Studie, SPD-Ministerium

Im Falle einer Wiedereinführung der Vermögensteuer würde die deutsche Wirtschaft stark schrumpfen und die Arbeitslosigkeit steigen.

27.06.2017 - 00:02:43

Studie für SPD-Ministerium: Vermögensteuer schadet der Wirtschaft

So eine Untersuchung im Auftrag des SPD-geführten Bundeswirtschaftsministeriums, deren Ergebnisse "Bild" vorliegen. Für diese Studie ließ das Ministerium mehrere unterschiedliche Vermögensteuer-Modelle vergleichen.

Demzufolge würde der Fiskus bei einem Vermögensteuer-Satz von nur 0,4 Prozent mindestens 12 Milliarden Euro pro Jahr einnehmen. Dem stünden dann allerdings mindestens 3 Prozent weniger Wirtschaftswachstum, mehr Arbeitslose (+1 Prozent), weniger Investitionen, der Abzug von Kapital und Bürokratiekosten in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro entgegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Handwerkspräsident fürchtet neue Belastung der Sozialkassen Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, hat vor den Jamaika-Sondierungen von Union, FDP und Grünen vor neuen Belastungen für die Sozialkassen gewarnt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 08:56) weiterlesen...

Datenschützer kritisiert Bundeszuständigkeit bei Facebook-Gesetz Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat die Zuständigkeit des Bundes für die Umsetzung des Gesetzes gegen illegale Hasskommentare im Internet (NetzDG) scharf kritisiert. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 07:58) weiterlesen...

Maas: Lufthansa sollte Air-Berlin-Tickets akzeptieren Nach dem Kauf großer Teile von Air Berlin sollte die Lufthansa nach Ansicht von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auch etwas für Passagiere der insolventen Fluggesellschaft tun. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 03:01) weiterlesen...

Laumann würde Transfergesellschaft für Air Berlin begrüßen NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) würde eine Transfergesellschaft für Beschäftigte von Air Berlin unterstützen, stellt aber Bedingungen. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 11:42) weiterlesen...

Gastgewerbeumsatz im August um 0,9 Prozent gestiegen Das Gastgewerbe in Deutschland hat im August 2017 preisbereinigt (real) 0,9 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 08:21) weiterlesen...

Wirtschaft will Koalitionsvertrag für Investitionen Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), erwartet von der künftigen Bundesregierung "nicht den kleinsten gemeinsamen Nenner, sondern kluge Politik". (Wirtschaft, 18.10.2017 - 05:02) weiterlesen...