Spanien, Italien

HAMBURG - Italien und Frankreich wehren sich laut Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" gegen eine mögliche Berufung von Bundesbankpräsident Jens Weidmann als Nachfolger von Mario Draghi zum nächsten Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB).

15.09.2017 - 19:02:26

'Spiegel': Italien und Frankreich gegen Weidmann als neuen EZB-Chef. Das berichtet das Magazin in seiner aktuellen Ausgabe, ohne allerdings eine Quelle zu nennen.

Vertreter der beiden Euroländer hätten Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seinen Beamten zu verstehen gegeben, dass sie zwar nichts gegen einen Deutschen an der Spitze der Notenbank einzuwenden hätten - nur sollte es eben nicht Weidmann sein. Laut Spiegel-Informationen gibt es die Befürchtung, dass mit dem Präsidenten der Deutschen Bundesbank eine pragmatische Krisenpolitik, etwa der massenhafte Ankauf von Staatsanleihen, nicht zu machen sei.

Es vergeht allerdings noch eine geraume Zeit, bis die Nachfolgeregelung für Draghi an der Spitze der EZB auf die Agenda rückt. Die Amtszeit des Italieners dauert noch bis Oktober 2019.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch die von Frankfurt am Main für den Standort der Bankenaufsicht EBA durch, wie Diplomaten am Montagabend nach der ersten Runde einer geheimen Wahl berichteten. BRÜSSEL - Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. (Boerse, 20.11.2017 - 20:21) weiterlesen...

Amsterdam macht Rennen um EU-Arzneimittelagentur - Bonn chancenlos. Die deutsche Bewerbung um den Standort schied am Montag bereits in der ersten Runde einer geheimen EU-Abstimmung in Brüssel chancenlos aus. In einer Stichwahl kam es schließlich zu einem Unentschieden zwischen Mailand und Amsterdam. Die Entscheidung fiel daraufhin per Losverfahren für die niederländische Hauptstadt. BRÜSSEL - Die frühere Bundeshauptstadt Bonn hat sich im Rennen um den künftigen Sitz der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) nicht durchsetzen können. (Boerse, 20.11.2017 - 18:35) weiterlesen...

EU-Arzneimittelagentur zieht nach Amsterdam - Bonn chancenlos. Die niederländische Bewerbung um den Standort setzte sich am Montag in einem EU-internen Abstimmungsverfahren gegen die italienische Bewerberstadt Mailand durch. Die Entscheidung fiel nach einem Unentschieden in der Stichwahl per Los. Die deutsche Kandidatur Bonn schied chancenlos bereits in der ersten Wahlrunde aus. BRÜSSEL - Die wegen des Brexits aus London wegziehende EU-Arzneimittelagentur (EMA) wird nach Amsterdam umziehen. (Boerse, 20.11.2017 - 18:33) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Festerer Wochenauftakt dank Euro-Schwäche. Am Nachmittag sorgte ein nachgebender Eurokurs für Unterstützung. Ein schwacher Euro wird an den hiesigen Aktienmärkten positiv gesehen, weil dies Exporte der europäischen Unternehmen erleichtern kann. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben sich am Montag von den gescheiterten Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition in Deutschland nur kurzzeitig bremsen lassen und fester geschlossen. (Boerse, 20.11.2017 - 18:31) weiterlesen...

Bonn verliert Wahl um Sitz der EU-Arzneimittelagentur (Boerse, 20.11.2017 - 17:59) weiterlesen...

Estland: EU-Behörden müssen nach Umzug sofort arbeitsfähig sein. "Für Estland war es wichtig, dass die Agenturen am Tag des EU-Austritts von Großbritannien am neuen Standort sofort mit ihrer Tätigkeit beginnen können", sagte eine Sprecherin des Außenamts in Tallinn der Agentur BNS. Für welche Städte sich der Baltenstaat entschieden hat, wollte sie nicht verraten. TALLINN - Bei den Abstimmungen über den neuen Standort von zwei bislang in London beheimateten EU-Agenturen ist für das derzeitige EU-Vorsitzland Estland bedeutend, wie schnell diese ihre Arbeit fortsetzen können. (Boerse, 20.11.2017 - 17:46) weiterlesen...