China, Zugverkehr

Im Jahr 2016 hat die Deutsche Bahn bei den Container-Transporten über die Schiene zwischen Deutschland und China ein Rekord-Ergebnis erzielt.

29.12.2016 - 08:58:44

Bahn: 2016 über 40.000 Container zwischen China und Deutschland

"Mit über 40.000 Containern haben wir als DB das bislang größte Gütervolumen über die längste Eisenbahnstrecke der Welt bewegt. Das ist ein gutes Fundament, um bis zum Jahr 2020 die Zahl der Container auf rund 100.000 zu steigern und damit gegenüber 2014 zu verdreifachen", sagte Ronald Pofalla, Vorstand Wirtschaft, Recht und Regulierung der Deutschen Bahn.

Das gute Ergebnis hatte sich schon Ende September angekündigt, als das Transportvolumen aus dem Gesamtjahr 2015 mit 35.000 bereits übertroffen war. Die Fahrten über die 10.000 bis 12.000 Kilometer langen Strecken dauern in der Regel zwischen zwölf und 16 Tagen, inklusive mehrerer Verladungen der Container auf andere Spurweiten. Damit werden die von der DB gemeinsam mit den Eisenbahnen in Polen, Weißrussland, Russland, Kasachstan, der Mongolei und China angebotenen Leistungen in der Hälfte der Zeit abgewickelt, die der Transport per Schiff dauert. Insbesondere Kunden mit zeitsensiblen Gütern wie Aktionswaren der Bekleidungsindustrie und kapitalintensiven Gütern wie Automobilteile und Elektronik gehören zu den Bestellern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Zurückhaltung vor Fed-Sitzung - Japan holt nach. Nur in Japan stiegen die Kurse kräftig - hier waren die Börsen am Montag wegen eines Feiertags geschlossen. Die Indizes holten nun die Gewinne der anderen Marktplätze vom Vortag nach. Der Nikkei markierte den höchsten Stand sei Anfang Juni. Ansonsten lagen die Börsen von China bis Indien überwiegend minimal im Minus. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Der Handel an den Börsen in Asien war am Dienstag vor allem von der Zurückhaltung der Anleger vor der Sitzung der US-Notenbank geprägt. (Boerse, 19.09.2017 - 08:22) weiterlesen...

EU-Firmen warnen vor neuen Hürden für Marktzugang in China. "Es gibt noch viel zu tun in dieser Hinsicht", heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Positionspapier der Europäischen Handelskammer in Peking. PEKING - Europäische Unternehmen in China haben vor wachsenden Hürden bei Investitionen und Marktzugängen in der zweitgrößten Volkswirtschaft gewarnt. (Boerse, 19.09.2017 - 07:16) weiterlesen...

Trump vor erster Rede bei UN-Generaldebatte - Widerstand gegen Reform. "Wegen Bürokratie und Misswirtschaft haben die UN ihr volles Potenzial nicht erreicht", sagte Trump bei einem Treffen im Hauptgebäude der Vereinten Nationen in New York am Montag. Das Budget der Weltorganisation habe sich seit dem Jahr 2000 um 140 Prozent erhöht und die Zahl der Mitarbeiter verdoppelt. NEW YORK - Vor der mit Spannung erwarteten ersten Rede von US-Präsident Donald Trump bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen am Dienstag gibt es Widerstand gegen die von ihm geforderte UN-Reform. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 05:46) weiterlesen...

Europäische Firmen warnen vor neuen Hürden in China. "Es gibt noch viel zu tun in dieser Hinsicht", heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Positionspapier der Europäischen Handelskammer in Peking. Zwar seien in einigen Branchen Verbesserungen sichtbar. In anderen Industriezweigen drohten dagegen noch viel striktere Regeln, die den Markt für ausländische Firmen sogar komplett verschließen könnten. Ausdrücklich warnte die Kammer vor neuen Hürden für die Lebensmittelindustrie, die das Potenzial hätten, das Geschäft von Importeuren "drastisch zu reduzieren". PEKING - Europäische Unternehmen in China haben vor wachsenden Hürden bei Investitionen und Marktzugängen in der zweitgrößten Volkswirtschaft gewarnt. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 05:34) weiterlesen...

Kreise: China will ausländische Investitionen in Finanzsektor erleichtern. Die Notenbank des Landes werde dazu am Dienstag ein internes Treffen abhalten, um die Pläne zu diskutieren und Rückmeldung von chinesischen Institutionen zu erhalten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag mit Bezug auf informierte Personen. PEKING - China erwägt Kreisen zufolge, ausländischen Investoren den Zugang zu seinem Finanzsektor zu erleichtern. (Wirtschaft, 18.09.2017 - 09:41) weiterlesen...

Siemens Gamesa erhält Großauftrag in China. Das Unternehmen werde 150 Turbinen mit insgesamt 300 Megawatt an eine Windfarm in der inneren Mongolei liefern und betreiben, teilte Siemens Gamesa am Montag mit. Dem Unternehmen zufolge handelt es sich dabei um einen der größten Aufträge in China, dem weltgrößten Windkraftmarkt. Experten rechnen bei Windkraftanlagen an Land je installiertem Megawatt Leistung mit einem Auftragswert von rund einer Million Euro. Die ersten Windräder sollen im zweiten Quartal 2018 installiert werden. Der Windpark soll Ende kommenden Jahres in Betrieb gehen. ZAMUDIO - Der Windkraftanlagenbauer Siemens Gamesa hat einen Großauftrag in China an Land gezogen. (Boerse, 18.09.2017 - 08:57) weiterlesen...