Indikatoren, Zusammenfassung

Hartz-IV-Empfängern drohen Bußgelder beim Verschweigen von Vermögen

24.10.2016 - 13:02:24

Hartz-IV-Empfängern drohen Bußgelder beim Verschweigen von Vermögen. NÜRNBERG - Hartz-IV-Empfängern drohen künftig bereits beim erstmaligen Beantragen staatlicher Hilfe hohe Geldbußen, wenn sie dabei Erbschaften oder Vermögen verschweigen. Betroffene könnten dabei mit bis zu 5000 Euro belangt werden, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag in Nürnberg mit. Dies sehe das bereits am 1. August in Kraft getretene Hartz-IV-Änderungsgesetz vor, mit dem eine Regelungslücke geschlossen worden sei, sagte ein Sprecher am Montag. Über die Neuregelung hatte zuerst die "Bild"-Zeitung (Montag) berichtet.

Der Bundesagentur-Sprecher betonte, die Geldbußen bei falschen, unvollständigen oder nicht rechtzeitigen Angaben zur Vermögenslage seien allerdings schon länger üblich - auch bis zu einer Höhe von 5000 Euro. Bisher hätten Jobcenter aber nur Fälle geahndet, in denen Hartz-IV-Bezieher das Jobcenter über Änderungen ihrer Vermögenslage während des laufenden Bezugs in Unkenntnis gelassen hätten. "Schließlich handelt es sich um Geldvermögen, dass meine Hilfebedürftigkeit reduziert."

Hartz-IV-Bezieher, die sich weigerten, die Bußgelder zu zahlen, drohe künftig zudem Erzwingungshaft. In sogenannten fachlichen Anweisungen habe die Bundesagentur die Jobcenter-Mitarbeiter angewiesen, in solchen Fällen entsprechende Anträge bei den Amtsgerichten zu stellen, sagte der Behördensprecher. In Fällen, in denen Hartz-IV-Empfänger in voller Absicht und keineswegs versehentlich keine oder falsche Angaben zu ihrer Vermögenslage machten, drohe den Betroffenen außerdem eine Betrugsanzeige bei der Staatsanwaltschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Dämpfer bei Baubeginnen und Genehmigungen. Nach einem starken Vormonat sind sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen kräftig gesunken, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat im Juli einen überraschend starken Dämpfer erhalten. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 17:07) weiterlesen...

Tschechien mit Rekord-Wirtschaftswachstum. Im zweiten Quartal habe die Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorquartal um 2,3 Prozent zugelegt, teilte das tschechische Statistikamt CZSO am Mittwoch nach einer ersten Schätzung in Prag mit. Das ist der höchste Wert seit Beginn der vergleichbaren Aufzeichnungen vor über zwanzig Jahren. Analysten hatten einen Zuwachs um lediglich 0,8 Prozent erwartet. PRAG - Die Wirtschaft der Republik Tschechien hat überraschend ein Rekordwachstum verzeichnet. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 15:00) weiterlesen...

Markt für Computer- und Videospiele in Deutschland wächst weiter. Er legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11 Prozent auf rund 1,08 Milliarden Euro zu, wie der Branchenverband BIU am Mittwoch in Köln mitteilte. "Eine sehr erfreuliche Entwicklung im ersten Halbjahr, die das starke Marktwachstum unterstreicht und die doch wirklich große wirtschaftliche Bedeutung von Computer- und Videospielen", sagte BIU-Geschäftsführer Felix Falk. KÖLN - Der Umsatz mit Computer- und Videospielen ist in Deutschland im ersten Halbjahr 2017 weiter gestiegen. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 14:29) weiterlesen...

Statistik: Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben. Die damalige gesetzliche Untergrenze von 8,50 Euro hat nach einer Aufstellung des Statistischen Bundesamtes bis Juni 2017 beispielsweise dazu geführt, dass die Gehälter in den unteren Tarifgruppen des Gastgewerbes deutlich angestiegen sind. Der Abstand zu den höchsten Gehältern in der Branche verringerte sich um 7,2 Prozent, wie das Amt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete. WIESBADEN - Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 11:06) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaft wächst etwas stärker. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Mittwoch lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,6 Prozent höher als im ersten Vierteljahr. Damit wurden vorläufige Zahlen bestätigt, womit Analysten gerechnet hatten. In den ersten drei Monaten des Jahres hatte die Wachstumsrate mit 0,5 Prozent etwas niedriger gelegen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchs die Wirtschaft im Euroraum im Frühjahr um 2,2 Prozent. LUXEMBURG - Die Wirtschaft der Eurozone hat im zweiten Quartal wie erwartet einen Gang zugelegt. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 11:01) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitslosigkeit fällt weiter - tiefster Stand seit 1975. Im Zeitraum April bis Juni lag die Quote bei 4,4 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit 1975. Volkswirte hatten mit einem unveränderten Wert von 4,5 Prozent gerechnet. Die Beschäftigung stieg in den drei Monaten bis Juni um 125 000 Stellen und damit stärker als von Volkswirten erwartet. LONDON - Ungeachtet aller Brexit-Unsicherheiten fällt die Arbeitslosenquote in Großbritannien immer weiter. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 10:58) weiterlesen...