Produktion, Absatz

HANNOVER - Die deutsche Elektroindustrie warnt vor einem großen Rückstand deutscher Anbieter beim Wettlauf um die vernetzte "Industrie 4.0". Bei dem digitalen Zukunftsthema sei die Dominanz der USA sowie ostasiatischer Mitbewerber wie Japan und Südkorea weiter sehr ausgeprägt.

24.04.2017 - 10:07:24

HANNOVER: Elektrobranche warnt vor deutschem Rückstand bei Innovationen. Das geht aus einer Umfrage unter den Mitgliedern des Verbands der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) hervor, die am Montag auf der Hannover Messe vorgestellt wurde. Diese Nationen hätten deutlichen Abstand zu Deutschland und Europa.

Um das zu ändern, bedürfe es eines flächendeckenden Ausbaus der Breitband- und Mobilfunk-Infrastruktur etwa für den Kommunikationsstandard 5G sowie einer Bildungs- und IT-Sicherheits- Offensive. Immerhin sei mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) bereits Opfer von Cyber-Attacken geworden. Dabei seien große Unternehmen (71 Prozent) und Hochschulen (68 Prozent) überdurchschnittlich oft Ziele solcher Angriffe aus dem Netz gewesen. Diese zielten vor allem auf die Forschung und Entwicklung.

64 Prozent der Unternehmen gingen davon aus, dass bis 2025 die erste heiße Phase des digitalen Wandels in Deutschland beendet sein wird. Eine große Hürde sei auch der Fachkräftemangel, sagten 62 Prozent der Betriebe: Fast jedes zweite Unternehmen fürchtet demnach, den Bedarf an entsprechend ausgebildeten Ingenieuren und Informatikern in den nächsten Jahren nicht decken zu können. Als wichtigster Innovationstrend gilt die Elektromobilität. Dem VDE gehören rund 1300 deutsche Elektrounternehmen als Mitglieder an. Zum Verband gehören zudem Hochschulen sowie weitere technisch-wissenschaftliche Verbände.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CTS Eventim profitiert von Boom beim Ticketverkauf im Internet. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um knapp zwölf Prozent auf 120,3 Millionen Euro. MÜNCHEN - Der boomende Ticketverkauf über das Internet sowie Zukäufe treiben die Geschäfte von CTS Eventim notierte Ticketverkäufer und Veranstalter am Mittwoch in München mitteilte. (Boerse, 22.11.2017 - 09:38) weiterlesen...

Lithium-Ionen-Batterien treiben Gewinn bei Börsenneuling Varta - Aktie steigt. "Es gibt weiterhin eine sehr hohe Nachfrage nach unseren Produkten, insbesondere für die kleinen Lithium-Ionen-Batterien", sagte Unternehmenschef Herbert Schein bei Vorlage der Neunmonatszahlen am Mittwoch. ELLWANGEN - Die Geschäfte beim Batteriehersteller Varta brummen. (Boerse, 22.11.2017 - 09:09) weiterlesen...

AUSBLICK: Stahlfusion und Prognose stehen bei Thyssenkrupp im Mittelpunkt. Analysten erwarten einen deutlichen Anstieg von Umsatz und Gewinn, wenn der Essener Konzern am Donnerstag (23.11.) seine Zahlen präsentiert. Die Jahresziele sollte Thyssenkrupp damit erreicht haben. Im Mittelpunkt des Interesses stehen aber vor allem zwei Themen: Der Fortgang der Gespräche über das geplante europäische Stahl-Joint-Venture mit der indischen Tata sowie die weitere operative Entwicklung im neuen Geschäftsjahr. ESSEN - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat im vierten Quartal seines Ende September geendeten Geschäftsjahres 2016/17 noch einmal einen Schlussspurt hingelegt. (Boerse, 22.11.2017 - 09:04) weiterlesen...

Uber vertuschte Daten-Diebstahl bei 57 Millionen Kunden und Fahrern (Boerse, 22.11.2017 - 08:52) weiterlesen...

Abbau von 2000 Stellen bei Uniper steht. "Insgesamt werden bei Uniper bis Ende 2018 rund 2000 der ursprünglichen 14 700 Stellen wegfallen", sagte Uniper-Finanzvorstand Christopher Delbrück der "Rheinischen Post" (Mittwoch). Ein Teil dieser Stellen sei bereits abgebaut, die verbleibenden folgten nun bis Ende 2018. Der Abbau erfolge sozialverträglich durch die Streichung frei werdender Stellen, Altersteilzeit und Abfindungen. DÜSSELDORF - Der Stellenabbau beim Kraftwerksbetreiber Uniper ist nach langen Verhandlungen beschlossene Sache. (Boerse, 22.11.2017 - 08:13) weiterlesen...

Deutsche Bahn will Dieselverbrauch senken. Dazu erhalten gut 1000 Diesel-Loks und Triebwagen Telematiksysteme, die messen, wann und wie viel Kraftstoff auf der Fahrt verbraucht wird. Auf einem Bildschirm erhalten die Lokführer dann je nach Fahrsituation Empfehlungen, etwa vom Gas zu gehen und den Zug bergab rollen zu lassen. Der Konzern will den Verbrauch um ein Zehntel senken und Millionen Liter Diesel sparen. BERLIN - Lokführer der Deutschen Bahn sollen spritsparender fahren. (Boerse, 22.11.2017 - 07:02) weiterlesen...