Produktion, Absatz

HANNOVER - Die deutsche Elektroindustrie warnt vor einem großen Rückstand deutscher Anbieter beim Wettlauf um die vernetzte "Industrie 4.0". Bei dem digitalen Zukunftsthema sei die Dominanz der USA sowie ostasiatischer Mitbewerber wie Japan und Südkorea weiter sehr ausgeprägt.

24.04.2017 - 10:07:24

HANNOVER: Elektrobranche warnt vor deutschem Rückstand bei Innovationen. Das geht aus einer Umfrage unter den Mitgliedern des Verbands der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) hervor, die am Montag auf der Hannover Messe vorgestellt wurde. Diese Nationen hätten deutlichen Abstand zu Deutschland und Europa.

Um das zu ändern, bedürfe es eines flächendeckenden Ausbaus der Breitband- und Mobilfunk-Infrastruktur etwa für den Kommunikationsstandard 5G sowie einer Bildungs- und IT-Sicherheits- Offensive. Immerhin sei mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) bereits Opfer von Cyber-Attacken geworden. Dabei seien große Unternehmen (71 Prozent) und Hochschulen (68 Prozent) überdurchschnittlich oft Ziele solcher Angriffe aus dem Netz gewesen. Diese zielten vor allem auf die Forschung und Entwicklung.

64 Prozent der Unternehmen gingen davon aus, dass bis 2025 die erste heiße Phase des digitalen Wandels in Deutschland beendet sein wird. Eine große Hürde sei auch der Fachkräftemangel, sagten 62 Prozent der Betriebe: Fast jedes zweite Unternehmen fürchtet demnach, den Bedarf an entsprechend ausgebildeten Ingenieuren und Informatikern in den nächsten Jahren nicht decken zu können. Als wichtigster Innovationstrend gilt die Elektromobilität. Dem VDE gehören rund 1300 deutsche Elektrounternehmen als Mitglieder an. Zum Verband gehören zudem Hochschulen sowie weitere technisch-wissenschaftliche Verbände.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Reiseexperte sieht keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung. "Es sind weder ein Monopol noch steigende Preise für Kunden zu befürchten", sagte Felix Methmann, Reiserechtsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband. Die Marktanteile der Lufthansa im deutschen Markt würden Prognosen zufolge zwar auf knapp 50 Prozent steigen. BERLIN - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. (Boerse, 24.09.2017 - 11:15) weiterlesen...

Verbände: Elektroautos keine Gefahr fürs Stromnetz. Engpässe für die Stromversorgung seien nicht zu erwarten, sagte BEM-Präsident Kurt Sigl der Deutschen Presse-Agentur. Denn nach Einschätzung des Verbands ist nicht zu erwarten, dass Millionen E-Autobesitzer ihre Fahrzeuge gleichzeitig aufladen werden und damit das deutsche Stromnetz überlasten. INGOLSTADT - Die E-Autolobby wehrt sich gegen einen Vorwurf aus der Strombranche: Elektroautos seien keine Gefahr für das Stromnetz, argumentieren der Bundesverband Elektromobilität (BEM) und der Bundesverband Windenergie. (Boerse, 24.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Enorme 'Maria'-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm. Wie Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares mitteilte, sei mit höheren Summen als durch Hurrikan Georges im Jahr 1998 zu rechnen. "Georges verursachte Kosten von sieben bis zehn Milliarden Dollar (5,8 bis 8,4 Mrd Euro), jetzt ist mit weit höheren Zahlen zu rechnen", sagte Nevares. Wie die Zeitung "El nuevo día" berichtete, gebe es offiziell bisher zehn Todesopfer, nach noch unbestätigten Berichten liege die Zahl der Toten bei bis zu 16 Toten. SAN JUAN - Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind durch den Hurrikan "Maria" mindestens zehn Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. (Boerse, 24.09.2017 - 09:30) weiterlesen...

US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz. Zwar konnten Europas Großbanken im ersten Halbjahr ihre Gewinne im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern. Jenseits des Atlantiks stiegen die Überschüsse aber deutlich kräftiger, wie eine am Sonntag veröffentlichte Auswertung des Beratungsunternehmens EY ergab. FRANKFURT - Der Abstand der US-Banken zu ihren europäischen Wettbewerbern in Sachen Profitabilität wächst. (Boerse, 24.09.2017 - 09:26) weiterlesen...

Rund 130 000 Fachbesucher bei weltgrößter Messe für Werkzeugmaschinen. "Laut Umfrage wollen die EMO-Besucher in den kommenden 24 Monaten mehr als 20 Milliarden Euro in Produktionstechnik investieren", teilte die Sprecherin des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken, Sylke Becker, zum Abschluss der Messe am Samstag mit. Der Generalkommissar der EMO Hannover 2017, Carl Martin Welcker, zog ebenfalls eine positive Bilanz. "Mehr Geschäft, mehr Internationalität und mehr Innovationen: Die Messe hat einmal mehr ihre Position als Weltleitmesse für die Metallbearbeitung bewiesen", sagte er. HANNOVER - Die weltgrößte Messe für Werkzeugmaschinen, die EMO in Hannover, hat nach Veranstalterangaben für viele Hersteller volle Auftragsbücher gebracht. (Boerse, 23.09.2017 - 18:15) weiterlesen...

Neues Erdbeben der Stärke 6,1 in Mexiko. Das Zentrum lag im Süden des Landes im Bundesstaat Oaxaca, hieß es am Samstag nach vorläufigen Angaben des Seismologischen Instituts. In der Millionenmetropole Mexiko-Stadt wurde Erdbebenalarm ausgelöst. MEXIKO-STADT - Neuer Schock für die Menschen in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten das Land am Samstag erneut erschüttert. (Boerse, 23.09.2017 - 16:32) weiterlesen...