Steuern, Umsätze

Im Jahr 2015 gaben rund 3,3 Millionen Unternehmen eine Umsatzsteuer-Voranmeldung mit einem voraussichtlichen Umsatz in Höhe von fast 6,0 Billionen Euro (ohne Umsatzsteuer) ab.

17.02.2017 - 08:17:23

Unternehmen melden für 2015 Umsätze in Höhe von 6 Billionen Euro

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag weiter mitteilte, stieg der Umsatz gegenüber 2014 damit um 2,0 Prozent an. Die daraus resultierenden Umsatzsteuer-Vorauszahlungen summierten sich 2015 auf 159 Milliarden Euro (+2,4 Prozent).

Mehr als 520 Unternehmen meldeten einen Umsatz von jeweils mehr als 1 Milliarde Euro an, das waren zwanzig Unternehmen mehr als 2014. Zusammen kamen die Umsatzmilliardäre auf Lieferungen und Leistungen im Wert von 1,9 Billionen Euro, dies entspricht 32,4 Prozent der Umsätze aller erfassten Unternehmen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Einzelhandelsumsatz im März um 2,3 Prozent gestiegen Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland haben im März 2017 preisbereinigt (real) 2,3 Prozent und nominal 4,2 Prozent mehr umgesetzt als im Vorjahresmonat. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 08:01) weiterlesen...

Brexit: McAllister warnt vor Jobabbau in deutscher Fischindustrie Der Chef des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister (CDU), hat vor spürbaren Arbeitsplatzverlusten in der deutschen Fischindustrie nach einem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit) gewarnt. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 02:05) weiterlesen...

Deutsche Bank wehrt sich gegen Vorwürfe von Aktionären Die Deutsche Bank wehrt sich gegen Vorwürfe von Aktionären, sie habe heikle Vorgänge nicht ausreichend gut untersucht. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 00:02) weiterlesen...

Gutachten: EU überschreitet bei Dienstleistungspaket teilweise Kompetenzen Die EU überschreitet bei Teilen ihres vorgeschlagenen Maßnahmenpakets zu Dienstleistungen ihre Kompetenzen. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 19:05) weiterlesen...

Gröhe: Patienten wegen Narkosemittel-Engpass nicht gefährdet Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat versichert, dass Patienten durch den aktuellen Lieferengpass bei einem häufig angewendeten Narkosemittel nicht gefährdet seien. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 18:40) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft beurteilt Trumps Steuerpläne skeptisch Die von US-Präsident Donald Trump geplante Steuerreform stößt in der deutschen Wirtschaft auf Skepsis. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 12:40) weiterlesen...