China, Zugverkehr

Im Jahr 2016 hat die Deutsche Bahn bei den Container-Transporten über die Schiene zwischen Deutschland und China ein Rekord-Ergebnis erzielt.

29.12.2016 - 08:58:44

Bahn: 2016 über 40.000 Container zwischen China und Deutschland

"Mit über 40.000 Containern haben wir als DB das bislang größte Gütervolumen über die längste Eisenbahnstrecke der Welt bewegt. Das ist ein gutes Fundament, um bis zum Jahr 2020 die Zahl der Container auf rund 100.000 zu steigern und damit gegenüber 2014 zu verdreifachen", sagte Ronald Pofalla, Vorstand Wirtschaft, Recht und Regulierung der Deutschen Bahn.

Das gute Ergebnis hatte sich schon Ende September angekündigt, als das Transportvolumen aus dem Gesamtjahr 2015 mit 35.000 bereits übertroffen war. Die Fahrten über die 10.000 bis 12.000 Kilometer langen Strecken dauern in der Regel zwischen zwölf und 16 Tagen, inklusive mehrerer Verladungen der Container auf andere Spurweiten. Damit werden die von der DB gemeinsam mit den Eisenbahnen in Polen, Weißrussland, Russland, Kasachstan, der Mongolei und China angebotenen Leistungen in der Hälfte der Zeit abgewickelt, die der Transport per Schiff dauert. Insbesondere Kunden mit zeitsensiblen Gütern wie Aktionswaren der Bekleidungsindustrie und kapitalintensiven Gütern wie Automobilteile und Elektronik gehören zu den Bestellern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Firmen zögern mit Investitionen. Langsames und zensiertes Internet, fehlende Fachkräfte, steigender Wettbewerb, Protektionismus sowie mangelnde Rechtssicherheit gehören zu den größten Hürden, wie die jährliche Umfrage der deutschen Handelskammer (AHK) in China ergab, die am Freitag in Peking vorgestellt wurde. Zwar sind deutsche Firmen optimistisch, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft wieder stärker wächst. Doch wird es für sie nach Einschätzung von Kammerpräsident Lothar Herrmann immer schwieriger, am Wachstum teilzuhaben. PEKING - Die Bedingungen für deutsche Unternehmen in China haben sich weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 10:56) weiterlesen...

Aktien Asien: Börsen in Asien gehen fester ins Wochenende. Unterstützend wirkten Kursgewinne an der Wall Street. Sorgen um die US-Steuerreform gerieten zum Wochenschluss in den Hintergrund. Allerdings belastete der weiter steigende Yen-Kurs den japanischen Index etwas. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die wichtigsten asiatischen Börsen gehen mit positiven Vorzeichen ins Wochenende. (Boerse, 17.11.2017 - 08:17) weiterlesen...

Daimler bleibt in China optimistisch - Elektromarkt im Fokus GUANGZHOU - Nach starken Verkäufen in diesem Jahr blickt der Autobauer Daimler und BMW zum größten Premium-Hersteller des Landes aufgestiegen ist. (Boerse, 17.11.2017 - 08:05) weiterlesen...

WDH: Probleme für deutsche Unternehmen in China nehmen zu (Im ersten Satz wurde ein Grammatikfehler entfernt.) (Wirtschaft, 17.11.2017 - 07:30) weiterlesen...

Daimler bleibt in China optimistisch GUANGZHOU - Nach bislang starken Verkäufen in diesem Jahr blickt der Autobauer Daimler und BMW zum größten Premium-Hersteller des Landes aufgestiegen ist. (Boerse, 17.11.2017 - 06:50) weiterlesen...

Probleme für deutsche Unternehmen in China nehmen zu. Langsames und beschränktes Internet, unzureichende Rechtssicherheit, fehlende Fachkräfte und steigender Wettbewerb gehörten zu den unternehmerischen Hürden, wie aus der jährlichen Umfrage der deutschen Handelskammer (AHK) in China hervorgeht, die am Freitag in Peking vorgestellt wurde. Zwar sind deutsche Firmen optimistisch, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft wieder stärker wächst, doch wird es nach Einschätzung von Kammerpräsident Lothar Herrmann schwieriger, am Wachstum teilzuhaben. Mit weiteren Investitionen hielten sie sich daher zurück. PEKING - Das Geschäftsbedingungen für deutsche Unternehmen in China haben sich weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 05:20) weiterlesen...