Haushalt, Steuern

HANNOVER - Das Finanzgericht Niedersachsen verhandelt am Freitag (10.00 Uhr) über die vom Bund festgelegten Kinderfreibeträge.

02.12.2016 - 05:46:24

Zu niedrige Kinderfreibeträge? Finanzgericht verhandelt über Klage. Eine verwitwete Mutter von zwei Töchtern hatte in Hannover geklagt, weil die Steuerfreibeträge im Jahr 2014 aus ihrer Sicht zu niedrig waren. Ihr seien deshalb 820 Euro an Steuervergünstigungen entgangen, argumentiert die Frau. Das Finanzgericht kann die Klage abweisen oder dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorlegen. Bei der Verhandlung geht es auch um grundsätzlichere Fragen, etwa ob die Berechnung des Kinderfreibetrags verfassungsgemäß ist. Sollte sich das Bundesverfassungsgericht mit dem Fall beschäftigen müssen und im Sinne der Klägerin entscheiden, drohen für den Bund hohe Rückzahlungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Massive Kritik an Trumps Steuerplänen - 'zu schön um wahr zu sein'. Tag im Amt massive Steuererleichterungen versprochen. Demnach sollen die Steuern für Unternehmen von derzeit bis zu 35 Prozent auf maximal 15 Prozent sinken. Auch für Privatleute sollen massive Nachlässe wirksam werden. Die Steuererklärung von Privatpersonen soll dann auf "eine größere Postkarte" passen. Ein auf den Steuersenkungen basierendes Wirtschaftswachstum solle die Mindereinnahmen des Staates ausgleichen, kündigten Finanzminister Steven Mnuchin und Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn am Mittwoch (Ortszeit) im Weißen Haus an. Ziel sei es, die Wirtschaft anzukurbeln und Jobs zu schaffen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Amerikanern kurz vor seinem 100. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Schärfere Waffen im Kampf gegen Steuerbetrug über Briefkastenfirmen (Dritter Satz im ersten Absatz sprachlich angepasst) (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:30) weiterlesen...

WDH: Schärfere Waffen im Kampf gegen Steuerbetrug über Briefkastenfirmen (Der dritte Satz im ersten Absatz wurde neu formuliert.) (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:26) weiterlesen...

Trumps Pläne: Deutsche Industrie warnt vor Steuerwettlauf. Das Steuerkonzept der US-Regierung kündige ambitionierte Entlastungen an. "Das ist eine klare Wettbewerbsansage an den deutschen Wirtschaftsstandort", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Die deutsche Industrie hat angesichts der Steuerpläne von US-Präsident Donald Trump vor einem schärferen internationalen Steuerwettlauf gewarnt. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 14:18) weiterlesen...

Schärfere Waffen im Kampf gegen Steuerbetrug über Briefkastenfirmen. Der Bundestag billigte am Donnerstag ein Gesetzespaket, das unter anderem strengere Meldepflichten für Steuerzahler und Banken sowie höhere Strafen vorsieht. Geplant sind erweiterte Auskunftspflichten und Ermittlungsbefugnisse für den Fiskus. Auslöser waren die "Panama Papers" mit Enthüllungen über dubiose Geschäfte mit Briefkastenfirmen. BERLIN - Der Staat kann schärfer gegen Steuerbetrug über Briefkastenfirmen vorgehen. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 13:50) weiterlesen...

Konzern-Steuertricks mit Lizenzen werden eingeschränkt. Künftig soll verhindert werden, dass Großkonzerne Erträge, die sie mit Lizenzen oder Patenten machen, in Niedrigsteuerländer verlagern und so den zu besteuernden Gewinn kleinrechnen - ohne dass dort tatsächlich Forschung erfolgt. Der Bundestag billigte am Donnerstag mit großer Mehrheit die sogenannte Lizenzschranke. Damit wird die steuerliche Abzugsmöglichkeit für Patente, Lizenzen, Konzessionen oder Markenrechte eingeschränkt, wenn die Einnahmen daraus ins Ausland fließen und dort nicht oder kaum besteuert werden. BERLIN - International agierende Unternehmen können ihre Steuerlast in Deutschland wohl bald nicht mehr durch Tricks mit Lizenzen senken. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 13:05) weiterlesen...