Produktion, Absatz

HAMBURG - Erstmals seit sieben Jahren werden die Firmenpleiten in diesem Jahr weltweit wieder zunehmen.

18.01.2017 - 11:33:25

Euler Hermes erwartet weltweit mehr Insolvenzen. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des führenden Kreditversicherers Euler Hermes hervor. Danach steigt die Zahl der Insolvenzen weltweit um ein Prozent. Die größten Steigerungen erwartet Euler Hermes in Lateinamerika (plus zwölf Prozent), Afrika (neun Prozent) und Asien-Pazifik (sechs Prozent). Zwar wachse die Weltwirtschaft um rund 2,8 Prozent, doch sei das Wachstum nicht stark genug, um den Anstieg der Insolvenzen zu verhindern.

"Der Anstieg ist mit einem Prozent zwar relativ moderat", sagte Ludovic Subran, Chefvolkswirt der Euler Hermes Gruppe. "Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs." Fast unbemerkt unter der Wasseroberfläche liege ein beunruhigender Trend zu deutlich steigenden Schäden durch Pleiten. Allein in den ersten drei Quartalen 2016 seien 45 Prozent mehr Großinsolvenzen zu verzeichnen, die zu einem negativen Schneeballeffekt führten.

Für Deutschland erwartet Euler Hermes in diesem Jahr stagnierende Insolvenzzahlen bei ebenfalls steigenden Schäden. Hinzu kämen steigende Exportrisiken. Bei drei der fünf wichtigsten deutschen Handelspartner würden die Fallzahlen in diesem Jahr ansteigen, am stärksten in China (plus zehn Prozent), aber auch in Großbritannien (fünf Prozent) und den USA (ein Prozent).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stada-Zentrale wechselt Besitzer FRANKFURT/BAD VILBEL - Die Zentrale des Arzneimittelherstellers Stada notierten Pharmakonzern ergeben sich daraus keine Änderungen, wie ein Stada-Sprecher sagte. (Boerse, 11.12.2017 - 16:11) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. (Überflüssige Zeitangabe "am Montag" im ersten Satz, zweiter Absatz WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW (Boerse, 11.12.2017 - 16:09) weiterlesen...

Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. "Wir wollen wieder eine Einstellungszusage für die Auszubildenden haben, auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung und Transformation", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Thorsten Gröger. Die erste Runde der Tarifverhandlungen war am Montag ergebnislos beendet worden. Das Unternehmen wollte sich zunächst nicht zur künftigen Zahl der Ausbildungsplätze äußern. VW-Verhandlungsführer Martin Rosik forderte aber angesichts hoher anstehender Ausgaben für Elektromobilität und Digitalisierung einen "disziplinierten Tarifabschluss". HANNOVER - Die IG Metall will in der Dieselkrise einen Abbau von Ausbildungsplätzen bei VW verhindern. (Boerse, 11.12.2017 - 15:52) weiterlesen...

Südafrikas Parlament will Steinhoff-Chefs zu Bilanzskandal befragen. Der Haushaltsausschuss plane, sich die Vorgänge bei dem Möbelunternehmen anzusehen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. Die Führungen von Steinhoff sowie unter anderem der südafrikanischen Polizeieinheit gegen organisiertes Verbrechen, der Steuerbehörde und der Zentralbank wurden darin aufgefordert, Anfang nächsten Jahres vor dem Parlament zu erscheinen. "Das Parlament kann nicht einfach diesem Drama zuschauen, während die Gesetze des Landes, ethisches Verhalten und die Rentengelder der Arbeitnehmer wegen der Fahrlässigkeit und der Korruption der Super-Reichen den Bach runter gehen", hieß es. KAPSTADT - Das südafrikanische Parlament will die Führung des Poco-Mutterkonzerns Steinhoff wegen des Bilanzskandals befragen. (Boerse, 11.12.2017 - 15:44) weiterlesen...

Gewerkschaft und Konzerne warnen vor schnellem Kohleausstieg. "Wir sind es leid, dass die Politik bestellt, die Rechnung aber bei uns bleibt", kritisierte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, am Montag bei einer Betriebsrätekonferenz der Gewerkschaft in Berlin. BERLIN - Die Gewerkschaft IG BCE und die Konzerne RWE und Evonik haben vor einer Klima- und Energiepolitik zu Lasten der Beschäftigten und der Industrie gewarnt. (Boerse, 11.12.2017 - 15:39) weiterlesen...

Weiter viele Züge verspätet - Konkurrenz der Bahn holt auf. Am schlechtesten war die Qualität demnach im nationalen Güterverkehr, wo fast jeder dritte Zug (31 Prozent) zu spät im Bahnhof einlief. BONN - Fahrgäste der Bahn und ihrer Konkurrenzunternehmen müssen weiter oft länger auf ihre Züge warten: Im Bahn-Fernverkehr kamen 2016 etwa ein Viertel aller Züge zu spät, im Nahverkehr unverändert gut vier Prozent, wie die Bundesnetzagentur als Regulierungsbehörde am Montag mitteilte. (Boerse, 11.12.2017 - 15:36) weiterlesen...