Handel, Internet

Hamburg ist die zweite Stadt in Deutschland, in der Amazon frische Lebensmittel ausliefert.

19.07.2017 - 10:38:24

Lieferung aus Berlin - Amazon weitet Lebensmittel-Service Fresh auf Hamburg aus. Die Lieferungen von Amazon Fresh kommen dabei aus dem 300 Kilometer entfernten Berliner Depot.

München - Amazon expandiert seinen Online-Supermarkt Fresh rund zweieinhalb Monate nach dem Deutschland-Start nach Hamburg. Der Service ist zunächst vor allem in zentralen Bezirken der der Hansestadt verfügbar, wie der US-Konzern mitteilte.

Fresh-Deutschlandchef Florian Baumgartner zeigte sich aber zuversichtlich, dass bald das gesamte Stadtgebiet abgedeckt werde. Derzeit reicht das Liefergebiet von Altona über Eimsbüttel bis nach Wandsbek und Mitte. Nicht beliefert werden dagegen Randbezirke wie Bergedorf oder Harburg.

Amazon Fresh war Anfang Mai in Berlin und Potsdam mit einem Sortiment von rund 85 000 Artikeln gestartet. Inzwischen sei das Angebot auf rund 300 000 Produkte gestiegen, weil auf Kundenwunsch nun auch mehr Waren aus dem Non-Food-Sortiment zur Fresh-Bestellung hinzugefügt werden können, hieß es. Dem Dienst wird zugetraut, dem etablierten Lebensmittelhandel in Deutschland starke Konkurrenz zu machen und damit den Markt umzukrempeln. Amazon bietet Fresh den Kunden seinen zahlungspflichtigen Abo-Dienstes Prime für zusätzlich 9,99 Euro im Monat an.

Die Kunden in Hamburg sollen vom Berliner Fresh-Depot aus beliefert werden. Die isolierten Liefertaschen mit Kälteakkus oder Trockeneis seien in der Lage, die Kühlung beim Transport auch ohne spezielle Fahrzeuge zu sichern, betonte Baumgartner.

Für die Kunden bedeutet der längere Weg, dass sie ihre Bestellungen etwas früher abschicken müssen: bis 22.00 Uhr für die Lieferung ab 5.00 Uhr am nächsten Tag. Zudem können 13 000 Artikel bei Bestellung bis 10.30 Uhr am selben Tag geliefert werden. In Berlin reicht dafür die Order bis Mittag. Bisher waren vor allem München und das Ruhrgebiet als nächste Ausbaustufen für Fresh gehandelt worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kräftemessen - Verdi droht Amazon mit Streiks im Weihnachtsgeschäft. Die Gewerkschaft Verdi kündigt wieder Streiks bei dem Versandhändler an. Ziel: Ein Tarifvertrag. Aber Amazon sieht sich gut gewappnet. Weihnachtszeit ist Streikzeit. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 09:19) weiterlesen...

Kräftemessen - Gewerkschaft Verdi droht Amazon mit Streiks im Weihnachtsgeschäft. Die Gewerkschaft Verdi kündigt wieder Streiks bei dem Versandhändler an. Ziel: Ein Tarifvertrag. Aber Amazon sieht sich gut gewappnet. Weihnachtszeit ist Streikzeit. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 09:18) weiterlesen...

Kräftemessen - Verdi droht Amazon im Weihnachtsgeschäft mit Streik Leipzig/Bad Hersfeld - Die Gewerkschaft Verdi droht dem Versandhandelsriesen Amazon mit einer neuen Streikwelle im Weihnachtsgeschäft. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 09:16) weiterlesen...

Verdi droht Amazon mit Streiks im Weihnachtsgeschäft. «Wir werden unsere Aktionen in den kommenden Wochen ausweiten und haben noch einiges vor», sagte Thomas Voß der dpa. Seit rund viereinhalb Jahren liefert sich die Gewerkschaft einen Tarifstreit mit Amazon. Verdi strebt einen Tarifvertrag an. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12 000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt und über elf Versandzentren in Deutschland verfügt, verweigert aber Verhandlungen. Bad Hersfeld - Die Gewerkschaft Verdi hat dem Versandhandelsriesen Amazon mit einer neuen Streikwelle im Weihnachtsgeschäft gedroht. (Politik, 21.11.2017 - 06:20) weiterlesen...

Bundesgerichtshof - Online-Matrazen: Streit um Widerrufsrecht geht zum EuGH. Nicht mehr versiegelte Kosmetik - unmöglich. Eigentlich sind die Rückgaberegeln für Online-Käufe einfach: Schuhe - kein Problem. (Wirtschaft, 15.11.2017 - 14:16) weiterlesen...

Bundesgerichtshof - Streit um Widerrufsrecht bei Online-Matratzen-Kauf geht zum EuGH. Nicht mehr versiegelte Kosmetik - unmöglich. Eigentlich sind die Rückgaberegeln für Online-Käufe einfach: Schuhe - kein Problem. (Wirtschaft, 15.11.2017 - 14:06) weiterlesen...