Deutschland, Volkswirtschaft

HANNOVER - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Tarifbindung in Deutschland stärken.

12.10.2017 - 17:34:25

Merkel verspricht Stärkung der Tarifbindung in Deutschland. Beim Bundeskongress der Gewerkschaft IG BCE in Hannover sprach sie sich unter dem Beifall der 400 Delegierten für den Erhalt der Sozialpartnerschaft aus. "Ich halte die Sozialpartnerschaft in dieser Zeit, im 21. Jahrhundert, für mindestens so wichtig wie sie das in der Vergangenheit war", sagte sie.

Beifall erhielt die Kanzlerin dafür vom Grünen-Politiker Jürgen Trittin, der aber meinte: "Ich fand die Ausführungen der Kanzlerin interessant. Sie hat ein Problem benannt - aber nicht, wie sie's hinkriegen will." Merkel kündigte zudem an, bei der künftigen Bundesregierung für einen weiter engen Austausch mit den Gewerkschaften werben zu wollen. Die Digitalisierung sei eine Herausforderung, die alle Teile der Gesellschaft, aber auch der Arbeitswelt erfasse. Darauf gelte es, die richtigen Antworten zu finden.

Zu den anstehenden Aufgaben der kommenden Jahre zählte sie eine nachhaltige, klimafreundliche Entwicklung, eine erfolgreiche Neu-Ausrichtung der Automobilindustrie und die digitale Infrastruktur. "Deutschland hat sich im industriellen Bereich der Digitalisierung geöffnet", sagte sie. Das sei in anderen Fällen aber noch nicht so. Ein europäischer Binnenmarkt sei dringender denn je - und möglich. "In Europa ist Leben zurückgekehrt", erklärte sie.

Zuvor hatte der Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis daran erinnert, dass es die dritte Teilnahme Merkels an einem IG BCE-Bundeskongress sei - "immer in der Phase der Regierungsbildung." Merkel saß vor ihrer Rede neben dem Grünen-Politiker Jürgen Trittin, der die Chancen für ein Regierungsbündnis seiner Partei mit Union und FDP ausloten soll. "Ich glaube es ist klar, dass diese Regierungsbildung nicht ganz einfach sein wird", sagte Merkel. Aber sie biete auch die Chance, unkonventionelle Lösungen für komplexe Probleme zu finden - wie es zuletzt etwa bei der atomaren Endlagerung erfolgt sei.

Die IG Bergbau, Chemie und Energie hat rund 640 000 Mitglieder. Beim alle vier Jahre stattfindenden Kongress sprechen die rund 400 Delegierten noch bis Freitag über die Politik für die kommenden Jahre.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Daimler Trucks liefert erste Elektro-Lkw 'Fuso eCanter' aus. Künftig werden die Logistik-Unternehmen Dachser, Schenker, Rhenus sowie DHL die "Fuso eCanter" vor allem im innerstädtischen Transport einsetzen. Auf der letzten Meile und im urbanen Umfeld sei der eCanter als nachhaltige Alternative gedacht, teilte der Stuttgarter Konzern bei der Schlüsselübergabe in Berlin mit. In die Großserienproduktion will Daimler Trucks 2019 einsteigen. BERLIN - Daimler hat seine ersten elektrischen Leicht-Lkws aus Serienproduktion am Donnerstag offiziell den ersten Kunden in Europa übergeben. (Boerse, 14.12.2017 - 16:25) weiterlesen...

Bundeskartellamt hat keine Bedenken gegen EnBW-Aufstockung an MVV KARLSRUHE - Das Bundeskartellamt hat die Aufstockung der Beteiligung des Stromkonzern EnBW SA gehörenden Engie Deutschland AG. (Boerse, 14.12.2017 - 16:24) weiterlesen...

Alstom will sich von Gemeinschaftsunternehmen mit GE trennen. "Es ist richtig, dass die alten Energie-Aktivitäten von Alstom keinen Platz in diesem Geschäft haben", sagte Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge am Donnerstag vor Abgeordneten in Paris. PARIS - Der französische Zughersteller Alstom will sich vor der Allianz mit Siemens von Anteilen an mehreren Gemeinschaftsunternehmen mit General Electric (GE) trennen. (Boerse, 14.12.2017 - 16:24) weiterlesen...

Zypries kritisiert Scheitern der Niki-Übernahme durch Lufthansa. "Die Bundesregierung bedauert sehr, dass die Europäische Kommission ganz offenbar kein Einverständnis erteilen wollte", sagte Zypries am Donnerstag in Banjul, der Hauptstadt Gambias. Die Lufthansa sei dann vom Kauf zurückgetreten, was die Insolvenz von Niki zur Folge gehabt habe. "Das war bekannt, die Kommission wusste das auch", sagte Zypries, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf einer Afrika-Reise begleitet. BANJUL - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat das Scheitern der Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki durch die Lufthansa kritisiert. (Boerse, 14.12.2017 - 16:23) weiterlesen...

Oettinger: Rechnen nicht mit weiterem Hilfsprogramm für Griechenland. "Wir gehen fest davon aus, dass die Griechen in absehbarer Zeit an den Markt zurückkehren werden", sagte Oettinger am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Sollte das Land dann künftig Finanzierungsbedarf haben, solle es in der Lage sein, frisches Geld am Markt bekommen zu können. BRÜSSEL - Die EU-Kommission rechnet nach Angaben des deutschen Haushaltskommissars Günther Oettinger nicht mit einem vierten Hilfsprogramm für das finanzschwache Griechenland. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 16:23) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EZB zuversichtlicher - Wann endet die Billiggeldschwemme?. Die Währungshüter beließen den Leitzins im Euroraum, zu dem sich Geschäftsbanken Geld bei der Notenbank leihen können, auf dem Rekordtief von null Prozent, wie die EZB am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Sparer, die kaum noch Zinsen bekommen, müssen sich also weiter gedulden. Hinweise auf mögliche Zinserhöhungen in der Zukunft vermied EZB-Präsident Mario Draghi. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) setzt trotz besserer Konjunkturaussichten ihren Billiggeldkurs fort. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 16:21) weiterlesen...