlprogramm der SPD aufzunehmen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur vor dem Parteitag. Dazu erwarten die Sozialdemokraten am Sonntag in Dortmund mehr als 5000 Gäste. BERLIN - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:11) weiterlesen...

SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm. Mehrere SPD-Landesverbände stützen das Steuerkonzept von SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz und lehnen den Vorstoß von Parteilinken und Jusos ab, die Vermögensteuer ins aktuelle Wahlprogramm der SPD zu nehmen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur vor dem SPD-Parteitag an diesem Sonntag in Dortmund. Am langfristigen politischen Ziel einer Vermögensteuer in Deutschland wird aber festgehalten. BERLIN - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 14:41) weiterlesen...

Spannung vor Pressekonferenz von Merkel und Macron. Häufig zu finden waren die Hashtags #Merkron oder #Mercron. Die EU-Vertretungen beider Länder kündigten den gemeinsamen Auftritt am Freitag an, allerdings ohne die neuen Wortschöpfungen. Macron setzt bei seinen Reformideen für Europa auf den Schulterschluss mit Deutschland. Das Interesse der Medienvertreter war riesig, vor dem Saal herrschte großer Andrang. BRÜSSEL - Merkel und Macron macht Merkron oder Mercron: Auf Twitter erwarteten viele Beobachter des EU-Gipfels in Brüssel die gemeinsame Pressekonferenz von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zum Abschluss des Treffens der Staats- und Regierungschefs. (Boerse, 23.06.2017 - 14:12) weiterlesen...