Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz hat sich betroffen gezeigt, dass über den Kreis der brutalen Gewalttäter hinaus viele Menschen an den Krawallen beim G20-Gipfel teilgenommen haben.

09.07.2017 - 14:43:24

G20/Scholz: Viele sind auf der Gewaltwelle 'mitgeritten'. Man habe erlebt, "dass es ganz viele gibt, die dann auf dieser Welle mitgeritten sind". Sie hätten offenbar in einer "Partylaune" Flaschen auf Polizeibeamte geworfen, Geschäfte zerstört und geplündert, sagte der SPD-Politiker am Sonntag in Hamburg.

Diese Veränderung der Alltagsrealität in der Gesellschaft dürfe man nicht einfach als "Zeitgeist" so hinnehmen. "Das ist eine Verrohung, die ich völlig inakzeptabel finde, und gegen die wir uns gemeinsam stellen sollten." Scholz kündigte eine Regierungserklärung in der Hamburger Bürgerschaft zu den Vorgängen an. Er räumte ein, dass es nicht gelungen sei, so für Sicherheit zu sorgen, wie man sich das vorgestellt habe. "Das erschreckt - jeden, mich auch. Das bedrückt - jeden, mich auch."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Deutschlands Boom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit. Davon sollen auch die Beschäftigten profitieren: Die Einkommen legen nach aktuellen Konjunkturprognosen zu, auch der Beschäftigungsboom hält an. Allerdings ist laut einer Studie die Ungleichheit zwischen Gutverdienern und Einkommensschwachen in Deutschland immer noch hoch. Weltweit habe sich die Schere zwischen Arm und Reich seit 1980 weiter geöffnet. BERLIN/PARIS - Die deutsche Wirtschaft setzt ihren ungewöhnlich langen Aufschwung fort und geht mit Volldampf ins nächste Jahr. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 17:23) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit für Abschaffung privater Krankenkassen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov befürworteten 36 Prozent voll und ganz, wenn private Krankenkassen abgeschafft würden. Weitere 27 Prozent wären "eher" dafür. 14 Prozent wären "eher" und 10 Prozent strikt dagegen. BERLIN - Eine Abschaffung der privaten Krankenkassen im Zuge der Einführung einer Bürgerversicherung fände bei den Bürgern erheblichen Rückhalt. (Boerse, 14.12.2017 - 17:07) weiterlesen...

Insolvenzverwalter: Fast alle Niki-Passagiere erhalten Geld zurück. Von den 410 000 noch nicht benutzten Tickets seien 210 000 über Reiseveranstalter gebucht und würden nun umgebucht, teilte Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Donnerstag mit. BERLIN/WIEN - Fast alle von der Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki betroffenen Passagiere erhalten laut Insolvenzverwalter den gezahlten Flugpreis zurück oder werden umgebucht. (Boerse, 14.12.2017 - 16:52) weiterlesen...

WDH/Mehr als 20 000 Babys nach künstlicher Befruchtung. (Berichtigung: Mehrere Zahlen wurden in Absprache mit dem Deutschen IVF-Register korrigiert.) WDH/Mehr als 20 000 Babys nach künstlicher Befruchtung (Boerse, 14.12.2017 - 16:26) weiterlesen...

Bundeskartellamt hat keine Bedenken gegen EnBW-Aufstockung an MVV KARLSRUHE - Das Bundeskartellamt hat die Aufstockung der Beteiligung des Stromkonzern EnBW SA gehörenden Engie Deutschland AG. (Boerse, 14.12.2017 - 16:24) weiterlesen...

Zypries kritisiert Scheitern der Niki-Übernahme durch Lufthansa. "Die Bundesregierung bedauert sehr, dass die Europäische Kommission ganz offenbar kein Einverständnis erteilen wollte", sagte Zypries am Donnerstag in Banjul, der Hauptstadt Gambias. Die Lufthansa sei dann vom Kauf zurückgetreten, was die Insolvenz von Niki zur Folge gehabt habe. "Das war bekannt, die Kommission wusste das auch", sagte Zypries, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf einer Afrika-Reise begleitet. BANJUL - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat das Scheitern der Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki durch die Lufthansa kritisiert. (Boerse, 14.12.2017 - 16:23) weiterlesen...