Haushalt, Steuern

(Im letzten Satz des 1.

20.06.2017 - 16:07:26

WDH/Merkel bekräftigt: 'Soli' soll für Alle abgeschafft werden

BERLIN - Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat die Pläne ihrer Partei zum Abbau des Solidaritätszuschlages bekräftigt. "Wir wollen den Solidaritätszuschlag ab 2020 schrittweise abschaffen - und zwar für alle", sagte Merkel am Dienstag auf dem Tag der deutschen Industrie in Berlin. Sie reagierte damit auf die Steuerpläne der SPD, die den "Soli" ab 2020 zunächst nur für untere und mittlere Einkommen abschaffen will.

Allerdings sind die Steuerpläne der Union zwischen CDU und CSU noch umstritten. So pocht die CSU auf einen schnelleren Abbau des "Soli". Die CDU will den Zuschlag von 5,5 Prozent in elf gleichmäßigen Schritten bis 2030 abbauen. Merkel betonte auch deshalb, sie rede als CDU-Vorsitzende. "Wir wollen Tarifentlastungen", sagte sie. Das genaue Konzept werde noch vorgestellt. Bisher hat die CDU Steuerentlastungen von jährlich 15 Milliarden Euro nach 2017 in Aussicht gestellt. In der Union gibt es aber auch Forderungen nach stärkeren Entlastungen.

Auch die SPD peilt Entlastungen von jährlich mindestens 15 Milliarden an - vor allem ab 2020. Zugleich soll es für Geringverdiener Entlastungen bei den Sozialabgaben geben. Zur Finanzierung will die SPD unter anderem höhere Einkommen stärker zur Kasse bitten. Auch sollen sehr große Erbschaften stärker belastet, Steuerbetrug konsequenter bekämpft und manche Steuerprivilegien einzelner Gruppen auf den Prüfstand kommen.

Merkel hielt dagegen: "Wir wollen auch an der Erbschaftsteuer jetzt erst einmal nicht rühren." Eine Wiederbelebung der Vermögensteuer, wie sie linke Politiker immer wieder fordern, ist laut Merkel das absolut falsche Signal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schäuble weist Spekulationen über Sinneswandel bei 'Eurobonds' zurück. "Die Position des Bundesfinanzministers hat sich nicht geändert. Wir arbeiten nicht an neuen Milliardentöpfen", sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch in Berlin auf Anfrage. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Spekulationen über einen deutschen Sinneswandel zugunsten einer Vergemeinschaftung von Staatsschulden ("Eurobonds") in Europa zurückweisen lassen. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 13:36) weiterlesen...

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, wurden von den Finanzämtern 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden Euro veranlagt, so viel wie 2014. Nach einem Rückgang von 6,2 Prozent im Jahr 2015 sei damit wieder ein Spitzenwert erreicht worden. WIESBADEN - In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 12:23) weiterlesen...

US-Präsident Trump schreckt Anleger auf - aber Steuerpläne geben Hoffnung. Während Äußerungen von US-Präsident Donald Trump zur geplanten Mauer an der Grenze zu Mexiko und zur Freihandelszone Nafta vom Vortag verunsicherten, sorgten Hinweise auf Fortschritte bei der angepeilten Steuerreform eher für Optimismus. WASHINGTON - Eine Reihe jüngster Hinweise zur US-Wirtschaftspolitik sorgte am Mittwoch an den Finanzmärkten für gegensätzliche Signale. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 10:11) weiterlesen...

TAG Immobilien will sich mit Wandelanleihe frisches Geld besorgen. Wie der MDax -Konzern am Mittwoch mitteilte, soll das Volumen der Anleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren (September 2022) 277 Millionen Euro betragen. Den Nettoerlös will TAG Immobilien für "allgemeine Unternehmenszwecke" und die Refinanzierung von bestehenden Verbindlichkeiten verwenden. Die Papiere sollen in einem beschleunigten Verfahren an institutionelle Anleger verkauft werden. HAMBURG - TAG Immobilien will sich mit einer Wandelanleihe am Kapitalmarkt frisches Geld beschaffen. (Boerse, 23.08.2017 - 08:23) weiterlesen...

Jeder Vierte findet soziale Gerechtigkeit wichtigstes Thema (Wirtschaft, 22.08.2017 - 17:13) weiterlesen...

CDU will Anrechnung von Mütterrente auf Grundsicherung abschaffen. "Wir wollen die eigenständige Alterssicherung von Frauen weiter stärken", sagte Annette Widmann-Mauz, Vorsitzende der Frauen Union der CDU, der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). "Kindererziehung ist Lebensleistung. BERLIN - Die CDU will die Anrechnung der Mütterrente auf die staatliche Grundsicherung streichen. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 11:40) weiterlesen...