Regierungen, Deutschland

Hessen und Rheinland-Pfalz stimmen sich über Brexit-Folgen ab

17.02.2017 - 05:47:23

Hessen und Rheinland-Pfalz stimmen sich über Brexit-Folgen ab. WIESBADEN - Hessen und Rheinland-Pfalz wollen sich über die Chancen und Risiken des Brexits für das Rhein-Main-Gebiet austauschen. Für den (morgigen) Freitag (15.30 Uhr) haben sich Vertreter beider Landesregierungen zu einem ersten Gespräch in Wiesbaden verabredet. Themen sind unter anderem der Finanzplatz Frankfurt und die Europäische Bankenaufsicht. Die britische Premierministerin Theresa May will im März das Verfahren für den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union offiziell einleiten. Am 23. Juni 2016 hatten die Briten in einem Referendum für den Brexit gestimmt.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

EU und USA wollen 'Aktionsplan' zum Handel ausarbeiten. Dies sei beim Treffen mit US-Präsident Donald Trump vereinbart worden, teilte ein Sprecher von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag in Brüssel mit. Juncker habe bei Trump darauf gedrungen, die Handelsbeziehungen zu intensivieren. Denn diese seien gewinnbringend für beide Seiten. BRÜSSEL - Die Europäische Union und die USA wollen gemeinsam einen Aktionsplan zu den Handelsbeziehungen ausarbeiten. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 12:45) weiterlesen...

EU sieht Differenzen mit Trump bei Klima, Handel und Russland. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte nach dem Treffen zwar: "Mein Gefühl ist, dass wir uns auf vielen Gebieten einig sind." Er fügte jedoch hinzu: "Aber einige Fragen bleiben offen - wie Klima und Handel." Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatten am Donnerstag in Brüssel gut eine Stunde lang mit Trump über aktuelle politische Fragen gesprochen. BRÜSSEL - Beim ersten Treffen der EU-Spitze mit US-Präsident Donald Trump sind die unterschiedlichen Ansichten zu Klimawandel, Handelspolitik und Russland zu Tage getreten. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 12:37) weiterlesen...

US-Präsident berät eine Stunde mit EU-Spitze. Über den Inhalt ihres Gesprächs wurde zunächst nichts Näheres bekannt. Es war erwartet worden, dass der EU-Kommissionschef und der EU-Ratspräsident mit Trump unter anderem über die Klimapolitik sprechen würden. BRÜSSEL - US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag eine Stunde lang mit den EU-Spitzenpolitikern Jean-Claude Juncker und Donald Tusk einen politischen Meinungsaustausch geführt. (Boerse, 25.05.2017 - 11:42) weiterlesen...

Obama stolz auf Gesundheitsreform - aber jetzt 'insgesamt bedroht'. Die medizinische Versorgung von mehr Menschen in den USA sei angesichts der politischen Entwicklungen derzeit "insgesamt bedroht", beklagte Obama am Donnerstag bei einer öffentlichen Debatte beim Evangelischen Kirchentag in Berlin mit Blick auf seinen Amtsnachfolger Donald Trump. "Wir haben einen neuen Standard gesetzt", betonte Obama. Er habe sich "als Staffelläufer gesehen, jetzt habe ich den Stab übergeben an den nächsten Läufer". BERLIN - Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens fortzusetzen. (Boerse, 25.05.2017 - 11:34) weiterlesen...

Trump will Nato-Staaten auf höhere Ausgaben einschwören. Dies werde der Kern von Trumps Botschaft auf dem Gipfeltreffen der Militärallianz an diesem Donnerstag in Brüssel sein, kündigte US-Außenminister Rex Tillerson vor mitreisenden Journalisten an. Vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der 28 Nato-Länder wird der US-Präsident gesonderte Gespräche mit Spitzenvertretern der Europäischen Union und seinem neuen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron führen. BRÜSSEL - US-Präsident Donald Trump will die Nato-Partner auf höhere Verteidigungsaufgaben einschwören. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 07:46) weiterlesen...

US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross besucht Deutschland. WASHINGTON - US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross kommt am 27. Juni zu Handelsgesprächen nach Berlin. Das teilte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries nach einem gemeinsamen Treffen am Mittwochnachmittag in Washington mit. Bei dem Termin im Juni stehen möglicherweise die drohenden Strafen gegen deutsche Stahlproduzenten wegen angeblicher Dumpingpreise auf der Agenda. US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross besucht Deutschland (Boerse, 25.05.2017 - 06:59) weiterlesen...