Spanien, Italien

HAMBURG - Italien und Frankreich wehren sich laut Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" gegen eine mögliche Berufung von Bundesbankpräsident Jens Weidmann als Nachfolger von Mario Draghi zum nächsten Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB).

15.09.2017 - 19:02:26

'Spiegel': Italien und Frankreich gegen Weidmann als neuen EZB-Chef. Das berichtet das Magazin in seiner aktuellen Ausgabe, ohne allerdings eine Quelle zu nennen.

Vertreter der beiden Euroländer hätten Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seinen Beamten zu verstehen gegeben, dass sie zwar nichts gegen einen Deutschen an der Spitze der Notenbank einzuwenden hätten - nur sollte es eben nicht Weidmann sein. Laut Spiegel-Informationen gibt es die Befürchtung, dass mit dem Präsidenten der Deutschen Bundesbank eine pragmatische Krisenpolitik, etwa der massenhafte Ankauf von Staatsanleihen, nicht zu machen sei.

Es vergeht allerdings noch eine geraume Zeit, bis die Nachfolgeregelung für Draghi an der Spitze der EZB auf die Agenda rückt. Die Amtszeit des Italieners dauert noch bis Oktober 2019.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK-Chef fordert Planungssicherheit für Firmen beim Brexit. "Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit und keine Verlängerung der Hängepartie. Denn sie müssen jetzt wissen, worauf sie sich einstellen müssen", sagte Wansleben der Deutschen Presse-Agentur. "Frau May hat nur bei den Rechten der EU-Arbeitnehmer etwas Licht ins Dunkel gebracht. Zugleich hat sie neue Nebelkerzen gezündet. Noch immer wissen wir nicht, wie sich die britische Regierung ihre Übergangsphase von zwei Jahren vorstellt und was anschließend folgen soll", meinte Wansleben. BRÜSSEL - Nach der Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May hat der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, mehr Klarheit über die künftigen Wirtschaftsbeziehungen gefordert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 11:02) weiterlesen...

May: Handelsbeziehungen nach Brexit mit Vorteilen für beide Seiten. "Die Dinge werden anders sein, aber wir können eine Einigung erzielen, die gut für alle ist", sagte sie der römischen Tageszeitung "La Repubblica" (Samstag) nach ihrer Rede zum Brexit am Freitag in Florenz. Dort hatte sie sich für "kreative Lösungen" nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU ausgesprochen, der auch den Austritt aus dem gemeinsamen Binnenmarkt nach sich zieht. ROM/LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May ist optimistisch, dass die künftigen Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU beiden Seiten Vorteile bringen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 10:56) weiterlesen...

Auch Anleger enttäuscht - Nach May-Rede: Moody's stuft Bonität Großbritanniens ab New York - Nur wenige Stunden nach der Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May hat die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens nach unten korrigiert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 10:33) weiterlesen...

Macron legt nach Bundestagswahl Reformvorschläge für Europa vor. Der sozialliberale Staatschef wird nach Angaben des Élyséepalastes am Dienstag (26.9.) vor Studenten in der Pariser Sorbonne sprechen. PARIS - Zwei Tage nach der Bundestagswahl will der französische Staatspräsident Emmanuel Macron seine Reformvorschläge für Europa vorlegen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 10:16) weiterlesen...

DIHK-Chef: Firmen brauchen endlich Planungssicherheit beim Brexit. "Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit und keine Verlängerung der Hängepartie. Denn sie müssen jetzt wissen, worauf sie sich einstellen müssen", sagte Wansleben der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, hat nach der Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May mehr Klarheit über die künftigen Wirtschaftsbeziehungen gefordert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 09:20) weiterlesen...

Deutsche Industrie wittert Chancen in der EU-Verteidigungsunion. "Ja, ich sehe Wachstumspotenzial für die europäische Industrie, nicht nur für die deutsche", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Auch für eine Ausweitung der Eurozone zeigte sich Kempf offen, sofern die Kriterien dafür eingehalten werden. BRÜSSEL - Die Wirtschaft hofft auf neue Chancen durch eine engere Verteidigungszusammenarbeit der Europäischen Union. (Boerse, 23.09.2017 - 09:19) weiterlesen...