Haushalt, Steuern

(Im 4.

11.04.2017 - 15:10:25

WDH/ROUNDUP/OECD-Studie: Enorme Abgabenlast in Deutschland

BERLIN - Die Deutschen schultern im Vergleich aller Industriestaaten eine überdurchschnittlich hohe Steuer- und Abgabenlast. Nach einer am Dienstag vorgestellten Studie der OECD zahlt ein lediger, kinderloser Durchschnittsverdiener in Deutschland durchschnittlich 49,4 Prozent seines Einkommens an den Staat. Unter allen 35 OECD-Staaten ist die Abgabenlast für diesen Personenkreis nur in Belgien noch höher als in Deutschland.

Bei einem verheirateten Alleinverdiener mit zwei Kindern sieht es durch Zuschüsse wie Kindergeld und Steuervorteile etwas besser aus. Für sein Arbeitseinkommen lag die Steuer- und Abgabenlast im vergangenen Jahr den Berechnungen zufolge bei 34 Prozent. Deutschland liegt damit auf Platz neun - aber noch immer über dem OECD-Schnitt von 26,6 Prozent.

Die Belastung der Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben abzüglich staatlicher Zuschüsse lag in Deutschland auch 2016 deutlich über dem Durchschnitt aller 35 OECD-Länder. Der Studie zufolge liegt das vor allem an den vergleichsweise hohen Sozialabgaben, die von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu tragen sind.

Roland Döhrn von Wirtschaftsforschungsinstitut RWI sagte bei der Präsentation einer ähnlichen Studie in Berlin, die höchste Steuer- und Abgabenbelastung werde bereits bei Jahreseinkommen ab 50 000 Euro erreicht. Die FDP-nahe Friedrich-Naumann-Stiftung, die die RWI-Studie in Auftrag gegeben hatte, sieht deshalb dringenden Korrekturbedarf. Vor allem die mittleren Einkommen müssten entlastet werden, sagte der stellvertretende Vorsitzende Karl-Heinz Paqué.

Der Bund der Steuerzahler forderte die sofortige Abschaffung des Solidaritätszuschlags und eine Reform des Einkommensteuertarifs. So plädierte der Verband dafür, dass der Spitzensteuersatz erst ab einem Einkommen von 80 001 Euro greift. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer warb für "mutige Strukturreformen", um die Sozialbeiträge unter 40 Prozent zu halten. "Ein weiterer Anstieg würde Beschäftigung und Wachstum stark gefährden", warnte Kramer.

Die Belastung der Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben sei im OECD-Raum insgesamt erneut leicht gesunken, sagte OECD-Experte Pascal Saint-Amans. "Allerdings ist dieser Trend vor allem das Resultat von Reformanstrengungen in einigen wenigen Ländern." Nach seinen Worten könnten Steuersenkungen speziell im Bereich der kleinen und mittleren Einkommen Arbeitsanreize schaffen und dadurch ein wichtiger Wachstumsmotor sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grüne: Jamaika-Aus auch harter Schlag für Klimaschutz-Kompromisse. Das sei ein "harter Schlag", weil ein Kohleausstieg überfällig sei, sagte die Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock aus der Grünen-Sondierungsgruppe der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Grünen bedauern nach dem Abbruch der Jamaika-Gespräche durch die FDP das Aus für bereits ausgehandelte Kompromisse beim Klimaschutz. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 04:57) weiterlesen...

Grünen-Chefin: Schwarz-Grün nach Jamaika-Aus 'nicht romantisieren'. Man habe gut zusammengearbeitet, sagte Peter der Deutschen Presse-Agentur am Montagmorgen, das müsse zwischen demokratischen Parteien möglich sein. "Inhaltliche Differenzen gibt es trotzdem." Sie nannte unter anderem den Klimaschutz und den Sparkurs in Europa. BERLIN - Nach dem Abbruch der Gespräche über eine Jamaika-Koalition durch die FDP hat Grünen-Chefin Simone Peter die Unterschiede zwischen Union und Grünen betont. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 04:57) weiterlesen...

STICHWORT: Die Reaktionen der Grünen-Verhandlungsführer zum Jamaika-Aus BERLIN - Wie die Union haben auch die Spitzen der Grünen bis zum überraschenden Ende der Jamaika-Sondierungen an den Erfolg der ersten Sondierung von CDU, CSU, FDP und Grünen auf Bundesebene geglaubt. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 04:54) weiterlesen...

Huber: Jamaika-Aus schwierig für Land, Wirtschaft und Union. Die Folgen des Scheiterns seien "schlecht für Deutschland, das damit nicht mehr Stabilitätsanker in Europa ist", sagte Huber der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Situation sei "schlecht für die Wirtschaft, weil Investoren verunsichert sind". Und das Jamaika-Aus sei "schwierig für die Unionsparteien, weil ihr Regierungsanspruch zunächst gescheitert ist", klagte Huber. MÜNCHEN - Das Ende der Jamaika-Sondierungen ist aus Sicht des früheren CSU-Vorsitzenden Erwin Huber schwierig für das Land insgesamt, für die Wirtschaft und auch für die beiden Unionsparteien CDU und CSU. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 04:54) weiterlesen...

Handwerkspräsident verärgert über Abbruch der Jamaika-Gespräche. Offenbar seien parteitaktische Erwägungen stärker gewesen als die gesamtstaatliche Verantwortung. "Damit haben die sondierenden Parteien Deutschland einen Bärendienst erwiesen", teilte Wollseifer am frühen Montagmorgen in Berlin mit. Es sei die Chance vergeben worden, "Deutschland mit neuen Ideen und Denkmustern einen Modernisierungsschub zu geben". Das Scheitern leiste jenen Kräften Vorschub, "die die Funktionsfähigkeit unseres politischen Systems infrage stellen". Zudem sei die politische Ungewissheit "Gift für die Wirtschaft". Um kurz vor Mitternacht hatten die FDP-Unterhändler um Parteichef Christian Lindner die Verhandlungen abgebrochen. BERLIN - Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, hat das Scheitern der Jamaika-Gespräche als "fatal" kritisiert. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 04:46) weiterlesen...

STICHWORT: Angela Merkels Rede zum Abbruch der Jamaika-Sondierung im Wortlaut BERLIN - Gut eine Stunde nach dem Abbruch der Jamaika-Gespräche durch die FDP hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihr Bedauern über die Entscheidung geäußert und angekündigt, im Laufe des Tages Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über den Stand der Dinge zu informieren. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 04:44) weiterlesen...