Regierungen, Deutschland

HANNOVER - Der positive Umfrage-Trend für Niedersachsens SPD setzt sich kurz vor der Landtagswahl fort: Die Sozialdemokraten von Ministerpräsident Stephan Weil liegen laut einer neuen Umfrage in der Wählergunst derzeit vor der CDU, können demnach aber ihr Bündnis mit den Grünen nicht fortsetzen.

12.10.2017 - 22:20:24

Niedersachsen-SPD liegt in neuer Umfrage vor CDU. Rechnerisch möglich sind derzeit eine große Koalition von SPD und CDU, ein Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP sowie eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP.

Die SPD liegt laut der am Donnerstag im ZDF-"heute journal" veröffentlichten Projektion der Forschungsgruppe Wahlen derzeit bei 34,5 Prozent und damit so gut wie in keiner anderen Umfrage der vergangenen Wochen. Die CDU um Spitzenkandidat Bernd Althusmann kann demnach derzeit nur mit 33 Prozent rechnen. Im August hatte die CDU in Umfragen anderer Institute noch bei 40 Prozent gelegen.

In der vorangegangenen Projektion der Forschungsgruppe Wahlen war die CDU Anfang Oktober ebenfalls auf 33 Prozent gekommen. 29 Prozent der Befragten haben sich noch nicht endgültig entschieden, wem sie am Sonntag ihre Stimme geben werden. Die neuen Daten wurden nach dem TV-Duell von Weil und Althusmann erhoben - am Mittwoch und am Donnerstag.

Grüne und FDP liefern sich demnach am Sonntag ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um den dritten Platz: Beide Parteien kommen derzeit auf 9 Prozent. Die AfD kommt wie in den jüngsten Umfragen auf 7 Prozent, die Linke muss bei derzeit 5 Prozent um den Einzug in den Landtag bangen.

Sollte die Linkspartei den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen, würden künftig vermutlich sechs Parteien im Landtag in Hannover vertreten sein, derzeit sind es vier. Bei der Wahl 2013 war die CDU auf 36,0 Prozent gekommen, die SPD auf 32,6 Prozent. Die Grünen hatten 13,7 Prozent erreicht, die FDP 9,9 Prozent.

Auch bei der Beurteilung der Spitzenkandidaten liegt die SPD vorn: 49 Prozent der Befragten wünschen sich, dass Stephan Weil Regierungschef bleibt, 31 Prozent sprechen sich für Herausforderer Bernd Althusmann von der CDU aus. Immerhin kann er seinen Wert im Vergleich zu der vorangegangenen Erhebung um zwei Prozentpunkte steigern.

Drei Tage vor der Landtagswahl kämpften die Spitzenpolitiker in Niedersachsen am Donnerstag erneut mit bundespolitscher Unterstützung um Wählerstimmen. CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel kam zu Veranstaltungen nach Seevetal und Vechta. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel stieg für die SPD in Einbeck in den Ring. FDP-Chef Christian Lindner stärkte Spitzenkandidat Stefan Birkner in Hannover den Rücken.

Am Freitag kommt SPD-Chef Martin Schulz nach Hannover, Merkel tritt mit CDU-Spitzenkandidat Althusmann in Osnabrück auf. Zuvor wird die Kanzlerin noch in Stade versuchen, Wähler zu überzeugen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien und Irak stärken Beziehungen. Im Beisein von US-Außenminister Rex Tillerson gründeten der saudi-arabische König Salman und der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi einen Koordinierungsrat, durch den beiden Länder künftig enger zusammenarbeiten sollen. RIAD - Saudi-Arabien und der Irak haben nach vielen Jahren der Spannungen weitere Schritte für eine Stärkung der gemeinsamen Beziehungen gemacht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Stimmungstest für Macris Reformkurs bei Parlamentswahl in Argentinien. Rund 33 Millionen Menschen waren am Sonntag zur Wahl aufgerufen. Ein klarer Sieg von Macris Regierungskoalition "Cambiemos" ("Lasst uns ändern") könnte dem Staatschef Rückenwind für seine geplanten Reformen bei Arbeitsrecht, Steuerwesen und Pensionsgesetzen verschaffen. BUENOS AIRES - Bei der Parlamentswahl in Argentinien hofft Präsident Mauricio Macri auf Unterstützung für seinen liberalen Wirtschaftskurs. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:46) weiterlesen...

Bei den Jamaika-Gesprächen kommen die Reizthemen auf den Tisch. CSU-Chef Horst Seehofer nannte eine "schwarze Null", Steuerentlastungen und Investitionen am Samstag als zentrale Punkte. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn verlangte, die Pläne der Union müssten Kern der Migrationspolitik einer möglichen Koalition sein. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner betonte, seine Partei wolle mehr Geld für Bildung durchsetzen. Die Grünen erwarten Probleme beim Thema Klimaschutz. BERLIN - CDU, CSU, FDP und Grüne haben sich nach einem weitgehend entspannten Auftakt der Jamaika-Sondierung für die tiefer gehendere Diskussion über Einzelthemen in Stellung gebracht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:44) weiterlesen...

Euroskeptiker und Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien. PRAG - Der umstrittene Milliardär Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien mit großem Vorsprung gewonnen. Der Populist kam mit seiner Protestbewegung ANO ("Ja") auf 29,6 Prozent der Stimmen, ein Zuwachs von knapp 11 Prozent gegenüber 2013. Präsident Milos Zeman kündigte am Sonntag an, Babis mit der Regierungsbildung zu beauftragen. "Er ist kein Populist, sondern ein Pragmatiker", sagte der 73-Jährige der Zeitung "Blesk". Euroskeptiker und Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:26) weiterlesen...

Der reiche Norden Italiens stimmt über mehr Autonomie ab. Zu den Referenden am Sonntag in zwei der reichsten Gegenden des Landes waren rund zehn Millionen Menschen aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob ihre Regionalregierungen mehr Kompetenzen bekommen - vor allem, um das hier erwirtschaftete Geld in der Region halten. Im Gegensatz zu der spanischen Region Katalonien geht es nicht um die Unabhängigkeit. ROM - Im Schatten der Katalonien-Krise haben in Italien die Menschen in den wirtschaftstarken Regionen Lombardei und Venetien über mehr Autonomie von der Regierung in Rom abgestimmt. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:19) weiterlesen...

Mindestens zwei Tote bei starkem Taifun über Japan. "Lan" verlor zwar im Verlaufe des Sonntags etwas an Kraft, drohte in der Nacht zu Montag (Ortszeit) von Süden kommend aber auf die Pazifikküste der Hauptinsel Honshu zu treffen, wo auch die Hauptstadt Tokio liegt. Die nationale Wetteragentur warnte die Bevölkerung vor Erdrutschen, angeschwollenen Flüssen und hohem Wellengang. TOKIO - Ein außergewöhnlich großer und starker Taifun hat in Japan mindestens zwei Menschen in den Tod gerissen und weite Gebiete des Inselreiches mit Sturmböen und peitschendem Regen überzogen. (Boerse, 22.10.2017 - 16:01) weiterlesen...