Hamburgs, Justizsenator

Im Kampf gegen Steuerbetrug und Vermögensverschleierung will Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) das Strafrecht verschärfen und stärker gegen Geschäfte mit "Briefkastenfirmen" in Übersee vorgehen.

14.11.2016 - 03:00:51

Hamburgs Justizsenator will neue Maßnahmen gegen Briefkastenfirmen

Eine von Steffen initiierte Beschlussvorlage für die Herbsttagung der Justizminister Ende dieser Woche sieht vor, dass Geschäfte mit Briefkastenfirmen etwa in Panama künftig nicht mehr nur mit einem Bußgeld bestraft werden - sondern mit einem eigenen Straftatbestand der "Steuergefährdung durch Vermögensverschleierung". Wer Vermögen in Scheingesellschaften etwa in Panama verschleiert, soll nach Ansicht von Steffen - wie im Tatbestand der "Geldwäsche" (§261 StGB) - das Vermögen "nicht mehr legal in den Wirtschaftskreislauf einführen können", heißt es in dem Entwurf, der den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt.

Stattdessen zieht der Staat zieht das Geld ein. "Vermögensverschleierung hat nicht die gleiche Qualität wie Falschparken. Sie sollte daher auch nicht wie falsches Parken als Ordnungswidrigkeit geahndet werden", sagt Steffen der Funke-Mediengruppe. Sondern als Straftat. Nur wer sich freiwillig bei der Steuerbehörde anzeige, bei dem werde das Vermögen wieder "verkehrsfähig". Die Beschlussvorlage für die Justizministerkonferenz hat zum Ziel, die Bundesregierung zur Vorbereitung entsprechender Gesetzesänderungen aufzufordern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Familienunternehmer: AfD wird Wirtschaftspolitik kaum beeinflussen Die Familienunternehmer in Deutschland sehen den Einzug der AfD in den Bundestag kritisch, hoffen aber, dass ihr wirtschaftspolitischer Einfluss gering sein wird. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 18:27) weiterlesen...

Air-Berlin-Aufsichtsrat für Verkauf an Lufthansa und Easyjet Der Air-Berlin-Aufsichtsrat hat dem Plan zugestimmt, über den Verkauf des Fluggeschäfts weiter mit der Lufthansa und der britischen Airline Easyjet zu verhandeln. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 16:17) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklimaindex im September auf 115,2 Punkte gesunken Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September gesunken: Der Index steht im neunten Monat des Jahres bei 115,2 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Montag mit. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 10:06) weiterlesen...

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Juli gesunken Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Juli 2017 um 1,1 Prozent niedriger gewesen als im Juni 2017. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 08:56) weiterlesen...

Tengelmann-Gesellschafter nennt Wahlergebnis bitter In einer ersten Reaktion auf das Wahlergebnis der Bundestagswahl hat sich der Geschäftsführende Gesellschafter des Handelsunternehmens Tengelmann, Karl-Erivan Haub, enttäuscht über das Ergebnis der Wahl gezeigt: "Es ist bitter, dass es nicht für eine liberal-konservative Koalition gereicht hat", sagte Haub dem "Handelsblatt". (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:06) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt Stahl-Fusion Der schwedische Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt die Pläne von Vorstandschef Hiesinger für eine Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 00:01) weiterlesen...