Deutschland, Volkswirtschaft

HAMBURG - Wegen der vielfältigen politischen Unwägbarkeiten erwartet das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) im nächsten Jahr ein schwächeres Wachstum in Deutschland.

06.12.2016 - 11:25:24

Hamburger Institut senkt Wachstumsprognose für 2017. Die Wirtschaft werde um kaum mehr als 1,1 Prozent zulegen, heißt es in der Konjunkturprognose des Instituts, die am Dienstag in Hamburg vorgelegt wurde. Der Brexit, der Regierungswechsel in den USA, das Italien-Referendum und anstehende Wahlen in den EU-Kernländern Frankreich und Deutschland überschatteten die wirtschaftliche Entwicklung. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt werde sich zunächst kaum weiter verbessern, der Anstieg der Verbraucherpreise sich fortsetzen und der Zwei-Prozent-Marke nähern.

Die Risiken für die Prognose seien allerdings erheblich, hieß es in der Mitteilung. Die realen Auswirkungen der politischen Einflüsse seien schwer abzuschätzen. Allerdings hätten auch Ankündigungen und Erwartungen bereits für Verunsicherung gesorgt. Im September hatte das HWWI noch 1,4 Prozent Wachstum für 2017 vorhergesagt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mehr als zehn Prozent Zuwachs - Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund ist eine Firmenpleite. Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. (Wirtschaft, 16.12.2017 - 17:26) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Aussicht auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln. Die Anleger griffen insbesondere bei den konjunktursensiblen Technologiewerten zu. Für Erleichterung sorgte, dass sowohl der republikanische Senator Marco Rubio, als auch sein Kollege Bob Corker nun für das Vorhaben stimmen wollen. Zuvor standen die beiden dem Vorhaben kritisch gegenüber. NEW YORK - Die Aussicht auf eine endgültige Verabschiedung der Steuerreform hat am Freitag alle wichtigen US-Aktienindizes auf Rekordhöhen gehievt. (Boerse, 15.12.2017 - 22:48) weiterlesen...

48-Volt-Technologie - Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen. Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 22:04) weiterlesen...

Continental will in wenigen Jahren mit Elektroantrieben Geld verdienen. Laut Finanzvorstand Wolfgang Schäfer soll die Sparte bis 2021 aus der Verlustzone kommen. "Absatz und Umsatz müssen erst noch kräftig steigen", schränkte Schäfer allerdings im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe) ein. HANNOVER/FRANKFURT - Das vom Autozulieferer Continental mit hohen Investitionen aufgebaute Geschäft mit Elektro- und Hybridantrieben soll schon in wenigen Jahren Gewinn abwerfen. (Boerse, 15.12.2017 - 21:51) weiterlesen...

Langjähriger Kölner Airport-Chef Garvens geht. Der Manager und der Aufsichtsrat hätten sich in beiderseitigem Einvernehmen darauf verständigt, künftig getrennte Wege zu gehen, teilte Garvens' Anwalt am Freitagabend mit. Der Leiter des Airports war angesichts einer Untersuchung über mögliche Unregelmäßigkeiten vorläufig beurlaubt worden, hatte zunächst aber auf Weiterbeschäftigung gepocht und war nach einer einstweilige Verfügung des Landgerichts Köln zu seinen Gunsten an seinen Arbeitsplatz zurückgekehrt. KÖLN - Der langjährige Kölner Flughafen-Chef Michael Garvens verlässt jetzt doch das Unternehmen. (Boerse, 15.12.2017 - 21:15) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,18 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1760 Dollar. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise ruhigen Wochenausklang. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor noch etwas höher auf 1,1806 (Donnerstag: 1,1845) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8470 (0,8442) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Freitag unter 1,18 US-Dollar geblieben. (Boerse, 15.12.2017 - 21:02) weiterlesen...