USA, Südafrika

HARARE - Wegen des Mangels an US-Dollar-Banknoten will Simbabwe noch vor Jahresende Schuldscheine als Parallelwährung einführen.

01.11.2016 - 14:44:24

Simbabwe führt wegen Bargeld-Knappheit bald Schuldscheine ein. Das Land im Süden Afrikas erhofft sich davon eine Stabilisierung seiner angeschlagenen Wirtschaft. Analysten warnen jedoch, die Schuldscheine könnten die Angst vor einer neuen Phase der Hyperinflation ankurbeln und der Wirtschaft damit schaden.

Präsident Robert Mugabe, der das Land seit mehr als 35 Jahren regiert, verfügte die Einführung der Schuldscheine am späten Montagabend. Die Zentralbank hatte den Schritt bereits im September angekündigt. Zunächst sollen demnach nur Schuldscheine im Wert von etwa 75 Millionen US-Dollar (68 Mio Euro) in Umlauf gebracht werden.

Simbabwe nutzt seit 2009 vor allem den US-Dollar. Die Landeswährung wurde abgeschafft, nachdem eine verheerende Wirtschaftskrise zu einer galoppierenden Hyperinflation geführt hatte. Weil die Exporte des Landes zuletzt zurückgingen, gibt es seit Monaten nicht mehr genug Bargeld. Lange Schlangen vor Geldautomaten gehören zum Alltag, oft geben Automaten nur maximal 50 US-Dollar pro Tag und Kunde heraus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Leichte Verluste. Für leichte Belastung sorgte der starke Aktienmarkt, was die Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren dämpfte. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch etwas nachgegeben. (Sonstige, 17.01.2018 - 21:16) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt klar unter 1,23 US-Dollar. Nachdem der Kurs der Gemeinschaftswährung im asiatischen Handel noch ein Dreijahreshoch bei 1,2323 US-Dollar erreicht hatte, war er im europäischen Geschäft am Mittwoch zeitweise unter 1,22 Dollar gefallen. Zuletzt kostete ein Euro 1,2245 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2203 (Dienstag: 1,2230) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8195 (0,8177) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro ist im US-Handel unter Druck geblieben. (Boerse, 17.01.2018 - 21:06) weiterlesen...

US-Notenbank: 2018 weiter gute Aussichten für US-Wirtschaft. In fast allen Distrikten sei zuletzt ein moderates bis mäßiges Wachstum verzeichnet worden, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book"). Die meisten befragten Unternehmen bleiben demnach für das laufende Jahr weiterhin optimistisch. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft dürfte sich den amerikanischen Währungshütern zufolge weiterhin gut entwickeln. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 20:30) weiterlesen...

Aktien New York: Deutliche Erholung nach Vortagesverlusten. Der Dow Jones Industrial legte am Mittwoch um 0,79 Prozent auf 2798,44 Punkte zu und für den Auswahlindex Nasdaq 100 ging es zuletzt um 0,81 Prozent auf 6791,54 Punkte nach oben. NEW YORK - Die Wall Street hat sich am Mittwoch deutlich von ihren leichten Vortagesverlusten erholt. (Boerse, 17.01.2018 - 20:11) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 19:01) weiterlesen...

Ölpreise ohne klare Richtung. Zuletzt kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,13 US-Dollar. Das war geringfügig weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 15 Cent auf 63,88 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 17.01.2018 - 18:57) weiterlesen...