Regierungen, Deutschland

Hessen und Rheinland-Pfalz stimmen sich über Brexit-Folgen ab

17.02.2017 - 05:47:23

Hessen und Rheinland-Pfalz stimmen sich über Brexit-Folgen ab. WIESBADEN - Hessen und Rheinland-Pfalz wollen sich über die Chancen und Risiken des Brexits für das Rhein-Main-Gebiet austauschen. Für den (morgigen) Freitag (15.30 Uhr) haben sich Vertreter beider Landesregierungen zu einem ersten Gespräch in Wiesbaden verabredet. Themen sind unter anderem der Finanzplatz Frankfurt und die Europäische Bankenaufsicht. Die britische Premierministerin Theresa May will im März das Verfahren für den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union offiziell einleiten. Am 23. Juni 2016 hatten die Briten in einem Referendum für den Brexit gestimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Euro-6-Diesel reißen Stickoxid-Grenzwert um Vielfaches. Das zeigen Tests und Berechnungen für das Umweltbundesamt (UBA), deren Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlagen. Demnach stoßen Diesel, die der aktuell gültigen Abgasnorm Euro 6 entsprechen, auf der Straße im Schnitt 507 Milligramm Stickoxide pro Kilometer aus - der Grenzwert liegt aber bei nur 80 Milligramm. Rechtlich reicht es bislang allerdings, wenn die Diesel unter Laborbedingungen die EU-Vorgaben erfüllen. BERLIN - Moderne Diesel-Pkw überschreiten im Alltag die EU-Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide um ein Vielfaches. (Boerse, 25.04.2017 - 05:39) weiterlesen...

Le Pen legt vorübergehend Vorsitz der Front National nieder. "Heute Abend bin ich nicht mehr Präsidentin der FN, ich bin Präsidentschaftskandidatin", sagte die 48-jährige Populistin am Montagabend im TV-Sender France 2. Sie wolle "alle Franzosen zusammenbringen" und "über den Parteiinteressen stehen". Die im ersten Wahlgang unterlegenen Sozialisten und Konservativen wollen Le Pen indes unter allen Umständen aufhalten und ihrem linksliberalen Kontrahenten Emmanuel Macron den Weg ins höchste Staatsamt ebnen. PARIS - Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat vorübergehend den Vorsitz der rechtsextremen Front National (FN) niedergelegt und will damit offenkundig ihre Wählerbasis verbreitern. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 05:37) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Betriebsrat verlangt Hilfe von Ministerpräsidentin Kraft. Sie müsse Position beziehen für die 25 000 Beschäftigten und gegen eine "unsinnige und hoch riskante Fusion zu Lasten der deutschen Stahlarbeiter", sagte Konzernbetriebsratschef Willi Segerath der Deutschen Presse-Agentur. ESSEN - Im Kampf gegen die mögliche Fusion der Thyssenkrupp -Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata fordert der Betriebsrat die Unterstützung der nordrhein-westfälischen Landesregierung unter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). (Boerse, 25.04.2017 - 05:35) weiterlesen...

Sozialwahl startet - Millionen Versicherte können Stimme abgeben. Die dafür nötigen Wahlunterlagen sollen ab dem Morgen im Briefkasten der Wahlberechtigten landen. "Ich hoffe, dass möglichst viele Menschen bei dieser Sozialwahl ihre Stimme abgeben", sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Gewählt werden die Selbstverwaltungen gesetzlicher Sozialversicherungen. BERLIN - Rund 52 Millionen Renten- und Krankenversicherte können ab diesem Dienstag an der Sozialwahl 2017 teilnehmen. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 05:35) weiterlesen...

Airbnb: 600 000 Gäste in Wohnungen nach Berlin vermittelt. Nach Hochrechnungen des Vermittlungsportals ließen die Besucher etwa 438 Millionen Euro in der Stadt. Wie das Unternehmen am Dienstag unter Berufung auf eine Umfrage unter den Gastgebern mitteilte, vermietete die Hälfte der Berliner Airbnb-Inserenten sein Zuhause für höchstens 30 Tage. BERLIN - Über Airbnb haben nach Angaben des Unternehmens im vergangenen Jahr rund 600 000 Gäste private Unterkünfte in Berlin gebucht. (Boerse, 25.04.2017 - 05:21) weiterlesen...

Macron fast 3 Punkte vor Le Pen. PARIS - Der sozialliberale Emmanuel Macron liegt nach vollständigen Ergebnissen der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl fast 3 Prozentpunkte vor der Rechtspopulistin Marine Le Pen. Laut Zahlen des Innenministeriums vom Montagabend kam der Ex-Minister auf 24,01 Prozent der Stimmen, während Le Pen 21,3 Prozent erreichte. Beide werden in der Stichwahl am 7. Mai aufeinandertreffen. Macron fast 3 Punkte vor Le Pen (Wirtschaft, 24.04.2017 - 18:50) weiterlesen...